Neuigkeiten aus dem Bezirk, den Abschnitten und den Feuerwehren

Frühjahrsübung in Zell an der Pram

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180505_UebungZell2.jpg

Mehr als 50 Kameraden der drei Zeller Feuerwehren und der FF Andorf folgten anfang Mai dem Aufruf zur heurigen Gemeinschaftsübung in Zell an der Pram, wo ein Brand im Alten- und Pflegewohnheim die Übungsannahme war.

Die Rettung der ersten Person erfolgte durch einen Atemschutztrupp mit einer Rettungstrage über das Stiegenhaus ins Freie, wo die Sanitäter des Roten Kreuzes bereits auf den Verletzten warteten.

Die zweite Person, die sich (so wurde angenommen) schwere Verletzungen zugezogen hatte, musste schonend mit der Teleskopmastbühne der FF Andorf gerettet werden. Dies erfolgte über den Balkon aus dem 1.Stock zum Übergabeort an das Rote Kreuz am Parkplatz davor.

Des Weiteren wurde noch eine Wasserzubringerleitung von der nahe gelegenen Pram aufgebaut, da am Anfang nichts über das Brandausmaß bekannt war. Diese Leitung wurde später noch genutzt, um die Teleskopmastbühne mit Wasser zu speisen, damit eine Brandbekämpfung von oben simuliert werden konnte. Auch diese Übungsannahme gelang der Feuerwehr sehr erfolgreich.

Eine Polizeistreife war zur Überwachung des Einsatzortes ebenfalls im Übungseinsatz.

Nach der Übungsnachbesprechung durften sich die Einsatzkräfte über ein kräftiges Mittagessen im Altenheim freuen, zu dem die Heimleitung herzlich eingeladen hatte.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180505_UebungZell.jpg

28 neue Zillenfahrer für den Bezirk Schärding

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180428_Wasserdienst_Grundausbildung2.jpg

Vom Bezirks-Feuerwehrkommando Schärding wurde eine Wasserdienst-Grundausbildung für alle Feuerwehren des Bezirkes Schärding angeboten. 28 Feuerwehrmitglieder nutzten die Gelegenheit und absolvierten an zwei Wochenenden im Hafenbereich Kasten, Gemeinde Vichtenstein die wertvolle Grundausbildung.

Das Ausbilderteam vermittelte den Teilnehmern den richtigen Umgang mit der Feuerwehrzille sowie die wichtigsten Knoten für den Wasserdienst. In einer theoretischen Vorstellung durch Abschnitts-Feuerwehrkommandant und Landes-Wasserwehrbewerbsleiter Günter Unterholzer lernten die Teilnehmer über die Gefahren und den richtigen Umgang mit der Zille. „Die vergangen Hochwasser haben gezeigt, wie wichtig Zillenfahrer sind“, so der zuständige Wasserdienstverantwortliche Gerhard Haderer. Das Bootshaus bittet sich in Verbindung mit dem Hafen als optimale Ausbildungsstätte an. Es wird das Abschnitts- und Bezirks-Feuerwehrkommando auch in Zukunft weitere Ausbildungen beim Bootshaus anbieten.

Nach einer theoretischen sowie einer praktischen Prüfung bestanden am Samstag, 05. Mai 2018 alle Kameraden diese Grundausbildung mit Erfolg, welche einen wichtigen Grundstein im Bereich Wasserdienst darstellt. Bezirks-Feuerwehrkommandant Alfred Deschberger gratulierte allen Teilnehmern zu den hervorragenden Leistungen.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180428_Wasserdienst_Grundausbildung1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180428_Wasserdienst_Grundausbildung2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180428_Wasserdienst_Grundausbildung3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180428_Wasserdienst_Grundausbildung4.jpg

Funkleistungsabzeichen in Bronze

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180504_FULA_Bronze1.jpg

Am Freitag, den 04. Mai 2018 wurde in der Landesfeuerwehrschule Linz der Bewerb um das Funkleistungsabzeichen in Bronze abgehalten.

20 Teilnehmer aus dem Bezirk Schärding konnten das begehrte Abzeichen in Bronze mit nach Hause nehmen.

Bezirkssieger wurde Jonas Kleinpötzl von der FF. Pimpfing.

 Beim Funkleistungsbewerb müssen die Teilnehmer ihr Können und erlerntes Wissen im Umgang mit den verschiedensten Funkgeräten sowie in der Kartenkunde unter Beweis stellen. Des Weiteren gilt es einige theoretische Aufgaben zu meistern und sich als Funker in der Einsatzzentrale zu Beweisen. Es geht nicht nur um das Erreichen der Punkteanzahl, sondern auch um das Fertigstellen der Aufgabe in einer bestimmten Zeit.

Bezirks-Feuerwehrkommandant Oberbrandrat Alfred Deschberger gratuliert allen Teilnehmern und bedankt sich für die herausragende Arbeit des Ausbildungsteams unter der Leitung von Hauptamtswalter Stefan Schrattenecker.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180504_FULA_Bronze1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180504_FULA_Bronze2.jpg

weitere Bilder (auf Dropbox bis ca. Mitte Juni 2018)

Schärdinger Feuerwehrleute absolvieren THL

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180425_THL_Schaerding1.jpg

11 Kameraden der FF Schärding unterzogen sich am Mittwoch, 25. April der Leistungsprüfung „Technische Hilfeleistung“ in den Stufen Bronze, Silber und Gold.

Bei dem Abzeichen geht es um optimale Kenntnis für Einsätze bei schweren Verkehrsunfällen, wo das hydraulische Rettungsgerät eingesetzt werden muss. Neben Gerätekunde und theoretischem Wissen der Führungskräfte ist vor allem ein sicheres und fehlerfreies Arbeiten Bewertungskriterium. Hauptteil der Leistungsprüfung ist die Abarbeitung eines Verkehrsunfalls mit der gesamten Gruppe, wobei beginnend von der Absicherung der Unfallstelle, des Aufbaus der Beleuchtung und des Brandschutzes bis hin zur Vornahme des hydraulischen Rettungsgeräts das gesamte Aufgabenspektrum beurteilt wird. In der Stufe 3 (Gold) müssen zusätzlich auch praxisnahe Trupp-Aufgaben bewältigt werden. Alle 11 Kameraden der beiden Gruppen bestanden die Leistungsprüfung, welche unter Beisein von Bezirks-Feuerwehrkommandant Alfred Deschberger abgehalten wurde.

Der Prüfung ging eine zweimonatige intensive Ausbildungs- und Übungsphase voran. „Teamwork wird hier bestens geübt, weshalb diese Leistungsprüfung sehr realitätsnahe ist, denn auch im Einsatz muss jeder genau wissen was er zu tun hat und jeder Handgriff muss perfekt sitzen“, so Feuerwehrkommandant Michael Hutterer bei der Überreichung der Leistungsabzeichen.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180425_THL_Schaerding1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180425_THL_Schaerding2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180425_THL_Schaerding3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180425_THL_Schaerding4.jpg

Frühjahrsübung der FF Enzenkirchen

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_2018_04_UebungEnzenkirchen4.JPG

Am Freitag den 20. April stand bei der Feuerwehr Enzenkirchen bereits die zweite Übung innerhalb von nur vier Tagen am Programm. Das Einsatzstichwort, mit dem die Kameraden in die Ortschaft Schwarzenberg gelotst wurden, lautete "Brand landwirtschaftliches Objekt". Ein Traktor geriet in einer Halle in Brand. Ein Mann unternahm Löschversuche und konnte das Gebäude nicht mehr verlassen.

Einsatzleiter AW Stiglbauer Lucas ließ nach der Lageerkundung einen Atemschutztrupp zur Menschenrettung vorgehen. Unterdessen wurde von der Pumpenbesatzung eine Zubringerleitung zu Tank Enzenkirchen errichtet. Weiters begann man mit dem Schützen des Wohnhauses und leitete einen Erstangriff im Außenbereich ein. Bereits nach kurzer Zeit zeigte der effiziente Einsatz seine Wirkung. Der Atemschutztrupp befreite den Vermissten aus der völlig verrauchten Maschinenhalle. Im weiteren Verlauf meldete der Atemschutztruppführer "Brand aus", gab den Befehl zur Überdruckbelüftung und setzte die Einsatzleitung über den Fund einer Gasflasche in Kenntnis. Diese wurde ebenfalls zur Abkühlung ins Frei gebracht.

Als Herausforderung zeigte sich der enge Gang durch den Heizraum, der sich dem Atemschutztrupp auf dem Weg zum Brandherd bot. Zugskommandant BI Essl Christian zeigte anschließend  den Teilnehmern den Wechselrichter der installierten Photovoltaikanlage und erklärte die Dinge, die für Feuerwehrleute im Ernstfall bei solchen Anlagen zu beachten sind. 

Bei der Nachbesprechung griff Kommandant HBI Essl Markus die Übung nochmals auf und analysierte positive sowie auch verbesserungswürdige Vorgehensweisen. Angesprochen wurde dabei auch die Löschwasserversorgung in dieser Ortschaft. Darum ist es sehr wichtig solche Übungen auch in etwas abgelegeneren Ortschaften durchzuführen, um im Ernstfall die notwendigen Maßnahmen in Punkto Wasserversorgung rasch zu treffen.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_2018_04_UebungEnzenkirchen1.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_2018_04_UebungEnzenkirchen2.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_2018_04_UebungEnzenkirchen3.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_2018_04_UebungEnzenkirchen4.JPG

40. Truppführerlehrgang

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180421_Truppfuehrerlehrgang1.jpg

Bereits zum 40. Mal wurde am vorletzten Aprilwochenende 2018 der Truppführerlehrgang der Feuerwehren des Bezirkes Schärding abgehalten. Bei sommerlichen Temperaturen hatten sich 47 Feuerwehrfrauen und -männer in Taufkirchen/Pram eingefunden, um das bereits in der eigenen Feuerwehr Gelernte weiter zu vertiefen. An zwei Tagen wurde dabei unter der Anleitung des bewährten 22-köpfigen Ausbilderteams unter der Leitung von Hauptamtswalter Anton Rossdorfer ein breites Spektrum der Aufgaben im Feuerwehrdienst behandelt, insbesondere die Aufgaben der Gruppe im Löscheinsatz und der Einsatz der Löschmittel, aber auch die Grundregeln bei technischen Einsätzen sowie die Handhabung der dafür verwendeten Gerätschaften. Neben einigen Theorieeinheiten zu Themen wie Unfallgefahren, „Gefährliche Stoffe“ oder Bränden durften schließlich auch einige Exerzierübungen nicht fehlen - will man doch auch abseits des Einsatzgeschehens gute Figur machen.

Das Erlernte wurde am Ende des Lehrgangs in schriftlicher Form abgeprüft, wobei - wie schon beim letzten Lehrgang - wieder der überwiegende Teil der Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit einem vorzüglichen Erfolg abschneiden konnte, sodass es Bezirks-Feuerwehrkommandant Alfred Deschberger - im Beisein von Bürgermeister Paul Freund und Abschnitts-Feuerwehrkommandant Michael Hutterer - eine Freude war, diese mit der Passübergabe zu verabschieden. Der Eintrag des Truppführerlehrgangs im Feuerwehrpass ist schließlich die „Eintrittskarte“ für weiterführende Lehrgänge an der Landes-Feuerwehrschule. Bei der Schlussveranstaltung wurden überdies verdiente Ausbilder geehrt: Willi Brunninger, Simon Humer und Michael Hutterer erhielten Dankesurkunden aus der Hand des Bezirks-Feuerwehrkommandanten.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180421_Truppfuehrerlehrgang1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180421_Truppfuehrerlehrgang2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180421_Truppfuehrerlehrgang3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180421_Truppfuehrerlehrgang4.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180421_Truppfuehrerlehrgang5.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180421_Truppfuehrerlehrgang6.jpg

weitere Bilder auf Dropbox (verfügbar bis ca. Mitte Mai 2018)

Frühjahrsübung mit fünf Feuerwehren in Stadl

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180413_Fruehjahrsuebung02.JPG

Mitte April 2018 fand die gemeinsame Frühjahrsübung der Feuerwehren Engelhartszell und Stadl statt. Als Übungsobjekt diente das alte Feuerwehrhaus in Stadl, wo ein in der Garage abgestelltes landwirtschaftliches Gerät in Brand geriet.

Beim Eintreffen stellte der Einsatzleiter HBI Thomas Klaffenböck fest, dass 4 Personen, die erste Löschversuche mit Feuerlöschern unternahmen, noch im Gebäude sind und das Feuer bereits auf den Dachstuhl übergegriffen hat. Daraufhin wurden die Feuerwehren Aschenberg, Rain und St. Aegidi nachalarmieren.

Die 4 vermissten Personen konnten vom Atemschutztrupp mit Hilfe der Wärmebildkamera rasch aufgefunden und gerettet werden. Danach erfolgte ein Innenangriff mit schwerem Atemschutz, sowie die Bekämpfung des Dachstuhlbrandes mit der Teleskopmastbühne. Ein solches Gerät eignet sich hervorragend für die Brandbekämpfung, da man von oben eine gute Übersicht hat und so sehr effizient löschen kann.

Bei der Übungsnachbesprechung im Feuerwehrhaus Stadl wurde festgestellt, dass alle Übungsziele erreicht wurden, Bürgermeister Roland Pichler bedankte sich für die zahlreiche Teilnahme an der Übung und betonte wie wichtig solche Übungen sind.

Insgesamt waren 57 Mann mit 7 Fahrzeugen bei der Übung im Einsatz.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180413_Fruehjahrsuebung01.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180413_Fruehjahrsuebung02.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180413_Fruehjahrsuebung03.JPG

Landesverdienstkreuz 3. Stufe für E-HBI Felix Biereder

b_0_220_16777215_00_images_stories_vollversammlungen_2018_201804_AuszeichnungMaasbach1.jpg

Im Rahmen der jährlichen Bezirks-Feuerwehrtagung am 06. April 2018 in Taufkirchen an der Pram, erhielt der langjährige Kommandant der FF Maasbach, Biereder Felix, das Landesverdienstkreuz 3. Stufe des Landes Oberösterreich.

Diese Auszeichnung wurde als Zeichen der Anerkennung für 25 Jahre Tätigkeit als Hauptbrandinspektor der Freiwilligen Feuerwehr Maasbach verliehen.

In seiner Amtszeit wurden zahlreiche, wichtige Grundsteine gelegt, die für die Feuerwehr Maasbach bis heute von fundamentaler Bedeutung sind, und auch in Zukunft bleiben werden. Die Errichtung unseres Zeughauses in den Jahren 1995 bis 1997, der Neuankauf unseres Kleinlöschfahrzeuges im letzten Jahr, sowie die Gründung der aufstrebenden Jugendgruppe sind nur ein kleiner Auszug der Errungenschaften dieser erfolgreichen Zeit.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_vollversammlungen_2018_201804_AuszeichnungMaasbach1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_vollversammlungen_2018_201804_AuszeichnungMaasbach2.jpg

Weiße Fahne beim Jugendleistungsbewerb in GOLD

b_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2018_20180414_JFLA_Gold2.JPG

Am 14. April 2018 wurde im Feuerwehrhaus Rainbach im Innkreis der 5. Bewerb um das Feuerwehrjugendleistungsabzeichen in Gold abgehalten. Das Feuerwehrjugend-leistungsabzeichen in Gold stellt die höchste Stufe der Ausbildung der Feuerwehrjugend dar. Neben den anspruchsvollen Voraussetzungen werden die Teilnehmer auch beim Bewerb in Theorie und Praxis gefordert. 60 Teilnehmer aus dem Bezirk Schärding stellten sich dem Bewerb. Das Bewerterteam unter Hauptamtswalter Robert Doregger beobachtete die Tätigkeit der Jugendfeuerwehrmitglieder genau.

Im Rahmen der Überreichung der goldenen Leistungsabzeichen würdigte Bezirks-Feuerwehrkommandant Oberbrandrat Alfred Deschberger die Leistungen der Jugendlichen. Alle 60 Jugendlichen haben die Prüfung bei den neun Stationen mit Bravour bestanden. Ein Dank galt aber auch den Feuerwehren, im Besonderen den Jugendbetreuern, die die Jugendlichen in den vergangenen Jahren bei der Ausbildung in den Feuerwehren, bei den Wissenstests auf Bezirksebene und bei den Leistungsbewerben auf den Bewerb um das FJLA in Gold vorbereitet haben.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2018_20180414_JFLA_Gold1.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2018_20180414_JFLA_Gold2.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2018_20180414_JFLA_Gold3.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2018_20180414_JFLA_Gold4.JPG

weitere Fotos auf Dropbox (bis Mitte Mai 2018)

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in Niederham bei Raab

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180414_VU_AndorfRaab2.jpg

Zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person wurden die Feuerwehren Andorf, Raab und Steinbruck-Bründl an diesem Samstag am frühen Nachmittag gerufen.

In der Ortschaft Niederham (Gemeinde Raab) war eine 20-jährige PKW-Lenkerin aus Taufkirchen/Pram bei einem Überholmanöver in einem Kreuzungsbereich mit dem Traktor eines Andorfer Landwirts kollidiert und in ihrem Fahrzeug eingeklemmt worden. Beim PKW, der nach dem Zusammenstoß in einer angrenzenden Wiese landete, musste die Feuerwehr mit dem hydraulischen Rettungsgerät Öffnungen schaffen, um die verunfallte Lenkerin möglichst schonend zu befreien. Diese wurde anschließend vom Roten Kreuz mit unbestimmtem Verletzungsgrad ins Krankenhaus gebracht. 

Von den Feuerwehren wurde während der Rettungsarbeiten eine großräumige Umleitung eingerichtet, zumal es sich bei der Verbindungsstraße Andorf-Raab um einen viel befahrenen Verkehrsweg handelt. Nach gut einer Stunde war der Einsatz für die Feuerwehren beendet.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180414_VU_AndorfRaab1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180414_VU_AndorfRaab2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180414_VU_AndorfRaab3.jpg

Weiße Fahne beim Funkleistungsabzeichen in Silber

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180406_FULA_Silber4.jpg

Am Freitag, den 06. April 2018 wurde in der Landesfeuerwehrschule Linz der 39. Bewerb um das Funkleistungsabzeichen in Silber abgehalten.

Der Bezirk ist stolz, dass sich 22 Teilnehmer aus dem Bezirk Schärding der Herausforderung stellten und alle auch das begehrte Abzeichen in Silber mit nach Hause nehmen konnten. Mit dieser Leistung haben sich auch 21 Teilnehmer qualifiziert, um im nächsten Jahr beim Funkleistungsbewerb in Gold antreten zu dürfen.

Bezirkssiegerin wurde Viktoria Ebner von der Freiwilligen Feuerwehr Hackenbuch, welche in der Landeswertung den ausgezeichneten 3. Platz von 295 angetretenen Teilnehmern erreichen konnte.

Beim Funkleistungsbewerb müssen die Teilnehmer ihr Können und erlerntes Wissen im Umgang mit den verschiedensten Funkgeräten sowie in der Kartenkunde unter Beweis stellen. Des Weiteren gilt es einige theoretische Aufgaben zu meistern und sich als Funker in der Einsatzzentrale zu Beweisen. Es geht nicht nur um das Erreichen der Punkteanzahl, sondern auch um das Fertigstellen der Aufgabe in einer bestimmten Zeit.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180406_FULA_Silber1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180406_FULA_Silber2.jpg

Bezirks-Feuerwehrkommandant Oberbrandrat Alfred Deschberger gratulierte auch im Rahmen der am Abend des 6. April stattgefundenen Bezirkstagung der Bezirkssiegerin, aber auch allen anderen Teilnehmern und bedankte sich für die herausragende Arbeit des Ausbildungsteams unter der Leitung von Hauptamtswalter Stefan Schrattenecker.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2018_20180406_FULA_Silber3.jpg