Neuigkeiten aus dem Bezirk, den Abschnitten und den Feuerwehren

Gefährliche Stoffe Einsatz : Ammoniakaustritt in Brauerei

Die Feuerwehr der Stadt Ried wurde am Dienstag, 14. Juni 2011 zu einem Ammoniakaustritt am Kapuzinerberg alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr war ein stark reizender Geruch wahrnehmbar. Anrainer klagten bereits über starke Kopfschmerzen und Übelkeit.

Nach einer ersten Erkundung der Lage, stellten die Einsatzkräfte fest, dass eine Rohrleitung gefüllt mit Ammoniak, aus bisher unbekannter Ursache undicht wurde.

Aufgrund der physikalischen Eigenschaften von Ammoniak (ätzend, giftig, explosionsfähig) wurde zur Sicherheit der Bevölkerung der Einsatzort sofort großräumig abgesperrt.

Da ein Vorgehen der Einsatzkräfte nur mit gasdichten Schutzanzügen möglich war, wurde zur Unterstützung der GSF-Stützpunkt St. Marienkirchen/Schärding alarmiert.

Abwechselnd zwei Atemschutztrupps, ausgerüstet mit Schutzanzügen und Messgeräten machten sich auf die Suche nach dem Leck in der Rohrleitung.

Nach einiger Zeit konnte die undichte Stelle aufgefunden werden, und mit den Abdichtmaßnahmen begonnen werden. Da die Rohrleitung jedoch bereits stark eingerostet war, gestaltete sich dieser Vorgang als äußerst schwierig. Die neuen Dichtungen und Ersatzteile, die durch einen Techniker bereitgestellt wurden, konnten nach rund 9 Stunden Einsatzzeit eingebaut werden.

Nachdem das Leck abgedichtet war, wurde das gesamte Gebäude belüftet. Die Gaswolke wurde dabei mit Sprühstrahl niedergeschlagen um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Die Einsatzkräfte wurden noch an der Einsatzstelle dekontaminiert.

Eine Zivilperson wurde aufgrund starker Kopfschmerzen und Übelkeit zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus eingeliefert.

(Text und Bilder: www.ff-ried.at)

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20110614_FF-Ried_Kellerbraeu_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20110614_FF-Ried_Kellerbraeu_2.jpg


LKW-Bergung in Hof

Die Feuerwehr Hof wurde am 11. Juni 2011 um 11:05 h zu einem Lkw-Unfall gerufen.

Ein bulgarischer Lenker wollte seinen Lkw-Zug auf der Harterstrasse umdrehen und geriet dabei in den Strassengraben. Das Sattelfahrzeug war mit Blechrollen beladen und drohte umzustürzen. Weiters floss auch Dieselöl aus und versickerte im Erdreich.

Während der Bergearbeiten musste die Landesstrasse immer wieder kurzzeitig gesperrt werden. Das kontaminierte Erdreich wurde abtragen und entsorgt. Nach den Reinigungsarbeiten der Fahrbahn konnte die Feuerwehr Hof ins Feuerwehrhaus einrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20110612_Hof_01.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20110612_Hof_02.jpg


Brandeinsatz und Technischer Einsatz in Münzkirchen

"Brand: Flur, Baum und Böschung" lautete das Einsatzstichwort am 6.6.2011. Ein Blitz hatte in eine Eiche am Waldrand eingeschlagen, worauf ein darunter liegender Misthaufen und ein Holzstoss Feuer gefangen haben. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehren Reikersham und Münzkirchen konnte der der Brand unter zu Hilfe nahme eines Traktors und mit einem Zangenangriff aus 3 Strahlrohren jedoch rasch unter Kontrolle gehalten und anschließend gelöscht werden. Zur Speisung des Tanklöschfahrzeuges musste von der FF Reikersham eine 300m lange Löschleitung von einem Hydranten gelegt werden.

Bereits am Freitag, den 3. Juni musste von der Feuerwehr Münzkirchen mehrere Ölspuren auf der B136 Sauwald Straße gebunden werden. Bei einem LKW war eine Dieselleitung gerissen, worauf der Treibstoff auf die Fahrbahn über eine Länge von mehreren Kilometern ausgelaufen war. Die Feuerwehr band vor allem im Bereich gefährlicher Kurven im Sallinger Holz und im Ortszentrum von Münzkirchen den Treibstoff unter Aufrechterhaltung des fliessenden Verkehrs. Ein Umweltgefährdung durch den ausgetretenen Diesel lag nicht vor.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20110606_Muenzkirchen1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20110606_Muenzkirchen2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20110606_Muenzkirchen3.jpg


Bezirks-Wasserwehrleistungsbewerb in Kasten (Vichtenstein)

Am 04. Juni 2011 fand in Kasten, Gemeinde Vichtenstein, der 21. Bezirks-Wasserwehrleistungsbewerb des Bezirkes Schärding bei besten Wetterbedingungen statt. Nur der Wind machte den Bewerbern zu schaffen und bot optimale Einsatzbedingungen, welche auch z.B. bei Hochwasser vorzufinden sind. Dieser Bewerb ist die Generalprobe für den Landeswasserwehrleistungsbewerb am 17. und 18. Juni 2011, welcher in Steyrermühl stattfinden wird.

Beim diesjährigen Bezirkswasserwehrleistungsbewerb nahmen 136 Zillenbesatzungen aus dem Bezirk Schärding sowie Gästegruppen aus Oberösterreich und Niederösterreich teil.

Die Mannschaftswertung - wo jeweils die besten drei Zillenbesatzungen in Bronze, Silber und Einer gewertet werden - konnte die Feuerwehr Wesenufer vor Vichtenstein und Schärding gewinnen.

Die Bronzewertung entschied die Zillenbesatzung Brandtstätter und Ratmayr aus Engelhartszell für sich und in Silber siegte die Zillenbesatzung Ecker und Brandstätter ebenfalls aus Engelhartszell.

Im Einer gewannen Gerhard Haderer aus Vichtenstein und Leopold Ecker aus Engelhartszell.

Bezirksfeuerwehrkommandant Alfred Deschberger freute sich, dass der Nachwuchs auch bei den Zillenbesatzungen gesichert ist, da auch 4 Jugendgruppen beim Bezirkswasserwehrbewerb an den Start gingen.

Die Ergebnisliste ist ab sofort auf der OÖ-Bewerbsplattform verfügbar. (Direktlink)

b_0_220_16777215_00_images_stories_bewerbe_2011_20110604_Bezirkswasserwehrleistungsbewerb_Vichtenstein_01.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_bewerbe_2011_20110604_Bezirkswasserwehrleistungsbewerb_Vichtenstein_02.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_bewerbe_2011_20110604_Bezirkswasserwehrleistungsbewerb_Vichtenstein_03.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_bewerbe_2011_20110604_Bezirkswasserwehrleistungsbewerb_Vichtenstein_04.jpg


FF Pimpfing: Aufräumarbeiten nach Auffahrunfall

In Folge des abendlichen Berufsverkehrs ereignete sich auf der Andorfer Landesstraße 514, im Bereich B137-Unterführung in Laab, ein Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Nach dem Absichern der Unfallstelle, wurden die beschädigten Fahrzeuge zum nächstgelegenen Parkplatz geschleppt. Nebenbei wurde das ausgelaufene Motoröl gebunden und die Fahrbahn gereinigt. Die Feuerwehr Pimpfing konnte nach ca. einer Stunde den zweiten Fahrbahnstreifen wieder für den Verkehr freigeben und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20110531_Pimpfing.jpg


Zwei eingeklemmte Personen nach schwerem Verkehrsunfall

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen wurden die Feuerwehren Wernstein und Schardenberg am 27. Mai um 14:24 Uhr in die Ortschaft Stöbichen, Gemeindegebiet Wernstein, alarmiert.

Aus noch ungeklärter Ursache waren zwischen Schärding und Schardenberg zwei PKW kollidiert, wobei beide Fahrzeuglenker im Auto eingeklemmt wurden. Unter Einsatz von zwei hydraulischen Rettungsgeräten mussten die verletzten Personen nach Anweisung der beiden anwesenden Notarztteams des Roten Kreuzes aus den Fahrzeugen befreit werden.

Beide Lenker wurden speziell im Beinbereich eingeklemmt, was millimetergenaue Arbeit der Feuerwehreinsatzkräfte erforderte. Die Landesstraße wurde für den Verkehr gesperrt, eine großräumige Umleitung wurde durch die Feuerwehr und Polizei errichtet. Nachdem die beiden Personen vor Ort versorgt wurden, konnten beide Lenker in die Krankenhäuser Passau und Ried eingeliefert werden. Die Feuerwehr unterstützte die angeforderten Abschleppunternehmen noch bei den Aufräumarbeiten bevor die Landesstraße wieder für den Verkehr freigegeben werden konnte.

Nach ca. 1,5 Stunden konnten die Feuerwehren den Einsatz beenden.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20110527_VU_Wernstein_02.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20110527_VU_Wernstein_01.jpg


Taufkirchner Feuerwehren verhindern Brandübergriff

Am Dienstag, 25. Mai wurden die Feuerwehren Brauchsdorf, Höbmannsbach, Laufenbach, Pramau und Taufkirchen um 12.30 Uhr zu einem Wohnhausbrand in das Ortszentrum von Taufkirchen alarmiert. Die mit 7 Einsatzfahrzeugen und 53 Einsatzkräften ausgerückten Feuerwehren fanden einen Brand in einer Werkstätte, welche direkt an ein Wohnhaus angebaut war vor. Unverzüglich wurde durch das ersteintreffende Tanklöschfahrzeug ein Innenangriff unter Schwerem Atemschutz gestartet. Gleichzeitig wurde ein Atemschutzreservetrupp gestellt und eine Wasserversorgung aufgebaut. Da die Ortsdurchfahrt auf Grund der Löscharbeiten nicht passierbar war, wurde von Feuerwehrlotsen eine Umleitung eingerichtet. Nach ca. 15 Minuten konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden, damit war auch die Ausbreitungsgefahr auf das Wohnhaus gebannt. Für die Nachkontrolle wurde die FF Schärding mit der Wärmebildkamera alarmiert. 45 Minuten nach der Alarmierung konnte die Durchfahrt Taufkirchen wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die Polizei wird die Brandursache ermitteln.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20110524_Brand_Taufkirchen_01.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20110524_Brand_Taufkirchen_02.jpg


Verkehrsunfall in Andorf

Zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall wurde die Feuerwehr Andorf am Morgen des 24. Mai 2011 gerufen. In der so genannten „Pimiskernkurve“ war eine Andorferin vermutlich über die Fahrbahnmitte geraten und gegen den von einer Natternbacherin gezogenen Pferdeanhänger gekracht. Das Fahrzeug der Andorferin, die bei dem Unfall leicht verletzt wurde, wurde dabei schwer beschädigt, ebenso der Pferdeanhänger. Die Feuerwehr Andorf musste den schwer deformierten PKW, der die Fahrbahn teilweise blockierte, mittels Abschlepproller von der Fahrbahn verbringen und die Fahrbahn reinigen, damit auf der viel befahrenen Straße der Verkehr wieder fließen konnte. Bereits nach gut einer halben Stunde konnte der Einsatz wieder beendet werden und in das Feuerwehrhaus eingerückt werden.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20110524_VU_Andorf.jpg


9 Brände entlang der ÖBB Bahnstrecke Wernstein-Schärding

Die FF Schärding wurde am 23. Mai um 13:45 Uhr zu einem Brand einer Böschung im Kainzbauernweg alarmiert. Am Einsatzort angekommen stellten die Einsatzkräfte mehrere Böschungsbrände im ÖBB Gleisbereich fest.

Auf Grund zahlreicher Notrufe – welche von mehreren Bränden zwischen Schärding und Wernstein berichteten – wurden auch die Feuerwehren Brunnenthal, Wallensham und Wernstein seitens der OÖ. Landeswarnzentrale alarmiert. Sofort wurde vom Einsatzleiter der FF Schärding die Sperre der ÖBB Gleisstrecke angeordnet.

Eine Lageerkundung der Polizei ergab, dass sich an ca. 8-10 Stellen zwischen Schärding und Wernstein die Bahnböschung entzündet hatte. Unverzüglich wurde auf Grund der Löscharbeiten auch die Wernsteinerstraße für den PKW-Verkehr gesperrt. Nachdem die Sperre der Strecke durch die ÖBB erfolgt war, konnten die Löscharbeiten durch die 68 Feuerwehrkräfte, welche mit 8 Einsatzfahrzeugen ausgerückt waren, begonnen werden. Nach ca. 20 Minuten zeigten die Löschangriffe erste Erfolge und es waren nur noch Nachlöscharbeiten erforderlich. Nach ca. einer Stunde konnten die Einsatzkräfte die Bahnstrecke verlassen und die Strecke für den Zugverkehr wieder freigeben.

Auch die Sperre der Wernsteinerstraße konnte wieder aufgehoben werden. Im Bereich zwischen Bahnhof Schärding und Dachsengraben wurden insgesamt 9 Brandstellen – welche vermutlich durch einen Zug ausgelöst wurden – von den Feuerwehren abgelöscht. Die Sperre der Zugstrecke führte zu Verspätungen im Zugverkehr auf der Strecke Wels – Passau. Um 15:45 Uhr konnte der Einsatz endgültig beendet werden.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20110523_Bahndammbrand.jpg


Flurbrand in Badhöring

Am 20. Mai 2011 um 16:36 wurde die FF St.Florian am Inn von der Landeswarnzentrale zu einen Flurbrand in die Ortschaft Badhöring gerufen.

Beim Eintreffen der FF konnte ein Brand eines Komposthaufens in der Nähe des Handyshops lokalisiert werden. Mittels Einsatz eines HD-Rohres konnte der Brand nach kurzer Zeit, unter Kontrolle gebracht werden.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20110520StFlorian01.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20110520StFlorian02.JPG


Pimpfing: Fahrzeug prallt gegen verlorenes Ladegut

Das verlorene Ladegut eines unbekannten Transporters verursachte am 11.05.2011 um 21:30 Uhr einen technischen Einsatz auf der Bundesstraße 137. Der nachkommende Lenker ist mit seinem PKW frontal in das liegengebliebene Dämmmaterial geprallt. Sein Fahrzeug wurde dabei leicht beschädigt. Der Lenker blieb unverletzt. Nach dem Reinigen der Fahrbahn konnte die Feuerwehr Pimpfing wieder einrücken.