Neuigkeiten aus dem Bezirk, den Abschnitten und den Feuerwehren

Verkehrsunfall in Vichtenstein

„Verkehrsunfall eingeklemmte Person“ hieß am 08.12.2011 um 18:24 Uhr für die Feuerwehren Vichtenstein, St. Roman und Engelhartszell. Am Ortsanfang von Vichtenstein kam ein Geländewagen von der Straße ab. Das Auto kippte seitwärts um und verfing sich in Folge an den Bäumen. Für Einsatzleiter Tuma Rudolf stellte sich die Lage beim Eintreffen jedoch nicht so dramatisch, wie in der Alarmierung lautend, dar. Die verletze Person konnte bereits vom Roten Kreuz aus dem deformierten Fahrzeug geborgen werden. Die eingesetzten Feuerwehren konzentrierten sich auf die Bergung des Fahrzeuges und zogen das Auto mittels Seilwinde des Rüstfahrzeuges der Feuerwehr St. Roman auf die Straße zurück. Nach ca. 1 Stunde rückten die Feuerwehren wieder ins Feuerwehrhaus ein.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20111208_VU_Vichtenstein.jpg


Türöffnung - Kind in Wohnung eingeschlossen

Die FF Schärding wurde am 2. Dezember um 08:59 Uhr zu einer Türöffnung – Kind in Wohnung eingeschlossen alarmiert. Laut Ausrückeordnung rückten ein Kommandofahrzeug und die Drehleiter mit dem Türöffnungswerkzeug in die Lamprechtstraße aus, wo die Einsatzkräfte bereits von der aufgebrachten Oma erwartet wurden. Das Kleinkind hatte sich in der Wohnung eingesperrt und weinte bitterlich, es war ihm jedoch nicht mehr möglich, die Türe wieder aufzusperren. Von den geschulten Türöffnern der Feuerwehr wurde die Wohnungstüre durch Entfernen des Zylinders geöffnet und die Oma konnte ihr Kind wieder in die Arme schließen. Die FF Schärding rückte nach ca. 30 Minuten wieder ins Feuerwehrhaus ein.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20111202_Tueroeffnung_k.jpg


St. Florian an Inn: PKW am Dach

„Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“ lautete die Alarmierung für die Feuerwehren St. Florian und Schärding am 2. Dezember um 01:13 Uhr. Ein PKW kam kurz nach der Ortschaft Haid von der Straße ab, überschlug sich um kam auf dem Dach zum Liegen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden von der Polizei eingewiesen, es befand sich keine Person im Fahrzeug, es konnte jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass sich die Person unter dem Fahrzeug befindet. Die genaue Lageerkundung – mit Unterstützung einer Wärmebildkamera – ergab, dass sich auf Grund des erwärmten Fahrersitzes nur eine Person im Fahrzeug befunden hat. Unter dem PKW konnte keine Person vorgefunden werden. Auf Grund der nicht vorhandenen Blutspuren und der nur leichten Deformierung wurde nach einer Suche mit einem Suchtrupp und Unterstützung der Wärmebildkamera in den nähren Umgebung entschieden den Einsatz abzubrechen. Die Bundesstraße war während des Einsatzes nur einseitig befahrbar.

Die Feuerwehren konnten um kurz nach 2 Uhr wieder in die Feuerwehrhäuser einrücken.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20111202_VU_St_Florian_03_k.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20111202_VU_St_Florian_01_k.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20111202_VU_St_Florian_02_k.jpg


Verkehrsunfall auf der Eisenbirner Landesstraße

Die FF Rainbach im Innkreis wurde am 30. November 2011 zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall gerufen.

Ein Fahrzeug kam auf der Eisenbirner Landesstraße in der Ortschaft Sumetsrad (Gemeinde Rainbach, Bez. Schärding) von der Straße ab, hatte sich in der Folge mehrmals überschlagen und kam in einem Acker auf den Rädern zum Stehen.

Der Lenker konnte von der Feuerwehr geborgen und der Rettung übergeben werden.

Die restlichen Aufräumarbeiten wurden von der FF Rainbach durchgeführt. Das Unfallfahrzeug wurde vom Abschleppdienst abgeholt.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20111130_VURainbach.jpg


Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in Pyrawang

„Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“ lautete die Alarmierung die per Sirene von Florian LFK die für die Feuerwehren Pyrawang, Esternberg und Wetzendorf am 22. November um 14:54 Uhr durchgeführt wurde.

Die Unfallstelle befand sich auf der B130, Höhe „Höllmühle“. Die Feuerwehr Pyrawang fuhr mit 6 Mann mit dem Kleinlöschfahrzeug und dem Rüstanhänger zur angegebenen Einsatzadresse aus.

Am Einsatzort bot sich folgendes Bild für den Einsatzleiter Josef Wasner: Zwei Personen aus einem Fahrzeug konnten sich selbstständig befreien, im zweiten Fahrzeug war noch eine Frau eingeschlossen aber ansprechbar. Nach Kontaktaufnahme mit der eingeschlossenen Person stellte sich heraus, dass die Fahrertüre nicht geöffnet werden konnte. Nach Rücksprache mit dem Einsatzleiter des Roten Kreuzes wurde die Fahrertür mit dem Bergegerät der FF Pyrawang entfernt. Die inzwischen eingetroffen weiteren Feuerwehren sperrten die Bundesstraße für den gesamten Verkehr. Nach dem die Frau versorgt war, wurde diese unter fachkundiger Anweisung vom Einsatzleiter des Roten Kreuzes aus ihrem Fahrzeug geborgen. Alle verletzten Personen wurden in das nahegelegene Krankenhaus Passau eingeliefert.

Im Anschluss wurde nach Beweisaufnahme durch die Exekutive, die mit vier Mann vor Ort war, die Strasse gesäubert und konnte um ca. 16.00 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden. Einsatzende war um 16.52 Uhr beendet.

Eingesetzte Mannschaft: FF Pyrawang 6 Mann, FF Esternberg mit Feuerwache Wetzendorf 20 Mann, Exekutive 4 Mann, RK Esternberg 3 SEW, Notarzt Passau

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2010_20111122_VU_B_130_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2010_20111122_VU_B_130_2.jpg


Zimmerbrand in Kopfing

„Brandverdacht“ war am Samstag, den 19.11.2011 kurz vor 7:00 Uhr früh die Alarmierungsmeldung für die Kopfinger Feuerwehren. Sofort nach Eintreffen der Feuerwehr Kopfing wurde die Einsatzstelle abgesichert und vom Einsatzleiter AW Hermann Jobst die Lage erkundet.

Ein Hausbewohner gab an, dass es in einem Kinderzimmer im 1. Stock stark rauche und er bereits mit einem Handfeuerlöscher erste Löschversuche unternommen habe. Nachdem die fünf Kinder, darunter ein Baby, und die Frau bereits in Sicherheit waren, wurde vom ersten Atemschutztrupp der Brand bekämpft. Mit einem Hochdruckrohr wurde die noch glosende Couch abgelöscht und ins Freie gebracht.

In der Zwischenzeit wurde von der Feuerwehr Engertsberg ein Reserveatemschutztrupp vorbereitet. Mittels Hochleistungslüfter wurden die verrußten Räume vom Rauch befreit. Die nachträglich angeforderte Feuerwehr St. Aegidi kontrollierte mit der Wärmebildkamera den Brandraum und den Dachboden.

Insgesamt waren 25 Mann von den Freiwilligen Feuerwehren Kopfing, Engertsberg und St. Aegidi eingesetzt.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20111119_Zimmerbrand_Kopfing.jpg


Wohnhaus wurde Raub der Flammen

Zu einem Wohnhausbrand wurde die Feuerwehr Enzenkirchen und Matzing in den Morgenstunden des 10.11.2011 alarmiert. Beim Eintreffen am Einsatzort stand das alte Holzhaus bereits in Vollbrand.

Aufgrund der Nähe zu einem Stallgebäude und weiterer Wohnhäuser wurden zur Unterstützung die Feuerwehren Kopfing/I., Mitterndorf, Sigharting, St. Willibald, Steinbruck/Bründl und Raab nachalarmiert.

Nachdem der Hauseigentümer bereits beim Eintreffen mitgeteilt hat, dass sich keine Personen mehr im Objekt befinden, konnte sich die Feuerwehr auf die Verhinderung der Brandausbreitung auf die gefährdeten Nachbarobjekte und in weiterer Folge auf die Brandbekämpfung konzentrieren.

Mit 115 Einsatzkräften gelang es, das Übergreifen der Flammen auf die Nachbarobjekte zu verhindern. Nach ca. 2 Stunden schafften es die Feuerwehren, den Brand so weit unter Kontrolle zu bringen, dass die auswärtigen Feuerwehren wieder einrücken konnten. Die FF Enzenkirchen bleibt für das Ablöschen der Glutnester und die Unterstützung bei der Brandursachenermittlung vor Ort.

Die Brandursache ist noch ungeklärt. Das Gebäude wurde völlig zerstört. Verletzt wurde niemand.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20111110_Brand_Enzenkirchen_01.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20111110_Brand_Enzenkirchen_02.jpg


Brand Waschküche Gasthaus Stiegenwirt

Am 07. November wurde die FF Schärding um 16:14 Uhr zu einem Brand in der Waschküche beim Gasthaus „Zur Stiege“ in die Innenstadt von Schärding alarmiert.

Sofort nach der Alarmierung rückten von der FF Schärding ein Tanklöschfahrzeug sowie die Drehleiter aus. In kurzen Abständen folgten ein weiteres Tanklöschfahrzeug, ein Kommandofahrzeug sowie das Mannschaftstransportfahrzeug.

Beim Eintreffen am Einsatzort wurden die Einsatzkräfte bereits vom Wirt empfangen und eingewiesen. Dieser teilte mit, dass sich der Brandherd in der Waschküche im 3. Obergeschoß des Bettentraktes befindet und die Gänge bereits verraucht sind aber keine Personen mehr in Gefahr sind. Sofort begab sich ein Atemschutztrupp mit einem HD-Rohr und der Wärmebildkamera zum Brandherd. Der Angriffstrupp der FF Schärding konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen und öffnete die Fenster zur Belüftung der Räumlichkeiten mittels Hochleistungslüfter, kurz darauf war auch der Brand vollständig gelöscht.

Der Gastwirt und der Koch des Restaurants, welche beide noch versuchten den Brand mittels Feuerlöscher selbst zu löschen, wurden von der Rettung ins Krankenhaus Schärding gebracht.

Die Feuerwehr unterstützte abschließend noch die Arbeiten der Brandursachenermittlung, welche die genaue Brandursache noch nicht bestätigen konnte.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20111107_Schaerding1.jpg


Schärding: Kind unter WC Trennwand eingeklemmt.

„Volksschule Schärding - Kind in Türe eingeklemmt“, lautete das Einsatzstichwort für die FF Schärding am Donnerstag, 3. November um 08.36 Uhr. Ein Kind war auf Grund eines defekten Schlosses im WC eingesperrt und rief um Hilfe. Weil aber die Rufe nicht gehört wurden, versuchte es unter der WC-Trennwand durchzuklettern und blieb, nachdem der Kopf durch war, leider stecken. Eine Lehrkraft machte sich nach einigen Minuten Sorgen, fand das unter der Trennwand steckende Kind und die Einsatzkräfte wurden alarmiert. Nachdem durch Unterbauen mit Holzkeilen eine weitere Einklemmung ausgeschlossen war, wurde begonnen, die Trennwand abzubauen. Nach wenigen Minuten konnte das Mädchen geschockt aber unverletzt den Lehrkräften übergeben werden.

Feuerwehrzufahrt verparkt: Leider musste bei diesem Einsatz festgestellt werden, dass die für die Feuerwehr vorgesehene Zufahrt durch zwei PKW verparkt war, die Einsatzfahrzeuge konnten nur über die Alternativzufahrt entgegen eine Einbahnstraße zum Einsatzort gelangen. Immer wieder weist die Feuerwehr, aber auch die Polizei durch Anzeigen darauf hin, dass die Zufahrt für Einsatzfahrzeuge zur Volksschule freigehalten werden muss. Leider halten sich die PKW-Lenker trotz ausreichender Beschilderung nicht daran und verparken die Zufahrt, was im Einsatzfall zu großen Zeitverzögerungen führen kann.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20111103_Personenbergung_VS_Schärding.jpg


Erfolgreiche Suchaktion in St. Ägidi

Zu einer Suchaktion wurden die Feuerwehren St. Ägidi und Hackendorf am Donnerstag, 20. Oktober um 20:48 Uhr alarmiert. Unverzüglich rückten 42 Mann der beiden Feuerwehren aus und begannen in der Nähe des Wohnorts der bereits seit mehreren Stunden abgängigen Person zu suchen. Auch eine Wärmebildkamera kam dabei zum Einsatz. Gott sei Dank stellte sich bereits ca. 25 Minuten nach Beginn der Suchaktion der Erfolg ein und die 60 jährige Frau konnte in einer Wiese liegend von einem Suchtrupp der Feuerwehr gefunden werden. Sie war ansprechbar aber sichtlich geschwächt und wurde zur weiteren Versorgung dem Roten Kreuz übergeben.


Eingeklemmte Person nach VU in Aichberg

Die Feuerwehr Aichberg wurde am 11.10.2011 um 18:05 zu einen Verkehrsunfall auf der B130 bei der Auffahrt zur Nibelungenbrücke mit eingeklemmter Person alarmiert. Die Feuerwehr rückte mit TLF-A 2000 und LF mit 20 Mann aus.

Beim Eintreffen am Unfallort war die Feuerwehr Wesenufer vor Ort und hatten bereits die Unfallstelle abgesichert. Die verletzten Personen wurden durch das RK E-Zell und Dr. Ettmayr versorgt. Nach der Lageerkundung wurde die eingeklemmte Person mithilfe des hydraulischen Rettungsgerätes aus dem PKW befreit.

Nach der Rettung wurde die verletzte Person mit den Rettungshubschrauber EUROPA 3 ins Krankenhaus gebracht.

Darauffolgend wurden die verunfallten Fahrzeuge aus den Gefahrenbereich entfernt und nach binden der ausgetretenen Flüssigkeiten die Straße für den Verkehr wieder frei gegeben.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20111011_Aichberg_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20111011_Aichberg_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20111011_Aichberg_3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2011_20111011_Aichberg_4.jpg