Neuigkeiten aus dem Bezirk, den Abschnitten und den Feuerwehren

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall in St. Marienkirchen bei Schärding

b_0_220_16777215_00_https___www.ooelfv.at_fileadmin_content_bezirke_schaerding_images_stories_Einsaetze_2020_20200628_VU_st_Marienkirchen_1.jpg

„Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen“, lautete am Sonntag, 28. Juni 2020 um 11:12 Uhr die Einsatzalarmierung für die Feuerwehren St. Marienkirchen, Hackenbuch, Hof und  Suben. Unverzüglich rückten die Freiwilligen Feuerwehren mit 7 Fahrzeugen zum Einsatzort in die Ortschaft Unterfucking aus. Das Rote Kreuz war mit zwei Notarzteinsatzfahrzeugen aus Schärding und Ried im Innkreis und vier Sanitätseinsatzwagen vor Ort, sowie der Notarzthubschrauber Christophorus Europa 3.

Im Zuge eines Überholmanövers kam es zu einem frontalen Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden PKW. Nach Lageerkundung von Kommandant Manfred Labmayer wurde eine Totalsperre der St. Marienkirchner Straße durch die eingesetzten Feuerwehren eingerichtet, währenddessen wurde sofort mit der Menschenrettung begonnen.

Bei einem beteiligten Fahrzeug konnte sich der Lenker selbstständig befreien. Auch bei dem zweiten Unfallfahrzeug konnte sich der Beifahrer befreien, jedoch der Lenker nicht aufgrund der Deformierung des Fahrzeuges. Die Feuerwehren öffneten mithilfe des hydraulischen Rettungsgerätes die Beifahrertür und das Dach und verschafften somit dem Notarzt einen Zugang zur verletzten Person. Die eingeklemmte Person wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Krankenhaus transportiert.

 Fotos abdruckfrei: FF St. Marienkirchen/SchärdingFotos abdruckfrei: FF St. Marienkirchen/SchärdingFotos abdruckfrei: FF St. Marienkirchen/SchärdingFotos abdruckfrei: FF St. Marienkirchen/Schärding

In weiterer Folge wurden auslaufende Betriebsmittel gebunden und mit der Reinigung der Fahrbahn begonnen. Nachdem die Sicherungsarbeiten der Polizei abgeschlossen waren, führte ein verständigter  Abschleppdienst den Abtransport durch.

Nach den Aufräumarbeiten konnte der Verkehr nach ca. zwei Stunden wieder freigegeben werden.

Verabschiedung E-OBR Josef Stafflinger

b_0_220_16777215_00_https___www.ooelfv.at_fileadmin_content_bezirke_schaerding_images_stories_Aktuelles_2020_20200622_Verabschiedung_E-OBR_Josef_Stafflinger_04.jpg

Auf Grund der aktuellen Vorgaben (Corona) ist eine größere Teilnahme am Begräbnis unseres Ehren-Bezirks-Feuerwehrkommandanten Josef Stafflinger leider nicht möglich. Aus diesem Grund verabschiedeten sich die Bezirks-Kommandomitglieder, die Ehrendienstgradträger des Bezirks-Feuerwehrkommandos, sowie je ein Vertreter der 66 Feuerwehren des Bezirks im Rahmen einer Trauerfeier am Montag, 22. Juni in Beisein der Familie von ihrem Kameraden Josef Stafflinger. Die Kuraten Wolfgang Zopf und Erwin Kalteis gestalteten gemeinsam mit einer Abordnung der Musikkapelle Münzkirchen eine würdige Feier, in der Bezirks-Feuerwehrkommandant Alfred Deschberger auch auf das Wirken von Sepp Stafflinger im Feuerwehrwesen zurückblickte. Eine kleine Abordnung des Oö. Landes-Feuerwehrverbandes, des Bezirks-Feuerwehrkommandos und der Feuerwehr Münzkirchen wird am Begräbnisgottesdienst stellvertretend für alle Feuerwehren teilnehmen.

 Fotos abdruckfrei: BFKDO SchärdingFotos abdruckfrei: BFKDO SchärdingFotos abdruckfrei: BFKDO SchärdingFotos abdruckfrei: BFKDO SchärdingFotos abdruckfrei: BFKDO SchärdingFotos abdruckfrei: BFKDO SchärdingFotos abdruckfrei: BFKDO SchärdingFotos abdruckfrei: BFKDO SchärdingFotos abdruckfrei: BFKDO SchärdingFotos abdruckfrei: BFKDO SchärdingFotos abdruckfrei: BFKDO Schärding

FF Enzenkirchen: Türöffnung mit Unfallverdacht

b_0_220_16777215_00_https___www.ooelfv.at_fileadmin_content_bezirke_schaerding_images_stories_Einsaetze_PlatzhalterEinsatz.jpg

Am Samstagnachmittag des 20. Juni 2020 wurde die Feuerwehr Enzenkirchen gemeinsam mit der Feuerwehr Matzing von der Landeswarnzentrale um 15:34 Uhr zu einem Einsatz alarmiert. "Person liegt im Vorhaus" war die Einsatzmeldung, bei einem Mehrparteienwohnhaus. Da sich einige Kameraden bereits im Feuerwehrhaus befanden, konnte innerhalb kürzester Zeit ausgefahren werden.

Die Feuerwehr Enzenkirchen war als erste Rettungsorganisation am Einsatzort. Da die Frau auf Rufe nicht reagierte, wurde vom Einsatzleiter HBI Markus Essl beschlossen, die Wohnungstüre gewaltsam zu öffnen. Bei Ansetzen von Brechwerkzeug konnte die Verletzte die Tür jedoch doch noch aus eigener Kraft öffnen.

Die Frau wurde anschließend vom Team des Rettungshubschraubers versorgt.

Der Einsatz der Feuerwehr Matzing war nicht mehr notwendig und nach einer guten halben Stunde konnte auch die Feuerwehr Enzenkirchen wieder Einrücken. Weiters standen die Kräfte des Roten Kreuzes und der Polizei im Einsatz.

FF Enzenkirchen: Monatsübung "Fahrzeugbrand"

b_0_220_16777215_00_https___www.ooelfv.at_fileadmin_content_bezirke_schaerding_images_stories_Ausbildung_2020_20200619_UebungFahrzeugbrand1.JPG

Bei der Monatsübung der FF Enzenkirchen am 19. Juni 2020 stand nach einer Corona bedingten Zwangspause das Thema "Fahrzeugbrand" an. Für diese Übung arbeitete Hauptbrandmeister Niklas Gföllner ein Szenario aus, um die Kameraden praktisch sowie theoretisch auf den neuesten Stand zu bringen.

Angefangen wurde mit der Theorie zum Fahrzeugbrand, wo die Kameraden in Sachen Löschmittel, Gefahren bei der Brandbekämpfung, Erkennen der Antriebsart, Elektrofahrzeug und Mannschaftsstärke informiert wurden. Danach wurde das Übungsobjekt angezündet und der Brandverlauf beobachtet. Als sich das Fahrzeug in Vollbrand befand, beübten die Kameraden zuerst, wie sich das Unfallfahrzeug beim Löschen mit Wasser verhält und anschließend die Brandbekämpfung mittels Schwer- und Mittelschaum.

Die FF Enzenkirchen dankt der Gemeinde Enzenkirchen, die das Übungsgelände zur Verfügung stellte.

 Fotos abdruckfrei: FF EnzenkirchenFotos abdruckfrei: FF Enzenkirchen

Bezirk Schärding aktiv bei Aktion 1.220,- €

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2020_Aktion-1220_Logo.jpg

Viele Feuerwehren im Bezirk Schärding beteiligen sich an der vom Oö. LFV in Kooperation mit den Oö. Nachrichten ausgerufenen „Aktion 1.220,- €“! Die Feuerwehren sind seit jeher Partner der regionalen Betriebe vor Ort und als solche möchten wir uns auch in Zeiten wie diesen präsentieren. Das Feuerwehrwesen wird von den Unternehmen in vielfältiger Art und Weise unterstützt, es stellt durch Beschaffungen und Investitionen im laufenden Feuerwehrbetrieb aber auch eine entsprechende Wirtschaftskraft in der jeweiligen Region dar. Dies möchten wir gerade jetzt entsprechend darstellen und in der Öffentlichkeit präsentieren. Egal ob die Kaffeemaschine beim örtlichen Elektrohändler, die Wurstwaren bei Metzger im Nachbardorf, der Werkzeugkauf beim Eisenwarenhändler in der Nachbargemeinde oder der Gasthausbesuch im Anschluss an die Feuerwehrübung - alle Umsätze, welche der regionalen Wirtschaft zu Gute kommen, sind in die Aktion eingeschlossen. Ziel der Aktion ist es, dass jede Feuerwehr in OÖ bis zum Jahresende mindestens 1.220 Euro in die regionale Wirtschaft investiert und somit oberösterreichweit mehr als 1 Million Euro Umsatz in die Unternehmen fließen.

Folgende Feuerwehren aus dem Bezirk Schärding haben sich schon an der Aktion beteiligt:

FF Laufenbach (AB Schärding)

Mit dem Ankauf von zwei Absturzsicherungssets sowie 12 Stück C-Druckschläuchen hat die Feuerwehr Laufenbach die Aktion 1.220 unterstützt. Das Einsatzmaterial wurde bei der Firma „SMA – Seilerei Martin Auinger" angekauft. Für KDT Johannes Freund war es - trotz der finanziellen Belastung der eigenen Feuerwehr aufgrund kurzfristig angeordneter Absage vom diesjährigen Feuerwehrfest - wichtig, diese regional wirkende Aktion zu unterstützen. Es sind ja immerhin genau diese lokalen Betriebe, welche ansonsten als Sponsoren der Feuerwehr bei diversen Festen unterstützen.

 Foto abdruckfrei: FF Laufenbach


FF St. Roman (AB Engelhartszell)

Um einen kleinen Beitrag zu leisten, und auch Danke für die ganzjährige Unterstützung der Firmen zu sagen, hat sich die Feuerwehr St.Roman entschlossen, Konrad & Christine Grömmer von der "Tischlerei Grömmer" in St.Roman und Verena Bauchinger vom "Druckladen" in Münzkirchen zu unterstützen. Die Tischlerei Grömmer unterstützt die FF St.Roman ganzjährig und für kleinere Umbauten im Feuerwehrhaus werden die Materialen nun direkt vor Ort gekauft. Was den Druckladen betrifft, so kommen sämtliche Druckunterlagen, die im Feuerwehrwesen das ganze Jahr über gebraucht werden, aus dem kompetenten Unternehmen in Münzkirchen. Das soll auch weiterhin so bleiben: Die Werbung für die anstehende SpringNight werden die Kameraden aus St.Roman daher nun gleich abwickeln.

Foto abdruckfrei: FF St.Roman Foto abdruckfrei: FF St.Roman

E-OBR Josef Stafflinger verstorben

In tiefer Betroffenheit geben wir Nachricht vom Ableben unseres sehr geschätzten Ehren-Bezirksfeuerwehrkommandanten E-OBR Josef Stafflinger, welcher am Mittwoch, 17. Juni 2020, im 73. Lebensjahr nach längerer Krankheit von uns gegangen ist.

E-OBR Josef Stafflinger war nach vielen Funktionen unter anderem von 1978-1989  Kommandant der FF Münzkirchen, von 1987-1989 Abschnitts-Feuerwehrkommandant des Abschnittes Schärding sowie von 1989-2004 Bezirks-Feuerwehrkommandant unseres Bezirkes.

Für sein besonderes Wirken im Feuerwehrwesen erhielt  E-OBR Josef Stafflinger viele Auszeichnungen aus dem In-Ausland. Besonders hervorzuheben sind das Silberne Ehrenzeichen des Landes OÖ, das OÖ Feuerwehrverdienstkreuz 2. Stufe und das Bundesverdienstzeichen 2. Stufe.

Wir verlieren mit Sepp Stafflinger einen hoch angesehen Feuerwehrfunktionär, einen besonderen Kameraden und was noch mehr hervorzuheben ist, einen ganz besonderen Freund und Menschen. Unsere Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei seiner Frau Resi, den Kindern und der gesamten Familie.

Wir werden unserem Ehren-Bezirks-Feuerwehrkommandanten ein ehrendes Andenken erweisen.

Bezirks-Feuerwehrkommandant Alfred Deschberger, die Abschnitts-Feuerwehrkommandanten, die Mitglieder und ehemaligen Mitglieder des Bezirks-Feuerwehrkommandos sowie die 66 Feuerwehren des Bezirks Schärding.

Parte

Erste Pflichtbereichsübung in Esternberg nach COVID-19 Lockerungsmaßnahmen

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2020_20200609_Pflichtbereichsuebung_1.JPG

Dank der Lockerungsmaßnahmen zur Ausbildung der oberösterreichischen Feuerwehren, welche am 25.05. in Kraft getreten waren, stand einer Pflichtbereichsübung der Esternberger Feuerwehren nichts mehr im Weg. Mit der begrenzten Teilnehmerzahl von einem Zug, bzw. 30 Personen, wurde es möglich die Übung mit dem Thema „Technischer Einsatz – Geräte und deren Anwendung“ für die Feuerwehren in Esternberg abzuhalten. Am 09.06. wurde die Übung mit Stationsbetrieb im und um das Feuerwehrhaus der FF Esternberg durchgeführt. An der Übung nahmen Kameraden der FF Esternberg, der FF Pyrawang, der FF Vollmannsdorf und der FF Wetzendorf teil. Somit waren sämtliche Feuerwehren der Gemeinde bei der Übung vertreten. Mit drei verschiedenen Stationen, die den Kameraden die Gerätschaften des technischen Einsatzes wieder näherbringen sollten, wurde die Durchführung sowohl für Ausbilder als auch für Teilnehmer vereinfacht. Die erste Station beschäftigte sich mit dem Stromerzeuger und den Tauchpumpen. Hierbei wurde von HBI Florian Huber auf technische Details und Anwendungsspezifikationen eingegangen. In der zweiten Station wurden Kettensägen, Winkelschleifer und Säbelsägen genauer unter die Lupe genommen. OBI Johannes Friedl zeigte den Teilnehmern die Unterschiede zwischen den Herstellern, bei Handhabung und Wartung auf. In der dritten Station wurde von OBI Ernst Huber das Heben und Sichern von schweren Lasten genauer betrachtet. Mittels Zahnstangenwinde und Unterbaumaterial wurde von einigen Teilnehmern durch Muskelkraft eine Steinplatte angehoben. Die anderen Teilnehmer der Gruppe befassten sich währenddessen mit pneumatischen Hebekissen und dem Sichern der anzuhebenden Last. Die Wahl des Unterbaumaterials zur Sicherung der Lasten und die vielfältigen Geräte mit deren Einsatzgebieten wurde ebenfalls besprochen.

Mit dieser Übung starten die freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Esternberg motiviert und gut gerüstet, um jederzeit bereit für andere in den Einsatz zu gehen. Abschließend bedankte sich HBI Florian Huber bei seinen 29 Kameraden für die Teilnahme an der Ausbildung.

Fotos abdruckfrei: Valentin Köstler (FF Esternberg)Fotos abdruckfrei: Valentin Köstler (FF Esternberg)Fotos abdruckfrei: Valentin Köstler (FF Esternberg)Fotos abdruckfrei: Valentin Köstler (FF Esternberg)

Zimmerbrand in Dorf an der Pram

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2020_20200606_Zimmerbrand_Dorf_Pram_1.jpg

Am 05. Juni wurden die Feuerwehren Dorf an der Pram und Hinterndobl um 20:42 alarmiert. Die FF-Hinterndobl war um 20:50 als erstes am Einsatzort, einem Bauernhof in Parting. Beim Eintreffen war noch nicht klar, wo sich der Brandherd genau befindet. Die Hausbewohner waren zu diesem Zeitpunkt bereits vor dem Gebäude und teilten dem Einsatzleiter Harald Gadermayr mit, dass sich keine weiteren Personen mehr im Gebäude befinden. Da die Löschwasserversorgung für eine größere Brandbekämpfung in der abgelegenen Ortschaft nicht gerade optimal ist, wurde die Alarmstufe 2 ausgelöst.

Ein Atemschutztrupp der FF-Hinterndobl erkundete mit Unterstützung der FF-Dorf die Räumlichkeiten und konnte den Brand im ersten Stock lokalisieren und löschen. Umfangreiche Belüftungsmaßnahmen waren notwendig.

Insgesamt waren neun Feuerwehren mit 119 Mann, das Rote Kreuz und die Polizei vor Ort im Einsatz.

Der Brand konnte glücklicherweise rasch unter Kontrolle gebracht, beziehungsweise ein Ausbreiten erfolgreich verhindert werden.

Mit Hilfe der Wärmebildkamera wurden auch laufend noch Kontrolltätigkeiten durchgeführt. Eine Person wurde leicht verletzt in das Krankenhaus gebracht.

 Fotos abdruckfrei: FF HinterndoblFotos abdruckfrei: FF HinterndoblFotos abdruckfrei: FF HinterndoblFotos abdruckfrei: FF Hinterndobl

Fassadenbrand bei Gewerbebetrieb in St. Florian am Inn

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2020_20200516_Brand_Fassade_2.jpg

Zum Brand eines Gewerbebetriebes wurde die FF St. Florian am 16. Mai um 02:15 Uhr alarmiert. Beim Eintreffen am Einsatzort in der Ortschaft Badhöring konnte ein Brand im Geschäftsraum, sowie der Fassade und des Daches festgestellt werden. Mit drei Strahlrohren wurde ein erster Angriff unter Atemschutz durchgeführt, welcher auch durch einen Schaumangriff unterstützt wurde.

 Fotos abdruckfrei: FF St. Florian am InnFotos abdruckfrei: FF St. Florian am InnFotos abdruckfrei: FF St. Florian am InnFotos abdruckfrei: FF St. Florian am Inn

In weiterer Folge wurde die Drehleiter der FF Schärding alarmiert, mit der es möglich war, das Dach und die angrenzenden Bereiche von einem Atemschutztrupp zu öffnen und letzte Glutnester zu lokalisieren und abzulöschen.

Die Wasserversorgung wurde durch das Hydrantennetz sichergestellt. Die direkt nebenbei verlaufende Bundesstraße musste während der Löscharbeiten zur Gänze gesperrt werden. Aktuell bleibt noch eine Brandwache vor Ort, um mittels Wärmebildkamera laufend Kontrolltätigkeiten durchzuführen.

Schärding: Brand eines Elektrogrillers auf einem Balkon

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2020_20200516_Brand_Griller1.jpg

Am 16. Mai wurde die FF Schärding zum Brand eines Elektrogrillers auf einem Balkon in der Schärdinger Vorstadt alarmiert. Unverzüglich rückten das Kommandofahrzeug, zwei Tanklöschfahrzeuge, sowie die Drehleiter aus. Im 1. Stock eines Zweifamilienhauses war am Balkon ein Brand ausgebrochen. Eine starke Rauchentwicklung war festzustellen, die gesamte dort wohnende Familie war bereits in Sicherheit.

Fotos abdruckfrei: FF SchärdingFotos abdruckfrei: FF SchärdingFotos abdruckfrei: FF Schärding

Erste Löschmaßnahmen der Bewohner dämmten den Brand soweit ein, dass seitens der Feuerwehr nur noch Nachlöscharbeiten unter Einsatz von zwei Atemschutztrupps durchgeführt werden mussten. In weiterer Folge wurde die Wohnung – wo auch Rauch eingedrungen war – belüftet.

Nach einer Abschlusskontrolle mittels Wärmebildkamera konnte die Einsatzstelle nach rund einer Stunde wieder verlassen werden.

Übergabe des neuen Löschfahrzeuges an die FF Kopfing

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2020_20200513_LFA-B_Kopfing3.jpg

Der 11. Mai 2020 wird bei der Freiwilligen Feuerwehr Kopfing sicher in die Geschichte eingehen. An diesem Tag durften vier Mitglieder der „Arbeitsgruppe LFA-B“ der FF Kopfing das neue Löschfahrzeug mit Bergeausrüstung bei der Firma Rosenbauer in Leonding nach einer gründlichen Abnahmekontrolle und Einschulung übernehmen.

Aufgrund der Corona-Schutzvorgaben konnte das neue Einsatzfahrzeug nur im sehr kleinen Kreis vor dem Einsatzzentrum empfangen und übergeben werden.

Kommandant BR Hermann Jobst bedankte sich beim neuen Bürgermeister Bernhard Schasching, Alt-Bürgermeister Otto Straßl, Bezirks-Feuerwehrkommandant OBR Alfred Deschberger, der Fahnenpatin Maria Grüneis Wasner, dem FPÖ Fraktionsobmann Peter Grüneis und dem Vertreter der Wirtschaft, Kommerzialrat Johann Scheuringer, für deren Engagement und Unterstützung. Durch das neue Einsatzfahrzeug wurde das bisherige - bereits 32 Jahre alte -  Löschfahrzeug abgelöst. Besonderen Dank gilt auch den LFA-B Arbeitsgruppenmitgliedern, den Spendensammlern der Feuerwehr sowie der gesamten Kopfinger Gemeindebevölkerung und Wirtschaft für deren großartige Unterstützung und Spendenbereitschaft.

Bürgermeister Schasching wünschte der Kopfinger Feuerwehr wenig Einsätze mit dem neuen Fahrzeug, aber wenn notwendig, eine unfallfreie und effiziente Hilfeleistung bei Gefahren für die Gemeindebevölkerung.

Alt-Bürgermeister Straßl freute sich, dass in seiner Amtszeit die wesentlichen Schritte für dieses LFA-B gesetzt werden konnten.

OBR Deschberger strich in seinen Worten „die Notwendigkeit von vielen zusammenhelfenden Stellen und Personen hervor, damit ein solches Projekt für den Schutz der Bevölkerung umgesetzt werden kann“. Er dankte allen Kopfinger Feuerwehrmitgliedern für die Vorbereitung und für die in der nächsten Zeit damit verbundenen notwendigen intensiven Übungen und Schulungen.

„Zeitgemäß ausgestattete und somit auch schlagkräftige Feuerwehren sind für den Schutz der Betriebe besonders wichtig“, führte Kommerzialrat Scheuringer in seinen Grußworten an.

Bei der anschließenden Besichtigung konnten sich alle von der durchdachten Konzipierung und professionellen Umsetzung des Fahrzeuges ein Bild machen.

Fotos abdruckfrei: FF Kopfing und Gemeinde KopfingFotos abdruckfrei: FF Kopfing und Gemeinde KopfingFotos abdruckfrei: FF Kopfing und Gemeinde Kopfing

Erwähnenswert ist auch, dass der Großteil der Wertschöpfung für die Realisierung dieses über 300.000 Euro teuren Einsatzfahrzeuges im Wirtschaftsstandort Oberösterreich erbracht wurde.

Das neue Fahrzeug wird nächstes Jahr am 3. und 4. Juli 2021 im Rahmen eines Abschnitt-Feuerwehrleistungsbewerbes und Festakts gesegnet.

Seite 1 von 79