Neuigkeiten: Übungen und Ausbildung

Laufenbach: Gemeinschaftsübung mit 11 Verletzten

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170905_Gemeinschaftsuebung_02.JPG

"Verkehrsunfall mit mehreren verletzten und eingeklemmten Personen" dies war der Einsatzbefehl für die Teilnehmer der kürzlich stattgefundenen Gemeinschaftsübung, die von der FF Laufenbach organisiert wurde.

Dem Einsatzleiter bot sich bei der Ankunft am Einsatzort ein äußerst herausforderndes Szenario: Bei einem Überholmanöver prallt ein Auto erst in den entgegenkommenden PKW und anschließend in eine Schülergruppe. In beiden Fahrzeugen sind die Lenker eingeklemmt und bei der Schülergruppe wurde eine der Lehrerinnen vom Auto überrollt. Die Schüler, alle schockiert und teilweise auch mit Verletzungen, sind über die Unfallstelle verstreut.

Nach der Lageerkundung, bei der sich auch gezeigt hat, dass scheinbar zwei weitere Schüler nicht auffindbar sind, erteilte Einsatzleiter Paul Freund Befehle zum Absichern der Unfallstelle und zur Betreuung der betroffenen und/oder verletzten Schulklasse. Die nachkommenden Feuerwehren Taufkirchen an der Pram und St. Florian am Inn übernahmen die Rettung der eingeklemmten Personen aus den verunfallten Fahrzeugen und unterstützen die Personensuche.

Als Besonderheit wurde zuerst noch eine Mutter inkludiert, die vom Unfall erfahren hat und nun verzweifelt ihr Kind sucht und anschließend noch ein Feuerwehrkamerad, der zusammenbricht und reanimiert werden muss.

"Die Übung legte dieses Mal besonderen Fokus auf die Versorgung von Verletzten, bis diese Rettungskräften übergeben werden können. Gerade hier ist es wichtig, dass jeder einzelne das Erlernte aus den Erste-Hilfe-Kursen wieder in Erinnerung hat und anwenden kann. Auch ist es wichtig, dass sich der Einsatzleiter nicht von der Gesamtsituation überwältigen lässt, die Ruhe bewahrt und ausreichen Aufgaben abgibt." so das mehr als zufriedene Resümee von Kommandant Johannes Freund, der Übungsbeobachter war.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170905_Gemeinschaftsuebung_01.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170905_Gemeinschaftsuebung_02.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170905_Gemeinschaftsuebung_03.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170905_Gemeinschaftsuebung_04.JPG

St. Roman: Stationsbetrieb bei Monatsübung

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170905_Uebung_St_Roman_3.jpg

Eine sehr intensive und umfassende Monatsübung gab es Anfang September 2017 für die Feuerwehren Aschenberg, Kössldorf, Rain und St. Roman.

Auf dem Programm stand ein Stationsbetrieb basierend auf den immer mehr werdenden technischen Hilfeleistungen der Feuerwehren. Fünf Stationen galt es für jede Gruppe abzuarbeiten, bei denen auf grundlegende Aspekte im technischen Feuerwehreinsatz eingegangen wurde.

Bei der Station, welche sich auf das Arbeiten auf Dächern oder im steilen Gelände konzentrierte, konnte OBI Reinhard Stuhlberger von der Höhenrettung St. Ägidi wertvolle Tipps für ein sicheres Arbeiten geben. Bei der Station 2 wurde das richtige Absichern einer Unfallstelle sowie eines KFZs in Seitenlage geübt. Um das richtige und patientengerechte Retten aus einem LKW ging es bei der Station 3. Station 4 zeigte verschiedenste Möglichkeiten leckgeschlagene Behälter abzudichten und Flüssigkeiten aufzufangen. Auf das Arbeiten mit dem hydraulischen Rettungssatz samt Zubehör konzentrierte sich die Station 5.

Die 4 Feuerwehren der Gemeinde St. Roman sind so für die kommenden technischen Hilfeleistungen wieder bestens gerüstet. An der Übung nahmen über 60 Kameraden teil.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170905_Uebung_St_Roman_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170905_Uebung_St_Roman_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170905_Uebung_St_Roman_3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170905_Uebung_St_Roman_4.jpg

Einsatzübung in Brunnenthal

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170704_EinsatzuebungBrunnenthal2.jpg

Die Übung – organisiert von der FF Brunnenthal – forderte die Feuerwehren Brunnenthal und Wallensham. Für den Einsatzleiter Sebastian Öttl stellte sich beim Eintreffen folgende Lage dar: Zwei entgegenkommende Autos weichten vor einer schweren Kollision aus und dabei schleuderte es ein Auto auf einen Holzhaufen und blieb stecken. Die zwei Insassen konnten sich aufgrund der Beschädigung am Auto nicht selbständig befreien. Sie wurden von einem Ersthelfer und der Feuerwehr Brunnenthal befreit und dem Roten Kreuz übergeben.

Aufgrund einer Vollbremsung von diesem PKW, krachte der nachfolgende Motorradlenker auf den PKW auf, wobei der Fahrer auf die Straße geschleudert wurde und bewusstlos liegen blieb. Das Motorrad fing umgehend Feuer. Ein Atemschutztrupp der FF Brunnenthal konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen. Der andere PKW rutschte über eine steile Böschung in den Wald und überschlug sich mehrmals. Die Beifahrerin wurde dabei aus dem Fahrzeug geschleudert und blieb neben einem Bach schwer verletzt liegen.

Die Lenkerin war im Fahrzeug mit den beiden Beinen stark eingeklemmt. Das Auto wurde sofort von den Kameraden von der FF Wallensham gesichert und unterstützte den Rettungstrupp der FF Brunnenthal. Die schwer verletzte junge Frau wurde mittels hydraulischen Rettungsgeräts befreit.

Fazit: Es konnte durch die gute Zusammenarbeit der zwei Feuerwehren und dem Roten Kreuz alle gestellten Aufgaben erfolgreich bewerkstelligt werden. Auch die gemeinsame Technische Hilfeleistungsprüfung zeigte seinen Erfolg, die erst letztes Jahr nach intensiver Vorbereitung erstmals in der Feuerwehrgeschichte gemeinsam abgelegt wurde, so Einsatzleiter Sebastian Öttl.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170704_EinsatzuebungBrunnenthal1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170704_EinsatzuebungBrunnenthal2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170704_EinsatzuebungBrunnenthal3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170704_EinsatzuebungBrunnenthal4.jpg

Heiße Atemschutzübung des Abschnittes Engelhartszell

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170609_Atemschutzuebung2.jpg

Am Freitag, 09. Juni 2017 trafen sich die Atemschutzträger der Feuerwehren des Abschnittes Engelhartszell zu einer Atemschutzübung. Der für Ausbildung verantwortliche Oberamtswalter Huber Ernst organisierte gemeinsam mit der Feuerwehr Kopfing die praxisnahe und durchaus realistische Übung. 11 Trupps zu je drei Mann übten in schweißtreibender Arbeit den Ernstfall.

Als Übungsobjekt stand ein Abrisswohnhaus in der Ortschaft Wollmansdorf in der Gemeinde Kopfing zur Verfügung. Nach einer Einweisung galt es für die Atemschutzträger den ca. 600 Grad heißen Brandherd zu löschen. Dabei sollten sie darauf achten, dass so wenig wie möglich an Löschwasser verbraucht wird. Mittels Wärmebildkamera wurde dabei die Temperatur immer im Auge gehalten.

„Die Übung zeigte, wie wichtig das Zusammenspiel innerhalb der Atemschutztrupps und das erlernte Fachwissen über die Geräte ist" so der Übungsverantwortliche OAW Huber Ernst bei der Nachbesprechung. Im Anschluss konnten die leeren Atemschutzflaschen durch das Atemschutzfahrzeug der Feuerwehr Schärding wieder aufgefüllt und einsatzbereit gemacht werden.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170609_Atemschutzuebung1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170609_Atemschutzuebung2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170609_Atemschutzuebung3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170609_Atemschutzuebung4.jpg

Tag der Einsatzkräfte im Andorfer Volksfest

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170606_TagEinsatzkraefteAndorf2.jpg

Erstmals fand im Rahmen des Andorfer Volksfestes ein Tag der Einsatzkräfte statt. Dazu hatten sich die drei Blaulichtorganisationen von Feuerwehr, Rettung und Polizei einiges einfallen lassen.

An den einzelnen Informationsständen konnten sich die Besucher im Detail informieren. Weiters zeigten die mit der Feuerwehr Andorf gemeinsam im Einsatzzentrum untergebrachten Organisationen und alle weiteren Wehren von Andorf ihr weites Einsatzspektrum und die enge, sowie sehr gute Zusammenarbeit untereinander.

Neben diversen Einzelvorführungen, wie etwa eine Notfallreanimation, eine Personenrettung mittels Teleskopmastbühne, stand zum Abschluss ein angenommener Verkehrsunfall am Programm. Im Zuge dieser Einsatzübung wurde den zahlreichen Besuchern vor Augen geführt, dass das Zusammenspiel, bzw. die Hilfe der drei Organisationen im Ernstfall wirklich perfekt funktioniert.

Resümee vieler Besucher, sollte wirklich einmal ein Unglücksfall eintreten, so kann man jederzeit mit rascher und professioneller Hilfe rechnen.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170606_TagEinsatzkraefteAndorf1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170606_TagEinsatzkraefteAndorf2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170606_TagEinsatzkraefteAndorf3.jpg

FF Linden absolviert Technische Hilfeleistungsprüfung

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170517_THLLinden2.jpg

Nach einer intensiven Vorbereitungsphase konnten 10 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Linden am Samstag 13. Mai 2017 die Prüfung für das technische Hilfeleistungsabzeichen in Bronze ablegen.

Das technische Hilfeleistungsabzeichen beinhaltet neben den Kenntnissen in Erster Hilfe (aktueller Erste-Hilfe-Grundkurs (16 h) ist Voraussetzung) auch das richtige Absichern von Unfallstellen, den Umgang mit der Berge- und Schutzausrüstung sowie das Wissen zu den Ausrüstungsgegenständen im Einsatzfahrzeug.

Das THL ist eine sehr praxisnahe Prüfung, deren Inhalte auch im Einsatzfall von großer Bedeutung sind.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170517_THLLinden1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170517_THLLinden2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170517_THLLinden3.jpg

Führerschein- Zusatzausbildung im Abschnitt Engelhartszell

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170605_Fahrausbildung_Engelhartszell1.jpg

Durch das Abschnitts-Feuerwehrkommando Engelhartszell wurde im Frühjahr 2017 eine Führerschein- Zusatzausbildung für 11 KameradenInnen von 3 Feuerwehren des Abschnittes Engelhartszell organisiert und durchgeführt.

Die erfolgreichen Teilnehmer dürfen nun Einsatzfahrzeuge bis zu einem Gesamtgewicht von 5.5 Tonnen mit den Führerschein der Klasse B lenken.

Die Lehrgangsteilnehmer mussten eine theoretische und eine praktische Ausbildung absolvieren. Bei der praktischen Ausbildung wurde großer Wert auf die Fahrtechnik mit den Einsatzfahrzeugen gelegt. Dabei wurden die Fahrstunden und die Prüfung mit voller Einsatzbekleidung, so wie im Einsatz vorgesehen, durchgeführt.

Abschnitts-Feuerwehrkommandant BR Günter Unterholzer dankte bei der Schlussveranstaltung dem Ausbilderteam des Abschnitt Engelhartszell für die hervorragende Ausarbeitung und Durchführung dieser wertvollen Ausbildung.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170605_Fahrausbildung_Engelhartszell1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170605_Fahrausbildung_Engelhartszell2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170605_Fahrausbildung_Engelhartszell3.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170605_Fahrausbildung_Engelhartszell4.JPG

THL Abnahme der Feuerwehren Zell/Pram und Krena

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170428_THL_3.JPG

Nach intensiver Vorbereitung fand am Ende April, trotz widriger Wetterverhältnisse, die Abnahme des Leistungsabzeichens "Technische Hilfeleistung" in den Stufen Bronze, Silber und Gold am Parkplatz der Fa. Mitterecker in Zell an der Pram statt. Dieser Prüfung stellte sich eine gemischte Gruppe, bestehend aus Mitgliedern der FF Zell an der Pram und der FF Krena.

Unter den wachsamen Augen des Bewerterstabs, stellten sich die Teilnehmer den verschiedenen Herausforderungen. Die Prüfungsannahme bei dieser Leistungsprüfung ist ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person.

Im ersten Teil der Abnahme wurde das Wissen um die mitgeführten Gerätschaften und theoretisches Wissen rund um einen technischen Einsatz abgefragt.

Im zweiten Teil der Abnahme wurde der Angriff mit hydraulischem Rettungsgerät bei einem simulierten Verkehrsunfall durchgeführt. Dabei galt es, rasch aber auch sicher, die Unfallstelle abzusichern, alle benötigten Gerätschaften bereitzustellen und schließlich einen Arbeitsgang mit dem hydraulischen Rettungsgerät durchzuführen.

Im letzten Teil der Abnahme mussten die Mitglieder des Rettungstrupps, des Sicherungstrupps und des Gerätetrupps noch beweisen, dass sie mit den mitgeführten Geräten auch sicher und vorschriftsmäßig umgehen können.

Alle Aufgaben wurden hervorragend erfüllt und die Kameraden durften die, wohlverdienten, Leistungsabzeichen im Rahmen eines gemütlichen Beisammenseins im Gasthaus Wohlmuth aus den Händen des Bezirkskommandanten entgegen nehmen.

Bezirks-Feuerwehrkommandant Alfred Deschberger, Hauptbewerter Manfred Feichtinger und Bürgermeister Matthias Bauer gratulierten den 10 Kameraden zur gemeinsam abgelegten THL-Prüfung und ersuchten um weiterhin gute, kameradschaftliche Zusammenarbeit im Ernstfall bei solchen Einsätzen.

Ein besonderer Dank gilt den Ausbildnern Kasbauer Robert, Gstöttner Josef und Hellwagner Hannes für die aufgebrachte Zeit, damit alle Kameraden das Leistungsabzeichen erreichen konnten und somit für den Ernstfall bestens gerüstet sind.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170428_THL_1.JPG>b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170428_THL_2.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170428_THL_3.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170428_THL_4.JPG

FF Andorf: Schulung Teleskopmastbühne

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170525_UnterweisungTMB_3.jpg

Seit Beschlussfassung durch das Landesfeuerwehrkommando für Oberösterreich zur Verlagerung zweier Teleskopmastbühnen in den Bezirk Schärding, zu den Feuerwehren Andorf und Engelhartszell, besteht hier seit Jahren eine enge und wirklich sehr gute Zusammenarbeit. Über Initiative beider Wehren wurde deshalb eine Schulung der anderen Art organisiert.

Da beim Betrieb einer solchen, sehr komplexen Gerätschaft,  leider immer wieder Probleme auftreten können, ging es bei dieser Schulung darum, den Hubsteiger in diversen  Störungssituationen wieder rasch einsatzbereit zu machen. In erster Linie gab es dazu natürlich seitens des Technikers die besten Lösungsvorschläge. Aber auch die teilnehmenden Kameraden hatten den einen oder anderen Vorschlag dazu.

Ein mehr als wertvoller Schulungstag und Erfahrungsaustausch, so das Resümee am Ende des Kurstages.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170525_UnterweisungTMB_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170525_UnterweisungTMB_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170525_UnterweisungTMB_3.jpg

Rainbach: Räumungsübung beim Kindergarten

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170515_UebungKindergarten2.JPG

Auch heuer fand im Kindergarten Rainbach eine Räumungsübung statt, welche im Rahmen der Aktion „Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr“ abgewickelt wurde. Die Räumung des Kindergartens erfolgte plangemäß, die Kinder mit den Betreuerinnen versammelten sich am vorgesehenen Sammelplatz. Einsatzleiter HBI Gattermann wurde von Kindergartenleiterin Helga Berger darauf hingewiesen, dass sich noch eine Person im Gebäude befindet.

Da laut Übungsannahme das Gebäude stark verraucht war, rückte ein Atemschutztrupp zum Innenangriff mit Menschenrettung vor. Die Person konnte relativ schnell gefunden und ins Freie gebracht werden. Besonderes Ziel dieser Übung ist es, den Kindern die Scheu vor Atemschutzträgern zu nehmen, damit sie sich nicht vor ihnen fürchten und sich verstecken, was in der Nachbesprechung noch erläutert wurde.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170515_UebungKindergarten1.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170515_UebungKindergarten2.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170515_UebungKindergarten3.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170515_UebungKindergarten4.JPG

Hervorragende Ergebnisse beim FULA in BRONZE

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170505_FULA_Bronze2.jpg

Alle der 35 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Bezirk Schärding durften sich nach intensiver Vorbereitung für den 44. Landes-Feuerwehrfunkleistungsbewerb in Bronze am 5. Mai 2017 in Linz, bei dem 464 Feuerwehrmitglieder aus ganz Oberösterreich antraten, über den Erhalt des Leistungsabzeichens freuen. Um dieses zu erreichen, galt es, in den Disziplinen Fragen, praktische Kartenkunde, Übermittlung von Nachrichten, Funker im Einsatzfahrzeug und Arbeit mit dem Alarmplan das jeweils geforderte Punktemaß zu erreichen.

Besonders erfreulich: Gleich vier der aus dem Bezirk Schärding Angetretenen - übrigens allesamt Frauen - blieben fehlerfrei und konnten sich dadurch in die vordersten Plätze einreihen. In der Bezirkswertung ging aufgrund der Zeitgutpunkte Tanja Hatzmann (FF Pimpfing) als Siegerin hervor, gefolgt von Sandra Pucher (FF Hackenbuch) und Petra Samhaber (FF Erledt).

Bezirks-Feuerwehrkommandant Alfred Deschberger, der ebenso wie acht Bewerter aus dem Bezirk vor Ort war, freute sich mit den Teilnehmern über das außerordentlich gute Abschneiden.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170505_FULA_Bronze2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170505_FULA_Bronze3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2017_20170505_FULA_Bronze1.jpg

Seite 1 von 15