Neuigkeiten: Einsätze

Vichtenstein: Sturmböe erfasste Baum

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180508_Linde2.jpg

Zu einem Sturmschaden wurde die Feuerwehr Vichtenstein am Dienstag, 08. Mai 2018 gerufen. Die Kameraden nahmen gerade an der allmonatlichen Übung teil, weshalb unverzüglich ausgerückt werden konnte.

Gegen 20:00 Uhr erfasste eine Sturmböe eine ca. 20m hohe Linde im Ortsgebiet von Vichtenstein. Mehrere große Äste brachen ab und stürzten auf das Nachbargrundstück. Aufgrund des gefährlichen Überhangs zur Straßenseite entschied man, den Baum gänzlich abzutragen. Währenddessen Feuerwehrlotsen die Straße sperrten, kürzten die Einsatzkräfte den Baumstumpf mittels Unterstützung der Teleskopmastbühne der Feuerwehr Engelhartszell mit gezielten Schnitten. Nachdem die Fahrbahn gereinigt und die Aufräumarbeiten abgeschlossen waren, konnte der Einsatz nach ca. 3,5 Stunden beendet werden.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180508_Linde1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180508_Linde2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180508_Linde3.jpg

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in Niederham bei Raab

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180414_VU_AndorfRaab2.jpg

Zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person wurden die Feuerwehren Andorf, Raab und Steinbruck-Bründl an diesem Samstag am frühen Nachmittag gerufen.

In der Ortschaft Niederham (Gemeinde Raab) war eine 20-jährige PKW-Lenkerin aus Taufkirchen/Pram bei einem Überholmanöver in einem Kreuzungsbereich mit dem Traktor eines Andorfer Landwirts kollidiert und in ihrem Fahrzeug eingeklemmt worden. Beim PKW, der nach dem Zusammenstoß in einer angrenzenden Wiese landete, musste die Feuerwehr mit dem hydraulischen Rettungsgerät Öffnungen schaffen, um die verunfallte Lenkerin möglichst schonend zu befreien. Diese wurde anschließend vom Roten Kreuz mit unbestimmtem Verletzungsgrad ins Krankenhaus gebracht. 

Von den Feuerwehren wurde während der Rettungsarbeiten eine großräumige Umleitung eingerichtet, zumal es sich bei der Verbindungsstraße Andorf-Raab um einen viel befahrenen Verkehrsweg handelt. Nach gut einer Stunde war der Einsatz für die Feuerwehren beendet.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180414_VU_AndorfRaab1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180414_VU_AndorfRaab2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180414_VU_AndorfRaab3.jpg

Andorf: Verkehrsunfall nach Überholmanöver

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180403_VU_Andorf1.jpg

Die Feuerwehr Pimpfing wurde am 03.04.2018 um 13:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Andorfer Landesstraße 514 im Kreuzungsbereich B137 alamiert.

Ein 73-jähriger Motorradlenker aus  Salzburg überholte im Kreuzungsbereich Laab einen linksabbiegenden PKW. Die 23-jährige Fahrzeuglenkerin aus dem deutschen Ludwigshafen konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und kollidierte mit dem Zweiradfahrer.

Der Lenker des Motorrades kam zu Sturz und wurde unbestimmten Grades verletzt. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wurde er ins LKH Schärding eingeliefert.

Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei wurden die verunfallten Fahrzeuge für den Abtransport bereitgestellt.

Die Feuerwehr Pimpfing reinigte die Fahrbahn von den ausgelaufenen Betriebsmitteln und konnte nach ca. 1 Stunde wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180403_VU_Andorf1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180403_VU_Andorf2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180403_VU_Andorf3.jpg

Schwerer Verkehrsunfall in Andorf

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180306_VUAndorf2.jpg

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Nachmittag des 6. März auf der Andorferstraße. Vermutlich aufgrund von Sekundenschlaf geriet ein Lenker mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn. Während er ein Fahrzeug, in dem sich seine 6-jährige Tochter befand, nur noch streifte, krachte er in weiterer Folge frontal in das Fahrzeug einer 37-jährigen Rainbacherin. Durch die Wucht des Anpralles wurde der VW Polo gegen die Straßenböschung geschleudert und die Lenkerin darin eingeklemmt.

Unmittelbar nach Eintreffen der Einsatzkräfte wurde das Fahrzeug abgesichert und das daneben zu liegen gekommene Auto entfernt. Dadurch war die sichere Versorgung der Verunfallten möglich. Nach einem Check durch den Notarzt, entschied man sich, die Verletzte mittels Schaufeltrage aus ihrer misslichen Situation zu retten.

Alle vier Verletzten mussten in umliegende Krankenhäuser eingeliefert werden. Zudem musste die Andorferstraße für mehr als eine Stunde komplett gesperrt werden und wurde mittels Feuerwehrlotsen eine örtliche Umleitung eingerichtet.

In weiterer Folge wurden die drei Fahrzeug von der Straße entfernt und die Fahrbahn gereinigt. Als dies alles abgeschlossen war, konnten die alarmierten Feuerwehren Andorf und Pimpfing von der Unfallstelle abrücken.

Im Einsatz waren neben den Feuerwehren, der Notarzthubschrauber „Euro 3“, das Notarztteam, das Rote Kreuz und die Polizei, sowie örtliche Abschleppdienste.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180306_VUAndorf1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180306_VUAndorf2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180306_VUAndorf3.jpg

Verkehrsunfall auf der B137 in Laufenbach

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180304_VU_B137_1.jpg

Die Feuerwehr Laufenbach wurde am Sonntag, 4. März 2018 gegen Mittag zu einem Verkehrsunfall auf die B137 alarmiert: Als ein Streuwagen auf der Bundesstraße im Bereich der Ortschaft Laufenbach wendete, kollidierte ein aus gleicher Richtung kommendes Auto mit diesem.

Bei Eintreffen der Feuerwehr waren bereits das Rote Kreuz mit einem Rettungshubschrauber sowie die Polizei vor Ort. Die zwölf Kameraden der Feuerwehr Laufenbach übernahmen umgehend die Absicherung der Unfallstelle und unterstützten anschließend die Bergung des verunfallten Fahrzeuges.

Der Lenker vom Pkw und seine Beifahrerin erlitten beim Zusammenprall zum Glück nur leichte Verletzungen und wurden vom Roten Kreuz zur weiteren Versorgung in Krankenhaus gebracht. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die B137 im Bereich der Unfallstelle für etwas mehr als eine Stunde für den Verkehr gesperrt.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180304_VU_B137_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180304_VU_B137_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180304_VU_B137_4.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180304_VU_B137_3.jpg

Andorf: Tierrettung nach Verpuffung im Heizraum

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180228_BrandAndorf.jpeg

Vom Roten Kreuz wurde die Feuerwehr Andorf diese Woche alarmiert. Der Hausbewohner hatte sich noch benommen aus dem Heizraum retten können und verständigte deshalb die Rettung. Nachdem auch die CO-Warner der Hilfskräfte angeschlagen hatten, rückte die Feuerwehr Andorf an.

Mit schwerem Atemschutz konnten die zwei im Heizraum verbliebenen Katzen noch gerade gerettet werden. Nachdem die Räume belüftet waren, konnte Entwarnung gegeben werden. Ursache dürfte eine Verpuffung in der Heizungsanlage gewesen sein. Der Hausbesitzer, der ansprechbar war, musste in das Krankenhaus eingeliefert werden, die zwei Katzen wurden dem verständigten Tierarzt zur Behandlung übergeben. Nachdem der Heizungstechniker verständigt war, konnte dieser Einsatz beendet werden.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180228_BrandAndorf.jpeg

Heizraumbrand in Hackenbuch

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180224_Brand_Hackenbuch1.JPG

Zu einem „Brand Wohnhaus“ wurden die Feuerwehren Hackenbuch, Hub und St. Marienkirchen am 24. Februar um 14:04 alarmiert.

Am Einsatzort eingetroffen, wurde ein Brand im Heizraum festgestellt. Der Brand konnte unter Einsatz von Schwerem Atemschutz rasch unter Kontrolle gebracht werden, somit konnten die Feuerwehren ein ausbreiten des Brandes verhindern. Der Hausbesitzer wurde auf Verdacht einer Rauchgasvergiftung der Rettung übergeben. Anschließend wurde noch das Wohnhaus Rauchfrei gemacht, auch die Wärmebildkamera kam zum Einsatz.

Die Landesstraße zwischen St. Marienkirchen und Gstötten war während des Feuerwehreinsatzes gesperrt – eine örtliche Umleitung wurde durch Lotsen der Feuerwehr errichtet.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180224_Brand_Hackenbuch1.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180224_Brand_Hackenbuch2.JPG

Pimpfing: Zwei Fahrzeugbergungen innerhalb weniger Stunden

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180217_Fahrzeugbergung_Englfried_1.JPG

Mit dem Einsatzstichwort "Fahrzeugbergung" wurde die Feuerwehr Pimpfing am 17. Februar 2018 um 19:22 Uhr zur Andorfer Landesstraße 514 im Bereich Engelfried-Breitenberg von der Landeswarnzentrale alarmiert. Ein 20-jähriger PKW Lenker aus Andorf kam in einer Kurve ins Schleudern und rutschte beim Versuch gegenzulenken die Böschung hinunter, sodass er im angrenzenden Gebüsch auf der Fahrerseite liegend zum Stillstand kam. Der Lenker und sein 18-jähriger Beifahrer aus Andorf konnten das Fahrzeug selbstständig verlassen und blieben unverletzt. Nach der Bergung des verunfallten Fahrzeuges und der Reinigung der Fahrbahn konnte der Einsatz nach ca. 1,5 Stunden beendet werden. 

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180217_Fahrzeugbergung_Englfried_1.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180217_Fahrzeugbergung_Englfried_2.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180217_Fahrzeugbergung_Englfried_3.JPG

Wenige Stunden später musste die Feuerwehr Pimpfing abermals zu einer Fahrzeugbergung ausrücken, dieses Mal auf die B137 auf Höhe Laab. Ein aus Richtung Zell an der Pram kommender Zeller kam auf der Abfahrt der B137 von der Fahrbahn ab und blieb im daneben verlaufenden Straßengraben stecken. Beim Eintreffen am Einsatzort bestand die Aufgabe der Feuerwehr Pimpfing darin, den Verkehr auf der Bundesstraße zu regeln und das Unfallfahrzeug aus dem Straßengraben zu befreien.

Kopfing: PKW stürzte über steile Böschung

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180216_Unfall-Kopfing.jpg

Am Freitag, 16. Februar 2018 wurden um 05:58 Uhr die Feuerwehren Kopfing und Engertsberg zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person gerufen. Unverzüglich machten sich die Kameraden auf den Weg zur Unfallstelle auf der Ruholdinger Straße L1172 in die Ortschaft Wollmannsdorf.

Für den Einsatzleiter Hermann Jobst von der Feuerwehr Kopfing stellte sich folgende Lage dar: Ein PKW kam von der Fahrbahn ab, streifte einen Baum und stürzte 50 Meter einen bewaldeten Abgrund hinunter. Dort kam das Fahrzeug am Dach in der Nähe eines Baches zum Stillstand. Auf der Beifahrerseite des Fahrzeuges wurde durch die Kameraden Erdreich abgetragen und so eine Öffnung zum Fahrzeug geschaffen. Der Insasse wurde durch das Rote Kreuz erstversorgt. Zur Rettung wurde durch die Feuerwehr eine Brücke zur leichteren Überquerung des Baches geschaffen. Die Straße war während des Einsatzes für ca. 90 Minuten gesperrt.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180216_Unfall-Kopfing.jpg

Fahrzeugbergung in Andorf

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180208_FahrzeugbergungAndorf.JPG

Die winterlichen Fahrbahnverhältnisse wurden am Abend des 7. Februar einer jungen Lenkerin in Andorf zum Verhängnis. Im Ortschaftsbereich Hebertspram geriet sie ins Schleudern und ihr Fahrzeug kam von der Fahrbahn ab. Nachdem die Unfallstelle abgesichert war, wurde die Fahrbahn kurzzeitig gesperrt und das Auto mittels Seilwinde auf die Straße gezogen. Nach etwa einer halben Stunde war der Einsatz beendet und die Lenkerin konnte ihren Nachhauseweg fortsetzten.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180208_FahrzeugbergungAndorf.JPG

Fahrzeugbergung in Enzenkirchen

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180208_FahrzeugbergungEnzenkirchen1.JPG

Am Mittwoch den 7. Februar 2018 wurde die Feuerwehr Enzenkirchen um 21:28 Uhr per Sirene, Pager und Handy mit dem Alarmierungstext "PKW in Graben, Öl fließt aus" zu einer Fahrzeugbergung alarmiert.

Auf der Kriegener Straße in Hintersberg war beim ehemaligen Steinbruch auf der Schneefahrbahn ein Fahrzeug von der Straße abgekommen. Der Fahrer dürfte auf die Leitschiene aufgeritten sein, bevor er von Bäumen und Sträuchern kurz vor dem Abgrund in den Steinbruch gestoppt wurde. Beim Eintreffen am Einsatzort war die Polizei bereits vor Ort, jedoch fehlte vom Fahrer jede Spur. Nach Absprache mit der Polizei sicherten wir sofort das Fahrzeug ab, um ein Abstürzen zu verhindern. Danach banden wir ausgelaufene Flüssigkeiten. Im Anschluss leuchteten wir die Unfallstelle aus und suchten in der näheren Umgebung, inklusive im Inneren des teils verwachsenen Steinbruches, nach dem abgängigen Fahrer. Die Suchaktion blieb jedoch ohne Erfolg.

Bevor die 18 ausgerückten Einsatzkräfte wieder ins Feuerwehrhaus einrückten, wurde die Unfallstelle in Zusammenarbeit mit der Straßenmeisterei noch ordnungsgemäß abgesichert. Die Feuerwehr Enzenkirchen stand mit KDO und TLF- A 2000 unter Einsatzleiter LM Allmannsberger Silvio ca. eineinhalb Stunden im Einsatz.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180208_FahrzeugbergungEnzenkirchen1.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180208_FahrzeugbergungEnzenkirchen2.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180208_FahrzeugbergungEnzenkirchen3.JPG

Seite 1 von 50