Neuigkeiten: Einsätze

Andorf: Auffahrunfall bei Auffahrt zur B137

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170624_VerkehrsunfallAndorf3.jpg

Am Samstag, den 24. Juni 2017, wurden die Feuerwehren Pimpfing und Linden von der Landeswarnzentrale zu einem Auffahrunfall im Kreuzungsbereich B137/Andorfer Landesstraße 514, Ortschaft Laab, alarmiert. Eine 22-jährige Fahrzeuglenkerin aus Münzkirchen übersah den vor ihr fahrenden Linksabbieger und prallte in das Heck des vorderen Fahrzeuges.

Die Aufgaben der Feuerwehren Linden und Pimpfing bestanden darin die ausgetretenen Betriebsmittel zu binden und die Fahrbahn zu reinigen. Die Fahrzeuginsassen wurden bei dem Verkehrsunfall zum Glück nicht verletzt.

Nach ca. einer Stunde konnte die Einsatzbereitschaft der ausgerückten Feuerwehren wiederhergestellt werden.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170624_VerkehrsunfallAndorf1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170624_VerkehrsunfallAndorf2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170624_VerkehrsunfallAndorf3.jpg

Brand einer Ballenpresse in Andorf

Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image '/images/stories/Einsaetze/2017/20170620_Brand_Ballenpresse.jpg'
There was a problem loading image '/images/stories/Einsaetze/2017/20170620_Brand_Ballenpresse.jpg'
20170620_Brand_Ballenpresse.jpg

Am 20. Juni 2017 wurden die Feuerwehren Pimpfing und Andorf zu einem "Brand KFZ" nach Kurzenkirchen alarmiert, nachdem eine Ballenpresse während dem Betrieb überhitzte und Feuer gefangen hatte. Der Besitzer kuppelte das Zugfahrzeug von der Presse noch rechtzeitig ab, während seine Frau die Einsatzkräfte verständigte. Anschließend konnten der Besitzer sowie ein anwesender Feuerwehrkamerad Schlimmeres verhindern, indem sie den Brand mittels Feuerlöschern eindämmten, bis die Feuerwehren am Einsatzort eingetrafen. Mittels HD-Rohr wurden noch Nachlöscharbeiten durchgeführt ehe die Feuerwehrkameraden nach ca. einer Stunde die Einsatzbereitschaft wiederherstellen konnten.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170620_Brand_Ballenpresse.jpg

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der B137 in Riedau

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170617_VerkehrsunfallRiedau_1.jpg

Aus noch ungeklärter Ursache kam am Samstag, den 17. Juni 2017 um etwa 3 Uhr nachmittags der Lenker eines Firmenbusses auf einem fast geraden Teilstück der Innviertler Bundesstraße B137 im Gemeindegebiet von Riedau auf die Gegenfahrbahn und anschließend über eine kleine Böschung in das angrenzende Feld. Laut Augenzeugenberichten überschlug sich das Fahrzeug daraufhin mehrfach und kam schließlich auf der Fahrertür liegend zum Stillstand.

Der Lenker aus dem Bezirk Grieskirchen wurde dadurch im Fahrzeug eingeklemmt und musste von den alarmierten Einsatzkräften der Feuerwehren Riedau und Kallham aus dem Bus befreit werden. Der Verunfallte wurde nach der Übergabe an das Rote Kreuz mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Krankenhaus gebracht. Nachdem anschließend das fahruntüchtige Fahrzeug von der Feuerwehr Riedau aus dem Feld geborgen wurde, war die Bundesstraße nach gut 1 Stunde wieder ungehindert passierbar.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170617_VerkehrsunfallRiedau_2.jpg b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170617_VerkehrsunfallRiedau_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170617_VerkehrsunfallRiedau_3.jpg

Schärding: Katze auf Balkon eingeklemmt

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170617_Tierrettung0.JPG

Tierrettung - Katze auf Balkon eingeklemmt, war das Einsatzstichwort heute morgen kurz nach halb acht für die FF Schärding.

Am Einsatzort angekommen stellte Einsatzleiter Michael Hutterer fest, dass eine Katze mit dem Kopf zwischen Balkon und Geländer gekommen war und sich nicht mehr befreien konnte.

Mit Fingerspitzengefühl und Hilfe eines akkubetriebenen Hydraulischen Rettungsgerätes konnte das leicht verletzte Tier kurze Zeit später wieder den erleichterten Besitzern zum Abtransport zum Tierarzt übergeben werden.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170617_Tierrettung1.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170617_Tierrettung2.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170617_Tierrettung3.JPG

KFZ Brand in Schärding

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170616_KFZBrand.JPG

Am 16. Juni kurz nach 11 Uhr erreichte die FF Schärding ein Einsatz, zu einem KFZ Brand in der Bahnhofstraße.

Ein Paketlieferwagen begann während der Fahrt im Motorraum zu brennen, der Lenker des Fahrzeugs begann noch selbstständig mit einem Feuerlöscher den Brand zu bekämpfen, dabei zog er sich eine leichte Rauchgasvergiftung zu und wurde vom Roten Kreuz versorgt.

Die Arbeiten der Feuerwehr konzentrierten sich auf die Nachlöscharbeiten und die Nachkontrolle mittels Wärmebildkamera sowie das abklemmen der Batterie und die Verkehrswegsabsicherung.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170616_KFZBrand.JPG

Wernstein: Person aus Inn gerettet

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170614_PersonenrettungInn.jpg

"Personenrettung am Inn Höhe Klettergarten in Neuburg – Boot wird benötigt", zur Unterstützung der benachbarten Feuerwehr, war die Einsatzmeldung für die FF Wernstein und Schärding am Mittwoch, 14. Juni 2017 gegen 18 Uhr. Die Freiwillige Feuerwehr Neuburg am Inn und das Bayerische Rote Kreuz waren bereits zur Personenrettung alarmiert.

Ein Radfahrer stürzte am Innradweg auf bayerischer Seite ab und kam im Wasser des Inns verletzt zu liegen. Die verletzte Person konnte sich bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte noch mit eigenen Kräften an den herumhängenden Ästen festhalten. An der Unfallstelle wurde er vom Rettungsdienst bereits versorgt. Da die Zufahrt für den Rettungswagen nicht möglich war, wurde ein A-Boot benötigt. Nach Alarmplan werden in diesem Bereich immer die Feuerwehren Schärding und Wernstein alarmiert, da die Lagebeschreibung nicht immer so eindeutig ist, wie dieses Mal. Die verletzte Person konnte dann von A-Boot Wernstein mit Unterstützung der Schärdinger Kameraden sicher an Land transportiert werden.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170614_PersonenrettungInn.jpg

Taufkirchen: Brand von Strohballen in Lagerhalle

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170610_Brand_Taufkirchen1.jpg

Am Samstag, 10. Juni um 16:18 Uhr wurden die fünf Feuerwehren aus der Gemeinde Taufkirchen an der Pram (Brauchsdorf, Höbmannsbach, Laufenbach, Pramau und Taufkichen) zum Brand von Strohballen bei einem landwirtschaftlichen Objekt in Holzing alarmiert. In einer Lagerhalle, wo auch einige landwirtschaftliche Geräte und Fahrzeuge gelagert waren, gerieten aus unbekannter Ursache Heuballen in Brand.

Im Zuge eines Erstangriffs unter Atemschutz konnte die Ausbreitung der Flammen auf das Gebäude selbst bzw. die landwirtschaftlichen Maschinen erfolgreich verhindert werden. In weiterer Folge wurde die Wasserversorgung durch einen naheliegenden Löschwasserbehälter sichergestellt. Mittels eines Teleskopladers, welcher von einem Atemschutzträger gelenkt wurde, konnten die gepressten Ballen ins Freie gefahren und dort in mühevoller Handarbeit – teilweise auch nur unter Atemschutz – getrennt und abgelöscht werden. Da insgesamt sechs Atemschutztrupps eingesetzt werden mussten, wurde auch das Atemschutzfahrzeug der FF Schärding alarmiert. Verletzt wurde niemand, das Rote Kreuz war vorsorglich vor Ort, die Polizei begann mit der Brandursachenermittlung.

Nach rund drei Stunden konnten die sechs Feuerwehren – welche von Einsatzleiter Johann Mairhofer von der FF Brauchsdorf geführt wurden – wieder in die Feuerwehrhäuser einrücken.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170610_Brand_Taufkirchen1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170610_Brand_Taufkirchen2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170610_Brand_Taufkirchen3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170610_Brand_Taufkirchen4.jpg

FF St. Roman: Aufräumarbeiten nach VU

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170525_VUStRoman_4.jpg

Vergangene Woche wurde die Feuerwehr Sankt Roman gegen Mittag mittels Sirene und Pager zu einem Verkehrsunfall nach Au alarmiert. 

Die Feuerwehr Sankt Roman rückte daraufhin unter EL OLM Thomas Huber mit 4 Fahrzeugen und 21 Mann zum Einsatz aus. Im Kreuzungsbereich waren 2 Fahrzeuge kollidiert. Da keine Personen verletzt wurden, beschränkten sich die Aufgaben der Feuerwehr auf das Absichern der Unfallstelle sowie Binden der auslaufenden Betriebsflüssigkeiten. Der Verkehr wurde während der Aufräumarbeiten durch Lotsen geregelt. Nach Freigabe der Polizei wurde die Unfallstelle gesäubert und die Fahrzeuge vom Unfallort verbracht und abgestellt. Nach Aufstellen der Ölspurtafeln war der Einsatz für die Feuerwehr Sankt Roman beendet.+

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170525_VUStRoman_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170525_VUStRoman_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170525_VUStRoman_4.jpg

St. Marienkirchen: Verkehrsunfall mit drei eingeklemmten Personen

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170511_VU_St_Marienkirchen2.jpg

Zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen St. Marienkirchen und Eggerding wurden die Feuerwehren St. Marienkirchen, Hackenbuch und Suben am 11. Mai um 13:49 Uhr alarmiert. Aus noch ungeklärter Ursache prallten zwei Fahrzeuge ineinander.

Bei der Lageerkundung durch den Einsatzleiter Manfred Labmayer wurde festgestellt, dass drei Personen in den Wracks eingeklemmt waren, weshalb noch ein drittes hydraulisches Rettungsgerät der FF Hof nachalarmiert wurde. Parallel wurde mit der Personenrettung begonnen, wobei eine Person sehr rasch befreit werden konnte. Die anderen Personen waren schwerer eingeklemmt, konnten jedoch auch kurze Zeit später nach einem intensiven Einsatz von hydraulischen Rettungsgeräten gerettet werden.

Alle Personen wurden während der Personenrettung und auch im Anschluss von einem Notarzt und Sanitätern des Roten Kreuzes betreut. Aufgabe der Feuerwehr war auch die Unterstützung bei der Verkehrssperre, weil die Straße zur Gänze gesperrt werden musste. Im Anschluss wurde die Fahrbahn gereinigt und die Fahrzeuge dem Abschleppdienst übergeben.

Die letzte Feuerwehr konnte gegen 16:30 Uhr wieder einrücken.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170511_VU_St_Marienkirchen1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170511_VU_St_Marienkirchen2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170511_VU_St_Marienkirchen3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170511_VU_St_Marienkirchen4.jpg

Starkregenereignis im Bezirk Schärding

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170508_UnwetterHackendorf2.jpg

Am Montag, 8. Mai zog am späten Nachmittag eine Starkregenfront über den Bezirk Schärding.

In mehreren Gemeinden waren die Feuerwehren im Einsatz, um überflutete Keller auszupumpen und vermurte Straßen freizumachen. Extrem betroffen war die Gemeinde St. Ägidi und dort der Ortsteil Hackendorf. Auch Nachbarfeuerwehren mussten in St. Ägidi die Feuerwehren vor Ort unterstützen.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170508_UnwetterHackendorf1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170508_UnwetterHackendorf2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170508_UnwetterHackendorf3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170508_UnwetterHackendorf4.jpg

Kilometerlange Ölspur durch ganz Andorf

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170419_OelspurAndorf.jpg

Im Bereich der Volksbank Andorf überfuhr eine Lenkerin heute kurz vor Mitternacht eine Verkehrsinsel und beschädigte dabei die Ölwanne ihres Fahrzeuges. Der Schaden an ihrem Fahrzeug blieb aber vorerst unbemerkt und so zog sich eine massive Ölspur über das gesamte  Ortsgebiet von Andorf. Nachdem die Feuerwehr Andorf von der Polizei zum Einsatz alarmiert wurde und sich nach dem Eintreffen vor Ort das gesamte Ausmaß der  Verunreinigung zeigte, wurde zudem die Feuerwehr Schulleredt nachalarmiert. Gemeinsam konnte die knapp 2,5 Kilometer lange Ölspur relativ rasch gebunden werden und so eine weitere Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer gebannt werden. Dennoch nahm der Einsatz beinahe zwei Stunden in Anspruch bevor die eingesetzten Wehren schließlich ins Feuerwehrhaus einrücken konnten.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170419_OelspurAndorf.jpg

Seite 1 von 46