Neuigkeiten: Allgemeine Meldungen

2013: FF Schärding alle 0,78 Tage im Einsatz

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20131231_RueckblickSchaerding_3.jpg

Durchschnittlich alle 0,78 Tage hieß es im abgelaufenen Jahr „Einsatz für die FF Schärding“. Die 436 technischen Einsätze und die 34 Brandeinsätze forderten die Einsatzkräfte der FF Schärding das ganze Jahr über. 199 Menschen wurden bei den unterschiedlichsten Hilfeleistungen gerettet. Die zahlreich geretteten Personen und die hohen Einsatzzahlen sind natürlich auf das Katastrophenhochwasser zurückzuführen, welches die FF Schärding in besonderer Form gefordert hat. Es galt ein knapp 100jährliches Hochwasserereignis abzuarbeiten, wo insgesamt 3.643 Einsatzkräfte von 120 Feuerwehren aus ganz Oberösterreich, Kräfte des Roten Kreuzes, der Polizei und der Wasserrettung koordiniert werden mussten. 257 betroffene Objekte mussten dabei betreut werden, 44 % des gesamten Gemeindegebietes standen unter Wasser.

Aber auch ohne das Hochwasser war die FF Schärding im ablaufenden Jahr gefordert. Bei den Brandeinsätzen musste 75 Mal „Schwerer Atemschutz“ eingesetzt werden. Mehrmals mussten von den speziell geschulten Türöffnern Wohnungen aufgebrochen werden, weil darin Personen verunglückt waren. Gerade hier ist es wichtig rasch, aber möglichst ohne Beschädigung vorzugehen. Aber auch Öleinsätze, Wasserschäden, Gasaustritte, Wespennesteinsätze, etc. waren zu bewerkstelligen.

Auf einen Einsatz kommen zahlreiche Stunden an Ausbildung, Wartung, Pflege, Instandhaltung, Verwaltung und Vieles mehr. Die Einsätze werden komplexer und auch die Gerätewartungen, Überprüfungen und Schulungen müssen so gesteigert werden um für die Bevölkerung ein Maximum an Sicherheit garantieren zu können. Im Ausbildungsbereich war vor allem die Vorbereitung auf Verkehrsunfälle sehr aufwändig und nahm zahlreiche der mehrmals wöchentlich durchgeführten Übungen in Anspruch. So nahmen Einsatzkräfte an einer internationalen Ausbildungsveranstaltung (TRT) in Verkehrsunfallrettung teil und es wurde eine Spezialausbildung im OPEL-Werk Rüsselsheim besucht, wo die Rettungstechniken an modernen Fahrzeugen praktisch angewendet werden konnten. Einen wesentlichen Schulungs- und Übungsaufwand nahm auch das neue Arbeitsboot in Anspruch, worauf die 24 aktiven Schiffsführer eingeschult wurden. Die Atemschutzgeräteträger bildeten sich neben den normalen Schulungen und Ausbildungen auch im Heißfeuerbereich in Niederösterreich und Bayern weiter.

Im Beschaffungsbereich konnte – trotz der finanziell angespannten allgemeinen Lage - die neue Dienstbekleidung finanziert werden. Auch im Bereich der Jugendgruppe war es möglich neues Schuhwerk, Helme und Handschuhe anzuschaffen. Dies war nur durch ein perfektes Zusammenspiel von Stadtgemeinde, Wirtschaft, Spendern und Gönnern und Feuerwehr – der Dank gilt hier der gesamten Bevölkerung für die ständige Unterstützung – möglich.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20131231_RueckblickSchaerding_3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20131231_RueckblickSchaerding_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20131231_RueckblickSchaerding_4.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20131231_RueckblickSchaerding_2.jpg


Schärding: Mehr als 1.000 Besucher bei Christbaumschwimmen

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20131221_Christbaumschwimmen_1.jpg

Bei trockenem Wetter ging das Christbaumschwimmen 2013 über die Bühne. Mehr als 1.000 Personen waren an die Schärdinger Innlände gekommen um der stimmungsvollen Veranstaltung beizuwohnen. 19 Taucher der Feuerwehren Schärding und Ried schwammen mit Fackeln und einem beleuchteten Christbaum die Innlände im Bereich des Gesundheitshotels Gugerbauer entlang. Auch drei Schwimmer der Partnerstadtfeuerwehr Grafenau ließen es sich nicht nehmen in den kalten Inn zu steigen. Keine leichte und vor allem körperlich fordernde Aufgabe, wenn man bedenkt, dass die Wassertemperatur bei nur 2,4 ° Celsius lag.

Im Anschluss kam der Weihnachtsmann mit dem Motorboot über den Inn und brachte für die Kinder kleine Sackerl mit Süßigkeiten. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von den Bläsern der Stadtkapelle Schärding. Bereits seit 1984 wird diese Traditionsveranstaltung von der Tauchergruppe der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Schärding organisiert. Das Schwimmen war der Dank der Taucher für ein unfallfreies Jahr 2013 und für die Besucher eine feierliche Einstimmung auf das Weihnachtsfest.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20131221_Christbaumschwimmen_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20131221_Christbaumschwimmen_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20131221_Christbaumschwimmen_3.jpg


FF Andorf: Neue Schutzbekleidung für die Feuerwehr

Über ein frühes Weihnachtsgeschenk durften sich die Kameraden der Feuerwehr Andorf bereits Ende November freuen, denn sie konnten sich hier erstmals mit der neuen Einsatzbekleidung zeigen.

Im heurigen Sommer wurde vom Kommando der Feuerwehr Andorf beschlossen, die Einsatzbekleidung komplett zu erneuern. Dazu wurden in einer ersten Tranche sämtliche Helme gegen Heros Helme der neuen Generation ausgetauscht. Als zweiter Schritt wurde die Bestellung einer völlig neuen Schutzbekleidung in Angriff genommen. Im Zuge der Ausschreibung entschloss man sich, die neueste Version der Schutzbekleidung, Fire Max 3 anzukaufen und diese wurde über die Firma Rosenbauer bestellt. Auch Schutzhandschuhe für die technische Hilfeleistung wurden angekauft.

Ein wichtiger Meilenstein für den persönlichen Schutz eines jeden einzelnen Kameraden, was in Anbetracht der enormen Freiwilligkeit aber als ein Mindestmaß anzusehen ist und daher Vorrang gegenüber anderen Anschaffungen hatte. Einziger Wehrmutstropfen, die Anschaffungskosten von über 25.000,-- Euro, die zur Gänze von der Feuerwehr selbst getragen wurden.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20131201_FF_Andorf.jpg


Kopfinger Betriebe unterstützen die Freiwillige Feuerwehr Kopfing

Einige Kopfinger Firmen zeigten sich in der letzten Zeit als besondere Unterstützer der Freiwilligen Feuerwehr Kopfing.

So konnte im Zuge des Bewerbsabschlusses der Bankstellenleiter der Raiffeisenbank Region Schärding Bankstelle Kopfing, Michael Hamedinger, an Kommandant HBI Hermann Jobst für die Mitglieder der Jugendgruppe, der Bewerbsgruppe sowie deren Betreuer neue Freizeitbekleidung im Wert von 750 Euro überreichen. Bankstellenleiter Hamedinger, selbst aktiver Feuerwehrmann bei der FF Kopfing, unterstrich bei der Übergabe die Notwendigkeit einer guten Jugendarbeit und deren Weiterführung in der Bewerbsgruppe im Aktivstand. Die Raiffeisenbank als regionaler Förderer unterstützt gerne diese wertvolle und zukunftsgerichtete Arbeit in der Feuerwehr.

Im Rahmen einer feuerwehrtechnischen Begehung in der Tischlerei Fenster & Türen Hamedinger Fritz Ges.m.b.H überreichte Firmeninhaber Fritz Hamedinger an das Kommando der FF Kopfing ein neues Rettungsset im Wert von 520 Euro. Dieses umfangreiche Set wird für Sicherungen und Rettungen von Personen in Höhen und Tiefen, zum Beispiel in Sägespänesilos von Tischlereien oder bei Schneedruckeinsätzen, verwendet. Es verbessert die geforderte Sicherheit bei Einsätzen und erhöht somit die Schlagkraft der Feuerwehr.

Da das alte Jugend-Feuerwehrzelt nach vielen erlebnisreichen Events leider kaputt war, stand eine Neuanschaffung ins Haus. Auch hierfür fand die Kopfinger Feuerwehr ortsansässige Sponsoren. Die Kosten von 1200 Euro teilten sich dankenswerterweise die Firmen Gahleitner Installationen GmbH und die INNPUTZ Eichinger KG. Somit ist die Feuerwehrjugend für die nächsten tollen Ausflüge und Jugendlager wieder bestens gerüstet.

Damit die kostenintensive Ausbildung der Feuerwehrjugend auch in geeigneter Form durchgeführt werden kann, überreichte Johann Schmidbauer, Leiter der Kopfinger Filiale der Sparkasse Oberösterreich, an HBI Hermann Jobst eine Unterstützung von 250 Euro.

Die Freiwillige Feuerwehr Kopfing bedankt sich bei den angeführten Firmen für ihre großzügigen Spenden und Unterstützungen.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20131114_Jugendzelt.jpg


OÖ-Bayern: Mehr als 3.000 Feuerwehrmitglieder in Bayern ausgebildet

Dass die Grenzen bei den Feuerwehren schon wesentlich länger gefallen sind als in vielen anderen Bereichen zeigte eine kürzliche Veranstaltung in Engertsham (Bayern, Gde. Fürstenzell).Seit exakt 40 Jahren kommen dorthin Feuerwehrgruppen aus den Bezirken Schärding, Ried und Grieskirchen um die bayerischen Leistungsprüfungen in den unterschiedlichsten Stufen abzulegen. Dies war Grund genug einmal DANKE zu sagen und auf diese kameradschaftlichen Ereignisse zurückzublicken.

383 Gruppen mit über 3.000 Mitgliedern waren in den letzten 40 Jahren angetreten und viele Vertreter all dieser Feuerwehren ließen es sich nicht nehmen bei dieser Jubiläumsveranstaltung teilzunehmen. Im Rahmen der Veranstaltung wurde Bezirks-Feuerwehrkommandant Alfred Deschberger mit der Medaille für internationale Zusammenarbeit in GOLD des Deutschen Feuerwehrverbandes ausgezeichnet. Der Kommandant und jahrzehntelanger Begleiter dieser Prüfungen Rudolf Gstöttl wurde mit dem Bundes-Verdienstzeichen 3. Stufe ausgezeichnet.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20131026_Engertsham_01.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20131026_Engertsham_03.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20131026_Engertsham_02.jpg


Schärding: Goldhauben spenden für Feuerwehr

Mit einer Spende von € 2.000,- stellte sich die Goldhaubengruppe Schärding kürzlich bei der FF Schärding ein. Goldhaubenobfrau Franziska Schneebauer übergab den Scheck an Feuerwehrkommandant Michael Hutterer, welcher sich dafür herzlich bedankte. Die Spende erhält die Feuerwehr als Dank für den tollen Hochwassereinsatz im Juni, wo die Mitglieder hunderte Einsatzstunden für die Bevölkerung geleistet haben. Die Goldhauben konnten die große Summe durch die engagierte Teilnahme an vielen Veranstaltungen lukreieren. Haupteinnahmequelle war der Verkauf von selbstgemachten Krapfen im Zuge einiger Veranstaltungen.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20131104_Goldhauben_Spende_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20131104_Goldhauben_Spende_2.jpg


Fa. Josko als „feuerwehrfreundlicher Arbeitgeber“ ausgezeichnet

Der Österreichische Bundesfeuerwehrverband lud am Donnerstag, den 24. Oktober 2013 zur feierlichen Verleihung des Awards "Feuerwehrfreundlicher Arbeitgeber" in den Großen Veranstaltungssaal des Bundesministeriums für Inneres in Wien.

Unter den 18 österreichischen Firmen, welche heuer ausgezeichnet wurden, war auch die Fa. Josko Fenster und Türen aus Kopfing, welche seit Jahren das Feuerwehrwesen im gesamten Bezirk maßgeblich unterstützt. KR Johann Scheuringer sen. sowie  GF Johann Scheuringer jun. nahmen – unter Anwesenheit von Bezirks-Feuerwehrkommandant Alfred Deschberger – die Auszeichnung entgegen.

Seit dem Jahre 2005 gibt es diese hohe bundesweite Auszeichnung, bei der die Feuerwehr einen symbolischen Dank an Vorzeigebetriebe in ganz Österreich vergibt. Alle 2 Jahre werden Unternehmen aus den Bundesländern von den Landesfeuerwehrverbänden nominiert.

Damit soll das gegenseitige Verständnis der Arbeitgeber, der Feuerwehren und ihrer Mitglieder gestärkt und jene Unternehmen beispielhaft für viele weitere verständnisvolle Arbeitgeber in den Vordergrund geholt werden. Der damit verbundene Dank soll der Öffentlichkeit zeigen, dass es keine Selbstverständlichkeit ist vom Arbeitsplatz in den Einsatz zu laufen, um anderen Bürgern in der Not helfen zu können und vor allem zu dürfen!

Moderator Robert Ostermann begrüßte als Hausherrin Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner, Sozialminister Rudolf Hundstorfer und den Generaldirektor für öffentliche Sicherheit Mag. Mag. Konrad Kogler.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20131025_Josko_feuerwehrfreundlicher_Arbeitgeber.jpg


Laufenbach: Ein herzliches Dankeschön für einen treuen Kameraden

Kommandant Johannes Freund und seine Kameraden von der FF Laufenbach freuten sich sehr, ihren Kameraden Günter Fasching eine kleine Unterstützung aus dem Hilfssäckel der oö. Feuerwehren übergeben zu können.

Durch einen tragischen, unverschuldeten Eisenbahnunfall verlor Verschubmeister Günter Fasching vor eineinhalb Jahren seinen rechten Unterschenkel. Zum Glück hielt ihn diese Verletzung nicht davon ab, weiterhin aktiv im Feuerwehrdienst mitzuhelfen. Er unterstützt auch nach wie vor seine Kameraden in den verschiedensten Bereichen.

Kommandant Freund betonte, dass es ihn sehr freut, dass es Günter trotz dieses schweren Schicksalschlages wichtig ist, bei der Feuerwehr Laufenbach seinen Dienst zu tun und bedankte sich recht herzlich.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20131010_Laufenbach_Hilfssaeckel.jpg


Hochkarätige Bildungsfahrt im Bezirk Schärding

Die alljährliche Bildungsfahrt führte kürzlich alle Abschnitts-Feuerwehrkommandanten von Oberösterreich, Landes-Feuerwehrkommandant Dr. Wolfgang Kronsteiner und Landes-Feuerwehrinspektor Alois Affenzeller in den Bezirk Schärding.

Nach einem gemeinsamen Frühstück in der Firma Leitz in Riedau, welche auch besichtigt wurde, stand ein Rundgang am Baumkronenweg in Kopfing mit gemeinsamen Mittagessen am Programm. Nach einem Besuch im Forellenzirkus ging es weiter nach Münzkirchen zu einer Kaffeejause, bevor das Abendprogramm in Schärding startete. Ein kurzer Spaziergang durch die Stadt, unterbrochen von einem Baumgartner-Bierempfang am Schlosspark mit Grußworten von Bürgermeister Franz Angerer und Erklärungen zum Hochwasserschutz und dem Hochwasserereignis durch Markus Furtner, bis hin zu einer idyllischen Schifffahrt auf dem Inn war Vieles geboten. „Es freut uns, dass, wir einen interessanten, aber vor allem kameradschaftlichen Tag gemeinsam verbringen konnten,“ ziehen die drei Abschnitts-Feuerwehrkommandanten Günter Unterholzer, Norbert Haidinger und Michael Hutterer eine positive Bilanz.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20130907_AFKDTen_Ausflug1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20130907_AFKDTen_Ausflug2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20130907_AFKDTen_Ausflug3.jpg


Wesenufer: Ein Markt sagt Danke!

Eine nette Geste haben sich die Gemeinde Waldkirchen am Wesen und Feuerwehr Wesenufer einfallen lassen, um sich bei den unzähligen Einsatzkräften und sonstigen Helferinnen und Helfern beim Hochwasser zu bedanken.

Bei tollem Wetter ging Mitte August, der von mehr als 300 besuchten Personen abgehaltene Grillabend über die Bühne, zu dem natürlich auch die Bevölkerung eingeladen war. Die Teilnehmer, darunter die Bezirks-Feuerwehrkommandanten Alfred Deschberger (Schärding) und Josef Schwarzmannseder (Grieskirchen) sowie Abschnitts-Feuerwehrkommandant Günter Unterholzer konnten bei musikalischer Umrahmung durch den Musikverein Wesenufer nette Gespräche führen und auf das tragische Hochwasserereignis im Juni zurückblicken. Abgeordneter zum Nationalrat August Wöginger und Bürgermeister Herbert Strasser bedankte sich im Namen der Bevölkerung bei allen Hilfskräften, die zur Bewältigung dieses Ereignisses beigetragen hatten.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20130817_Wesenufer.jpg


Bezirk Schärding bei internat. Fw-Wettkämpfen

Drei Personen des Bezirks Schärding waren bei den internationalen Feuerwehrwettkämpfen in Frankreich (Mulhouse) unterstützend in der österreichischen Delegation tätig.

Bezirks-Feuerwehrkommandant war Hauptbewerter im Jugendbereich, Abschnitts-Feuerwehrkommandant Günter Unterholzer wurde als Bewerter im Aktivbereich eingesetzt und Hauptamtswalter Markus Furtner war im Presseteam des ÖBFV für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

Eine ganze Woche lang war die Delegation in Frankreich und konnte sich über zwei Weltmeistertitel oberösterreichischer Gruppen (Jugend Weeg, Aktiv Ebersegg, beide OÖ) freuen.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20130817_Mulhouse_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20130817_Mulhouse_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2013_20130817_Mulhouse_3.jpg