Neuigkeiten: Allgemeine Meldungen

Christbaumschwimmen der FF Schärding

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20141220_Christbaumschwimmen3.jpg

Bei trockenem aber warmem Wetter ging das Christbaumschwimmen 2014 über die Bühne. Mehr als 1.000 Personen waren an die Schärdinger Innlände gekommen um der stimmungsvollen Veranstaltung beizuwohnen.

27 Taucher der Feuerwehren Schärding und Ried schwammen mit Fackeln und einem beleuchteten Christbaum von der Innlände im Bereich des Gesundheitshotels Gugerbauers bis zum Wassertor entlang. Auch drei Schwimmer der Partnerstadtfeuerwehr Grafenau ließen es sich nicht nehmen in den kalten Inn zu steigen. Keine leichte und vor allem körperlich fordernde Aufgabe, wenn man bedenkt, dass die Wassertemperatur bei nur 6 ° Celsius lag. Zusätzlich konnten die Besucher auch die Lichtspiele an der Alten Innbrücke und am Kloster bewundern. Im Anschluss kam der Weihnachtsmann mit dem Motorboot über den Inn und brachte für die Kinder kleine Sackerl mit Süßigkeiten.

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von den Bläsern der Stadtkapelle Schärding. Bereits seit 1984 wird diese Traditionsveranstaltung von der Tauchergruppe der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Schärding organisiert. Das Schwimmen war der Dank der Taucher für ein unfallfreies Jahr 2014 und für die Besucher eine feierliche Einstimmung auf das Weihnachtsfest.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20141220_Christbaumschwimmen2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20141220_Christbaumschwimmen3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20141220_Christbaumschwimmen1.jpg

Kommandanten-Dienstbesprechung des Abschnittes Raab

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20141103_AFKDO_Raab_KDTdienstbesprechung_2.jpg

„Strafrechtliche Haftung von Einsatzleitern“ stand bei der Kommandanten-Dienstbesprechung des Abschnittes Raab am 03. November 2014 in Zell an der Pram als Hauptthema auf der Tagesordnung. Als Gastreferent konnte das AFKDO Raab dazu Ing. Karl Wagner von der Brandverhütungsstelle OÖ für diesen sehr interessanten Fachvortrag gewinnen.

Vorrangig ging es im dem Vortrag vor allem über die Grundlagen der strafrechtlichen Haftung sowie über Fallbeispiele aus dem täglichen Einsatzgeschehen und deren strafrechtlichen Konsequenzen in ganz Österreich. Dabei wurde auch die Diskussion über eigene Vorfälle bei Einsätzen, Übungen und Veranstaltungen angeregt und lieferte im Rahmen des Vortrages einen sehr interessanten Erfahrungsaustausch unter den anwesenden Kameraden.

„Die Anwesenheit aller 21 Feuerwehren des Abschnittes Raab unterstreicht das Interesse der Führungskräfte in diesem Bereich und zeigt einmal mehr wie wichtig es ist, sich über die strafrechtlichen Konsequenzen bei Einsätzen und Übungen Gedanken zu machen“, so der Abschnittsfeuerwehrkommandant Norbert Haidinger. Ein besonderer Dank gilt Herrn Ing. Karl Wagner für den informativen Vortrag im Rahmen der Dienstbesprechung.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20141103_AFKDO_Raab_KDTdienstbesprechung_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20141103_AFKDO_Raab_KDTdienstbesprechung_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20141103_AFKDO_Raab_KDTdienstbesprechung_3.jpg

Andorf: Caritas besucht Feuerwehr

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20141004_AndorfCaritas_2.jpg

Über einen besonderen Besuch durfte sich die FF Andorf vor kurze freuen. Kam doch eine Gruppe der Caritas Andorf (Betreutes Wohnen), unmittelbar aus deren Nachbarschaft, wieder einmal zur Feuerwehr Andorf. Sind diese Menschen zwar in ihrem alltäglichen Leben etwas eingeschränkt, ist die Begeisterung für die Feuerwehr nach wie vor ungebrochen.

Zuerst wurde ihnen das Feuerwehrhaus und die Ausrüstung gezeigt, auch die Einsatzbekleidung durften sie anprobieren. Im Anschluss ging es dann mit den Feuerwehrautos zum Übungsgelände. Dort durften die Gäste alle Löschmittel einmal ausprobieren.

Vom Wasser, über den Schaum, ja sogar das echte Löschen eines Brandes mit dem Feuerlöscher wurde ihnen gezeigt und konnten sie einmal alles ausprobieren. Ein Besuch der wieder einmal zeigte, wie herzlich diese Leute sein können und oft schon mit Kleinigkeiten zu begeistern sind, aber auf der anderen Seite auch besonderes Einfühlungsvermögen der Kameraden erfordert.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20141004_AndorfCaritas_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20141004_AndorfCaritas_3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20141004_AndorfCaritas_1.jpg

Schnuppertag für Kinder bei der FF Höbmannsbach

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2014_20140823_Schnuppertag_Hoebmannsbach3.jpg

Am Samstag den 23.8.2014 wurden alle schulpflichtigen Kinder im Pflichtbereich zu einem "Schnuppertag" ins Feuerwehrhaus eingeladen.

12 Jugendliche folgten dieser Einladung. Wir ermöglichten ihnen einen Einblick in das Feuerwehrgeschehen wobei sie diverse Geräte ansehen und auch gleich praktisch probieren durften. Grosses Interesse zeigten sie auch bei einer Vorführung unserer Jugendgruppe auf der Bewerbsbahn.

Zum Abschluss des gemütlichen Nachmittags wurde noch am Dorfspielplatz gegrillt.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2014_20140823_Schnuppertag_Hoebmannsbach1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2014_20140823_Schnuppertag_Hoebmannsbach2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2014_20140823_Schnuppertag_Hoebmannsbach3.jpg


Silberne Ehrenzeichen des Landes OÖ für E-OBR Helm

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20140623_Helm_Max_Auszeichnung.jpg

Herzliche Gratulation an E-OBR Max Helm, welcher von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer das Silberne Ehrenzeichen des Landes Oberösterreich erhalten hat.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20140623_Helm_Max_Auszeichnung.jpg


FF Münzkirchen: Neues LFB-A2 in Empfang genommen

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20140610_LFB2.jpg

Nach den positiven Beschlüssen im Gemeinderat und auf Landesebene durfte die Feuerwehr Münzkirchen ein neues LFB anschaffen. In einer Arbeitsgruppe wurden die verschiedenen Anbieter und Ausrüstungsvarianten genau unter die Lupe genommen. Mit der von der Feuerwehr gewünschten Fahrzeugkonfiguration wurde das Fahrzeug offiziell von der Gemeinde ausgeschrieben. Den Zuschlag bekam die Fa. Rosenbauer aus Leonding. Es folgte eine aufwendige Planungsphase mit mehreren Sitzungen und einer Rohbaubesprechung direkt bei Hersteller.

Neben der vorgeschriebenen Pflichtausrüstung wurden unter anderem eine Ladebordwand, zwei Schlauchhaspeln mit jeweils 240 Meter B-Schlauch, eine Rettungsplattform verbaut und sämtliche Beleuchtungen in LED Technik ausgeführt.

Am 4 Juni war es dann soweit, und acht Kameraden nahmen das Löschfahrzeug mit Bergausrüstung in Leonding in Empfang. Unter der Anweisung eines Mitarbeiters wurden sämtliche Gerätschaften ausführlich erklärt und auch praktisch beübt.

Mit diesem, auf dem neuesten Stand der Technik ausgerüsteten Fahrzeug, kann die Feuerwehr Münzkirchen ihre Schlagkraft zum Wohle der Bevölkerung auch in Zukunft sicherstellen.

Die Feuerwehr Münzkirchen möchte sich bei allen, die zur positiven Umsetzung dieses Projektes beigetragen haben, nochmals sehr herzlich bedanken.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20140610_LFB1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20140610_LFB2.jpg


Feuerwehr ehrt Gönner Otto Weyland

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20140606_Florianiplakette_Weyland.jpg

Mit der Florianiplakette des Oberösterreichischen Landes-Feuerwehrverbandes wurde Herr KR Otto Weyland kürzlich ausgezeichnet. Bezirks-Feuerwehrkommandant Alfred Deschberger überreichte die Auszeichnung und bedankte sich bei Otto Weyland für die ständige Unterstützung der Einsatzkräfte. Egal ob bei der Anschaffung von Geräten oder der Unterstützung durch den Fuhrpark beim Hochwasser – immer hat die Fa. Weyland ein offenes Ohr.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20140606_Florianiplakette_Weyland.jpg


Diersbach: Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20140602_G-S-F_Diersbach_1.jpg

Im Rahmen des Projektes Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr des oberösterreichischen Landesfeuerwehrverbandes statteten die Feuerwehren Diersbach, Mitterndorf und Oberedt am 23.05.2014 den Kindergartenkindern einen Besuch ab.Ziel dieses Projekts ist es einerseits, Kinder für die Feuerwehr zu begeistern und andererseits, den Kindern schon früh die Wichtigkeit von Brand- und Katastrophenschutz näher zu bringen.

Am Programm standen die Vorstellung der persönlichen Schutzausrüstung eines Atemschutzträgers, das Herzeigen sämtlicher Ausrüstungsgegenstände, das Anprobieren der persönlichen Schutzausrüstung, sowie die Besichtigung der Fahrzeuge.

Im Anschluss besuchten die Schüler/innen der 3. Klasse Volksschule das Feuerwehrhaus in Diersbach. Für sie wurde ein Stationsbetrieb vorbereitet, um ihnen näher zu bringen, welche Aufgaben im Ernstfall zu erfüllen sind und wie sie Gefahren schon vorher erkennen können.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20140602_G-S-F_Diersbach_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20140602_G-S-F_Diersbach_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20140602_G-S-F_Diersbach_3.jpg


Kuppelbewerb in Altschwendt

b_0_220_16777215_00_images_stories_bewerbe_2014_20140517_Kuppelbewerb_3.jpg

Am Samstag, den 17. Mai 2014 fand in Altschwendt der 9. Bezirks-Kuppelbewerb des Bezirkes Schärding statt. Es nahmen insgesamt 37 Aktivgruppen aus dem Bezirk Schärding und den umliegenden Bezirken teil. Beim Kuppelbewerb müssen sechs Feuerwehrleute, unter genauen Vorgaben, eine Saugleitung zusammensetzen und fehlerfrei an eine Tragkraftspritze anschließen.

In einem Vorbewerb werden die besten Gruppen des Teilnehmerfeldes ermittelt. Jede Gruppe hat die Möglichkeit in zwei aufeinander folgenden Grunddurchgängen anzutreten, wobei die bessere Zeit für die Reihung gewertet wird. Die besten 24 Gruppen des Vorbewerbes qualifizieren sich für die nächste Runde.

In der Ausscheidungsrunde steht der Bewerbsgruppe nur mehr ein Lauf zur Verfügung. Dabei tritt der 16. gegen den 15., der 14. gegen den 13., usw. an. Die besten Zeiten des Qualifikationsdurchganges steigen auf, somit wird eine neue Reihung für den nächsten Durchgang erstellt.

Im Finale standen sich die schnellsten Gruppen des Tages gegenüber. Es handelte sich dabei um Reikersham 1 und Weeg 2. Sie lieferten sich im letzten Duell einen spannenden Kampf, aus welchem die Feuerwehr Reikersham als Sieger hervor ging.

Das Organisationsteam rund um die FF Altschwendt leistete großartige Arbeit und ermöglichte den 37 teilnehmenden Gruppen einen tollen Wettkampftag.

Bezirks-Feuerwehrkommandant OBR Alfred Deschberger freute sich über die hervorragenden Leistungen, bedankte sich bei der FF Altschwendt für die Vorbereitung des Bewerbes und wünschte den Teilnehmern alles Gute für die bevorstehenden Feuerwehr-Leistungsbewerbe.

b_0_220_16777215_00_images_stories_bewerbe_2014_20140517_Kuppelbewerb_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_bewerbe_2014_20140517_Kuppelbewerb_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_bewerbe_2014_20140517_Kuppelbewerb_3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_bewerbe_2014_20140517_Kuppelbewerb_4.jpg

Ergebnisliste

weitere Bilder - verfügbar mit ca. Mitte Juni 2014


Andorfer Feuerwehren in Ried zweimal am Podest

b_0_220_16777215_00_images_stories_bewerbe_2014_20140513_KuppelbewerbRied_4.jpg

Für die Bewerbsgruppen der beiden Andorfer Feuerwehren Linden und Pimpfing war der Kuppelcup in Ried im Innkreis äußerst erfolgreich. Beide Gruppen konnten sich bis ins Finale durchschlagen. Der vom Bezirksfeuerwehrkommando Ried organisierte Bewerb fand am 10. Mai 2014 auf dem Gelände der Brauerei Ried statt.

75 Gruppen in Bronze und 47 Gruppen in Silber aus dem Bezirk Ried und den umliegenden Bezirken traten parallel in spannenden Duellen auf vier Bahnen gegeneinander an. Der Wettbewerb simuliert den Aufbau einer Löschwasserversorgung. Dabei müssen vier Saugschläuche aneinander gekuppelt, eine Leine angelegt und schlussendlich das Ansaugen simuliert werden - und das ganze möglichst schnell in einer Zeitspanne von ca. 20 Sekunden.

Von den beiden Feuerwehren stellten sich insgesamt 3 Bewerbsgruppen zu je 6 Mann mit durchaus sehenswerten Ergebnissen. So konnte die Feuerwehr Linden den zweiten Platz von 75 Gruppen in Bronze sowie die Feuerwehr Pimpfing den ersten Platz von den 47 Gruppen in Silber erringen. „Ein sehr gelungener Start in die heurige Bewerbssaison 2014, den wir hoffentlich nächste Woche beim eigenen Bezirkskuppelcup in Altschwendt fortsetzen können", waren sich die Bewerbsgruppen sicher.

b_0_220_16777215_00_images_stories_bewerbe_2014_20140513_KuppelbewerbRied_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_bewerbe_2014_20140513_KuppelbewerbRied_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_bewerbe_2014_20140513_KuppelbewerbRied_3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_bewerbe_2014_20140513_KuppelbewerbRied_4.jpg


Florianifeier mit Bootsegnung der FF Wernstein am Inn

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20140504_Florianifeier_3.jpg

Am Sonntag, den 4. Mai, wurde von der Gemeinde und der Freiwilligen Feuerwehr die Florianifeier, zum Gedenken an den Schutzpatron Florian, gefeiert.

Nach dem Festzug vom Gemeindeamt zur Mariensäule und dem Gottesdienst wurde von Pfarrer Mag. Jan Jakubiak, Kommandant Haas Florian und der Bootspatin König Franziska das neue Stützpunktfahrzeug vom Oberösterreichischen Landesfeuerwehrverband, das jetzt in Wernstein stationiert ist und die 33 jährige Motorzille ersetzt, gesegnet.

Anschließend wurde durch eine Fahrt mit der Bootspatin das Einsatzfahrzeug der Bevölkerung vorgeführt.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20140504_Florianifeier_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20140504_Florianifeier_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2014_20140504_Florianifeier_3.jpg