Neuigkeiten: Allgemeine Meldungen

Abschnitt E'zell: Kommandanten erwandern Pflichtbereich Kopfing/Innkreis

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20151018_AFK_Wandertag1.jpg

Am Sonntag, 18.10.2015 trafen sich etliche Kommandanten des Abschnittes Engelhartszell und erkundeten das Einsatzgebiet. Pünktlich um 13:30 Uhr starteten die Feuerwehrhäuptlinge und die Mitglieder des Abschnitts-Feuerwehrkommandos in den ca. 10 km langen Rundweg.

Vom Feuerwehrhaus Kopfing ausgehend führte die Wanderung über Straßen und befestigte Feld- und Holzwegen zur Florianikapelle und Feuerwehrhaus Neukirchendorf. Beide Stationen konnten natürlich besichtigt werden und wurden durch Pflichtbereichskommandant und Organisator HBI Jobst Hermann ausführlich erläutert. Nach einem steilen Anstieg zum Ameisberg überdeckte die herrliche Aussicht die Strapazen vom Aufstieg. Nach einer kurzen Verschnaufpause führte die Wanderroute in die Ortschaft Mitteredt zum Fasching-Gut. Aufgrund von Regens musste die Wanderung abgebrochen und die Wanderer mittels Bus zum Gasthaus „Oachkatzl“, wo auch der Ausklang stattfand gebracht werden. „Die Wanderung soll die Kameradschaft unter den Feuerwehren noch weiter vertiefen. Es wundert daher nicht, dass der Termin und Ort für die nächste Wanderung bereits ausgemacht wurde“, so Abschnitts-Feuerwehrkommandant BR Unterholzer Günter, welcher sich bei der Feuerwehr Kopfing mit Kommandant HBI Jobst Hermann sehr herzlich für die Organisation der Wanderung bedankte.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20151018_AFK_Wandertag1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20151018_AFK_Wandertag2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20151018_AFK_Wandertag3.jpg

Feuerwehr Andorf unterstützt Flüchtlingshilfe

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20151001_Fluechtlinge_Andorf2.jpg

Nachdem seitens der Feuerwehr Andorf bereits Lebensmitteltransporte im Rahmen der momentan laufenden Flüchtlingshilfe durchgeführt wurden, unterstützten die Kameraden Anfang Oktober wiederum das Rote Kreuz, diesmal bei der Auflösung des Asylquartiers in Esternberg.

In zahlreichen Transportfahrten brachten die Andorfer Kameraden mit ihrem Logistikfahrzeug Feldbetten, Gerätschaften, Kleidung und vieles mehr in die neue Unterkunft nach Schärding. Auch eine komplette Lastwagenladung an Wolldecken wurde zur Reinigung in die Wäscherei der Strafvollzuganstalt Suben gebracht, damit diese in den nächsten Tagen wieder für die neu ankommenden Flüchtlinge bereit stehen und sauber sind. Beinahe einen ganzen Tag dauerte es, bis alle Sachen auch wieder dort waren, wo sie nun gebraucht werden.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20151001_Fluechtlinge_Andorf1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20151001_Fluechtlinge_Andorf2.jpg

FF Andorf: Offizielle Übergabe der Teleskopmastbühne

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150922_TMB_Andorf1.jpg

Am Abend des 22. September wurde die neue Teleskopmastbühne der FF Andorf im Rahmen einer kleinen Feier beim Landesfeuerwehrkommando in Linz offiziell übergeben.

Neben Landesrat Max Hiegelsberger, Landesfeuerwehrkommandant Wolfgang Kronsteiner, Landesfeuerwehrinspektor Karl Kraml, Bezirkskommandant Alfred Deschberger, Abschnittsfeuerwehrkommandant Norbert Haidinger, Bürgermeister Peter Pichler, wohnten auch viele Kameraden aus Andorf dem Festakt bei.

In den Ansprachen wurde neuerlich betont, welche enorme Sicherheit diese Fahrzeuge für eine ganze Region bringen, aber im Umkehrschluss auch erörtert, welche große Verantwortung damit in die Hände der jeweiligen Feuerwehren und deren Verantwortliche gegeben wurde. Damit geht eine landesweite Beschaffungsaktion von insgesamt achtzehn derartigen Fahrzeugen ihrem Ende zu. Ein gewaltiges Sicherheitspaket, das hier vom Land und dem Landesfeuerwehrkommando geschnürt wurde.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150922_TMB_Andorf1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150922_TMB_Andorf2.jpg

FF Schärding: Tag der offenen Tore

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150920_Tag_der_offenen_Tuer4.jpg

Bei trockenem Wetter ging der „Tag der offenen Feuerwehrtore“ in Schärding über die Bühne. Mehr als 1.500 Besucher aus der Bevölkerung und vielen Feuerwehren aus Oberösterreich und Bayern folgten der Einladung der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Schärding und besichtigten das Feuerwehrhaus und die Fahrzeuge mit den Geräten. „Ein besonderes Augenmerk haben wir auf die ansprechende Präsentation der vielen Einsatzgeräte gelegt“, zieht Michael Hutterer, Kommandant der FF Schärding eine positive Bilanz. Wer die Geräte einmal selbst ausprobieren wollte, kam auch auf seine Rechnung. Egal ob Bergeschere oder Wärmebildkamera - alle Geräte waren zum Ausprobieren bereit. Für das leibliche Wohl war natürlich auch bestens gesorgt und für die musikalische Unterhaltung sorgte die Stadtkapelle Schärding. Für die Kids bot die Jugendgruppe auch ein tolles Programm und stellte die Arbeit der Feuerwehrjugend vor. Gestartet wurde dabei mit einer Vorführung der Maßnahmen bei einem Verkehrsunfall. Ein „Feuerwehrpuzzle“ mit einem Einsatzfoto, Schmink- und Bastelprogramm der Schärdinger Kinderfreunde und eine eigene „Feuerwehrhüpfburg“ war für die vielen Kinder ein Grund zum Bleiben. Die Besucher konnten in weiterer Folge auch eine Vorführung des Teams für Verkehrsunfallrettung (TRT – Technical Rescue Team) sehen und wer eine geführte Runde im Feuerwehrhaus drehen wollte, hatte natürlich auch die Gelegenheit dazu.

Die Fa. Rosenbauer präsentierte die Produkte für Kommunalfeuerwehren, welche auf der Feuerwehrmesse Interschutz im Juni erstmals vorgestellt wurden.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150920_Tag_der_offenen_Tuer4.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150920_Tag_der_offenen_Tuer3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150920_Tag_der_offenen_Tuer1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150920_Tag_der_offenen_Tuer2.jpg

FF Schärding: 2 neue Fahrzeuge gesegnet

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150919_Fahrzeugsegnung_FFSchaerding2.jpg

Knapp 500 Gäste von 20 befreundeten oberösterreichischen und bayerischen Feuerwehren, Ehrengäste und Nachbarn waren anwesend als die FF Schärding am Samstag, 19. September zwei neue Einsatzfahrzeuge offiziell in den Dienst stellte. Ein Kleinlöschfahrzeug Logistik und ein Mannschaftstransportfahrzeug. Ersteres ist ein flexibel mit Rollcontainer beladbares Lastfahrzeug, welches standardmäßig für die Wasserversorgung und Brandbekämpfung vorgesehen ist. Jedoch besteht durch diese Rollcontainer und die Ladebordwand die Möglichkeit in minutenschnelle für andere Einsatzszenarien unterschiedliche Rollcontainer zu verlasten. Dabei stehen derzeit insgesamt sieben unterschiedliche Container zum Beispiel für Unwettereinsätze, Taucheinsätze, ... zur Verfügung. Aber auch zum Transport von Sandsäcken im Hochwasserfall und Nachschubarbeiten bei Großeinsätzen leistet dieses Fahrzeug – ein Mercedes Sprinter – wertvolle Dienste. Das Mannschaftstransportfahrzeug ist ein Opel Vivaro, welcher für neun Personen zugelassen ist. Egal, ob die Jugendgruppe transportiert werden muss oder ob bei einem Einsatz Nachschub- und Personaltransporte zu bewältigen sind, dieses Fahrzeug steht dafür jederzeit bereit.

Präsentiert wurden die Fahrzeuge in Action und so manch ein Feuerwehrmitglied fragte sich bereits nach dem Einmarsch, wo denn nun die Fahrzeuge blieben. Alles wurde klar, als Feuerwehrkommandant Michael Hutterer den Befehl gab „Fahrzeuge marsch" und hinter zwei vernebelten Glastoren die Blaulichter angingen. So präsentierte die Einsatzmannschaft die Fahrzeuge und die Container in Action und aus dem Mannschaftstransportfahrzeug stiegen auch Personen in Einsatzbekleidung aus – dies waren jedoch Sänger des Vocalensemble Innpuls – welche ein Überraschungsständchen darboten.

Die Segnung wurde von den Pfarrern Mag. Eduard Bachleitner und Tom Stark durchgeführt, bevor Bürgermeister Ing. Franz Angerer, Landes-Feuerwehrkommandant Dr. Wolfgang Kronsteiner und Feuerwehrlandesrat Max Hiegelsberger ihre Grußworte an die Mannschaft richteten. Im Anschluss unterhielt die Feuerwehrmusikkapelle Rainbach – welche ein tolles Programm aufgeboten hatte – die Besucher in der Festhalle. Von traditionellen Märschen bis hin zu den Hits von Bon Jovi und Abba wurde für jeden Geschmack das Richtige geboten. Als Draufgabe bot die Garde der Faschingsfreunde Grafenau ein tolles Programm und wer dann noch nicht nach Hause wollte, der war in der Blaulichtbar richtig aufgehoben.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150919_Fahrzeugsegnung_FFSchaerding1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150919_Fahrzeugsegnung_FFSchaerding2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150919_Fahrzeugsegnung_FFSchaerding3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150919_Fahrzeugsegnung_FFSchaerding4.jpg

Volksschule Vichtenstein besucht Feuerwehr Rain und Vichtenstein

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150625_GSF-VS-Vichtenstein2.jpg

„Gemeinsam-Sicher-Feuerwehr“ ist ein Projekt, das vom Landes-Feuerwehrverband Oberösterreich ins Leben gerufen wurde. Ziel des Projektes ist es schon im Kindergarten- und Volksschulalter die Brandschutzerziehung zu forcieren. Aus diesem Grund marschierten am Freitag, 25. Juni 2015 die 3. und 4.Klasse der Volksschule Vichtenstein zum Feuerwehrhaus, wo bereits Kameraden der Feuerwehr Rain und Vichtenstein auf die 22 Kinder warteten.

Bei einer theoretischen Einweisung wurde den Kindern unter anderem erklärt, wie sie sich im Brandfall verhalten zu haben und wie ein Notruf richtig abgesetzt wird. Anschließend teilte man die Kinder auf zwei Stationen auf. Zum einen zeigte der Kommandant der FF Rain HBI Penzinger Johann die Handhabung eines Feuerlöschers. Bei echtem Feuer konnten dann die Kinder „ihren ersten richtigen Brand“ unter Beaufsichtigung eines Feuerwehrmannes löschen. Auch weitere Gerätschaften wie Hochleistungslüfter, Tragkraftspritze,… wurden vorgeführt und erklärt.

An der zweiten Station erklärte der Kommandant der Feuerwehr Vichtenstein HBI Tuma Rudolf die Geräte und ihre Verwendung bei einem Einsatz, welche im Tanklöschfahrzeug mitgeführt werden. Mit Helm, Schutzjacke und Atemschutzgerät ausgerüstet, wurden aus den Schülern schnell richtige Feuerwehrmänner/-frauen. Weiters konnten die Hebekissen und ihre Hebekraft begutachtet werden. Ein Highlight war für viele bestimmt die Erzeugung von Löschschaum oder der Löschangriff mittels HD-Rohr. Zum Abschluss gab es für alle Kinder ein Eis.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150625_GSF-VS-Vichtenstein1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150625_GSF-VS-Vichtenstein2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150625_GSF-VS-Vichtenstein4.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150625_GSF-VS-Vichtenstein3.jpg

FF Rainbach: Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150626_GSF_Rainbach1.JPG

Die Feuerwehren Rainbach und Höcking luden die 4. Klasse der Volksschule Rainbach zu dem Projekt "Gemeinsam Sicher Feuerwehr" ins Feuerwehrhaus Rainbach ein. Ziel dieses Projektes, welches vom OÖ Landesfeuerwehrverband und dem Land Oberösterreich indiziert wurde, ist die Kinder im Verhalten bei einem Brandfall zu schulen. Dazu wurde ein Informationstag rund um die Feuerwehr veranstaltet, bei dem den Kindern Wissen und Kenntnisse über die Gefahrenabwehr und das Feuerwehrwesen übermittelt wurden.

HBI Josef Gattermann und HBI Stefan Schneebauer erklärten den Kindern den richtigen Umgang mit dem Feuerlöscher und wie sie sich im Brand- bzw. Einsatzfall verhalten sollen. Ein Highlight war natürlich die Besichtigung des neuen Feuerwehrfahrzeuges TLFA-2000.

Ein herzliches Danke gilt der Volksschule Rainbach vorallem den Kindern für die Diszplin. Ebenso ein Danke an HBI Stefan Schneebauer für die Mithilfe und Bgm. Boxrucker für die anschließende Einladung zum Kirchenwirt.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150626_GSF_Rainbach1.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150626_GSF_Rainbach2.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150626_GSF_Rainbach4.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150626_GSF_Rainbach5.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150626_GSF_Rainbach3.JPG

111 Jahre Feuerwehr Eisenbirn mit Feuerwehrhaussegnung

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150629_Feuerwehrhaussegnung2.JPG

Zu dieser Feierlichkeit  konnte Kommandant HBI Stefan Tischler am 19. Juni 2015 21 Gastfeuerwehren sowie Pfarrer Friedrich Traunwieser und zahlreiche Ehrengäste aus der Politik, OBR Alfred Deschberger und BR Michael Huterer, die Musikkapelle Münzkirchen, Vertreter der örtlichen Vereine und ganz besonders eine große Anzahl der  Bevölkerung aus Münzkirchen begrüßen.

Mit dem Bau des neuen Feuerwehrhauses  wurde am 14.01.2012 begonnen.  In über 6000 Arbeitsstunden durch mehr als  100 verschieden Helfern und fast zur Gänze aus eigenen finanziellen Mitteln konnte das Vorhaben in die Realität “Neubau“ umgesetzt werden. Mit der Segnung dieses Objektes durch  Pfarrer Friedrich Traunwieser wurde es somit an den Dienstbetrieb unserer Feuerwehr übergeben.  Durch diesen Neubau wurde für die Zukunft ein großer Schritt gesetzt  und der zukünftigen Mannschaft für ihre Dienste zum Wohle der  Bevölkerung eine gute -  wenn   auch  „ Klein aber Fein“ eine Unterkunft für Fahrzeug - Gerätschaft und Mannschaft geschaffen.

Nach der Segnung erfolgten durch die Ehrengäste aus dem Feuerwehrwesen und der Politik die Festansprachen, aus denen entnommen werden konnte, dass auch die Unterstützung für ein neues Einsatzfahrzeug in absehbarer Zeit sehr wichtig ist um die Einsatzbereitschaft weiterhin aufrecht erhalten zu können. Kommandant HBI Stefan Tischler bedankte sich nochmals bei allen Firmen – Sponsoren – bei den Helfern, den Gönnern unserer Feuerwehr und ganz besonders bei den Familien der Kameraden für die tatkräftige Unterstützung während der Bauzeit in seinen Abschlussworten.

Mit drei Strophen Hoamtland, einem Festzug durch die Ortschaft Eisenbirn und einem gemütlichem Abend im Festzelt wurde dieses Fest abgeschlossen.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150629_Feuerwehrhaussegnung1.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150629_Feuerwehrhaussegnung2.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150629_Feuerwehrhaussegnung3.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150629_Feuerwehrhaussegnung4.JPG

Fahrzeugsegnung KLF-Logistik und Pramtaler Frühschoppen

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150623_Fahrzeugsegnung_Zell1.jpg

Am 13. Juni 2015 konnte die Feuerwehr Zell an der Pram offiziell mit der feierlichen Segnung ihr neues Fahrzeug in den Dienst der Bevölkerung stellen.

Da das alte Kleinlöschfahrzeug (KLF) nach mehr als 31 Jahren im Dienste der Feuerwehr nicht mehr den technischen Ansprüchen genügte und einige gravierende Mängel aufwies wurde vom Kommando Zell der Beschluss gefasst, ein neues Fahrzeug anzuschaffen. Das neue KLF Logistik ist ein Mercedes Benz Sprinter 519 und wurde von der Fa. Rosenbauer aufgebaut. Die neue Bauart Logistik bietet der Feuerwehr Zell neue technische Möglichkeiten um die vielen individuellen Einsätze noch schneller und effizienter bewältigen zu können.

Zu der Segnung konnte die FF Zell an der Pram 20 Gastfeuerwehren mit ca. 300 Mann begrüßen. Unter den Festgästen waren auch unter anderem BFK Alfred Deschberger, AFK Norbert Haidinger, Bgm Matthias Bauer und Labg. Johann Hingsamer und Bez.Hauptmann Stv. Mag Ernst Maier anwesend. Nach der festlichen  Ansprache von Kommandant Josef Gstöttner führte Diakon Anton Haunold die Segnung durch. Anschließend verbrachten die Gäste noch einige gemütliche Stunden im Festzelt.

Am darauffolgenden Sonntag veranstaltete die Feuerwehr Zell an der Pram Ihren traditionellen Pramtaler Frühschoppen. Bei herrlichem Wetter und gemütlichen Beisammensein verbrachten die vielen Besucher  einen lustigen und gemütlichen Nachmittag bei vorzüglichem Essen und Trinken.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150623_Fahrzeugsegnung_Zell1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150623_Fahrzeugsegnung_Zell2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_20150623_Fahrzeugsegnung_Zell3.jpg

FF Schärding siegt in der Mannschaftswertung beim Bezirks-Wasserwehrleistungsbewerb

b_0_220_16777215_00_images_stories_bewerbe_2015_20150606_BWWLB_1.jpg

Fast genau zwei Jahre nach dem Hochwasser 2013 sind hunderte Zillenfahrer in die Barockstadt Schärding zurückgekehrt – diesmal jedoch bei bestem Wetter und zu einem erfreulichen Ereignis. Die Schärdinger Innlände war Austragungsort des diesjährigen Bezirks-Wasserwehrleistungsbewerbs welchen die FF Schärding in Kooperation mit dem Bezirks-Feuerwehrkommando ausgetragen hat.

242 Zillenbesatzungen aus dem Bezirk Schärding, Einsatzkräfte aus vielen weiteren Bezirken Oberösterreichs, den Bundesländern Niederösterreich und Salzburg sowie dem benachbarten Bayern waren gekommen, um in den Disziplinen Bronze, Silber und Einer gegeneinander anzutreten. Auch die Jugend war mit insgesamt sieben Zillenbesatzungen vertreten, wobei sich Raphael Hutterer und Daniel Schätzl (Wertungsklasse 1) und Dominik Hutterer und Sebastian Schätzl (Wertungsklasse 2) alle von der Feuerwehr Schärding den Sieg sichern konnten.

Die Mannschaftswertung (Bezirkswertung) ging an die Hausherren der FF Schärding. In der Wertungsklasse Bronze und Silber gingen Severin Zauner und Leopold Ecker von der FF Engelhartszell als Sieger hervor.

Die Einerwertung gewann Reinhard Rathmayr aus Engelhartszell vor Martin Haas und Wolfgang Rakaseder von der FF Schärding.

Eine perfekte Kulisse bot die Schärdinger Innlände für den Kampf gegen das Wasser. Die Schneeschmelze und die damit erhöhte Fließgeschwindigkeit sorgten dafür, dass sowohl bei den Teilnehmern als auch bei den Zuschauern und Schlachtenbummlern keine Langeweile aufkam. So unterschätzten manche die tückische Strömung des Inn und gingen im 15,8 Grad kalten Wasser baden. Zwei dauerhaft eingesetzte Einsatzboote mit Rettungsschwimmern und Sanitäter des Roten Kreuzes sorgten für entsprechende Sicherheit.

Der Schärdinger Schlosspark bot für die Schlussveranstaltung einen schattigen und perfekten Rahmen.

„Ich bin mit dem Bewerb überaus zufrieden, stellt er doch den Probelauf für den Landes-Wasserwehrleistungsbewerb 2016 (17. und 18. Juni 2016) dar, welcher in Schärding im Rahmen der Feierlichkeiten „700 Jahre Stadt Schärding“ ausgetragen wird“, freuen sich Feuerwehrkommandant Michael Hutterer und Bezirks-Feuerwehrkommandant Alfred Deschberger.

b_0_220_16777215_00_images_stories_bewerbe_2015_20150606_BWWLB_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_bewerbe_2015_20150606_BWWLB_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_bewerbe_2015_20150606_BWWLB_3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_bewerbe_2015_20150606_BWWLB_4.jpg

Ergebnisliste

 

Neues Einsatzfahrzeug für die FF Rain

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_201505_KLFRain1.jpg

Aufgrund des hohen Alters und jederzeit eintretbaren Schäden am Kleinlöschfahrzeug wurde bereits 2008 ein Antrag zur Ersatzbeschaffung an die Gemeinde St. Roman gestellt. Nach 30 Jahren Dienst wurde das alte KLF nun endlich durch ein modernes Fahrzeug ersetzt.

Auf Basis eines Mercedes Benz Sprinter 519 CDI 4x4 baute die Fa. Rosenbauer ein maßgeschneidertes Einsatzfahrzeug mit einem modernen und zukunftsweisenden System für die FF Rain auf. Ein Lichtmast mit LED-Beleuchtung und ein großzügig dimensioniertes Stromaggregat bilden das Rückgrat einer eigenständigen Licht- und Energieversorgung an der Einsatzstelle. Die Normausstattung mit Schläuchen, Rettungsgeräten und dergleichen komplettiert das neue Fahrzeug und ist nun für das gesamte Einsatzspektrum - Brände und technische Einsätze, z.B. Sturm- und Hochwasserschäden - bestens gerüstet. Das neue Kleinlöschfahrzeug ist ein modernes, dem heutigen Stand der Technik entsprechendes Fahrzeug geworden, welches auch das notwendige Potential hat, in Zukunft für viele Jahre eine wichtige und nicht ersetzbare Grundlage für die sichere und zuverlässige Versorgung der Gemeindebevölkerung von St. Roman und Vichtenstein bieten zu können.

Nur durch die große Spendenbereitschaft der Gemeindebevölkerung, Vereine und politischen Parteien aus Vichtenstein und St. Roman sowie einer großen Eigenbeteiligung konnte das neue Einsatzfahrzeug angeschafft werden. Die dazugehörige Segnung findet im Zuge des Feuerwehrfestes am Freitag, 12. und Sonntag, 14. Juni 2015 am Sportgelände in Vichtenstein statt.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_201505_KLFRain1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_201505_KLFRain2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2015_201505_KLFRain3.jpg