Neuigkeiten: Allgemeine Meldungen

Ehrung ausgeschiedener Kommandanten

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2018_20180516_Ehrung_Kommandanten.jpg

Nachdem die Feuerwehrwahlen im April in allen 64 Feuerwehren abgeschlossen wurden und zahlreiche jahrelang tätige Kommandanten, entweder während oder am Ende der Funktionsperiode, dabei die Verantwortung in jüngere Hände legten, ließ es sich das Bezirks-Feuerwehrkommando Schärding nicht nehmen, diesen ausgeschiedenen Führungskräften zu danken. 27 neue Kommandanten im Bezirk sind ein weiterer Garant für die Weiterentwicklung der Feuerwehren im Bezirk.

Die ausgeschiedenen Kommandanten wurden bei der Feierlichkeit am 16. Mai geehrt. „Ihr habt Jahre bzw. Jahrzehnte Verantwortung in unseren Feuerwehren getragen und somit zur Sicherheit in unseren Gemeinden und auch zur Lebensqualität der Bevölkerung beigetragen, dafür gebührt euch großer Dank“, so Bezirks-Feuerwehrkommandant Alfred Deschberger in seiner Ansprache.

Natürlich bot diese Feierlichkeit – an der auch die Mitglieder und Ehrenmitglieder des Bezirks-Feuerwehrkommandos und Funktionäre auf Abschnittsebene teilgenommen haben – auch die Möglichkeit über so manche Episode aus den vergangenen Jahren zu sprechen und den einen oder anderen Einsatz revue-passieren zu lassen.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2018_20180516_Ehrung_Kommandanten.jpg

Spendenübergabe bei der FF Dorf an der Pram

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2018_20180507_FlorianiFeier_Dorf4.jpg

Getreu dem Motto „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ fand am 07. Mai 2018 die Messe zu Ehren vom Schutzpatron der Feuerwehren, dem Heiligen Florian, statt.

Im Rahmen der Florianimesse wurden von der FF Dorf an der Pram die gesammelten Spenden der Aktion „Licht aus Bethlehem“ vom 23. Dezember 2017 in der Höhe von € 2.210,- an die OÖ Kinderkrebshilfe übergeben.

Im Anschluss wurde im Gasthaus Dorf.Wirt die Bezirksverdienstmedaille der 2. Stufe an Josef Praschl und Josef Schmiedbauer überreicht. Weiters haben beide Kameraden für ihre jahrelange Tätigkeit als Kommandant-Stellvertreter bzw. als Kassier den Ehrendienstgrad erhalten.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2018_20180507_FlorianiFeier_Dorf3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2018_20180507_FlorianiFeier_Dorf1.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2018_20180507_FlorianiFeier_Dorf2.jpg

Feuerwehren des Bezirks blicken zurück

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2018_20180406_Bezirkstagung4.jpg

Bei der Bezirkstagung am 6. April in Taufkirchen an der Pram konnte Bezirks-Feuerwehrkommandant Alfred Deschberger den insgesamt ca. 600 anwesenden Besuchern aus Politik, Wirtschaft, befreundeten Einsatzorganisationen und den 65 Feuerwehren eine tolle Bilanz präsentieren: Alle 2,6 Stunden hieß es im Jahr 2017 „Einsatz für die Feuerwehr“ im Bezirk Schärding. Bei den Einsätzen, bei denen 29 Personen gerettet oder aus bedrohlichen Situationen befreit werden mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehren ihr ganzes Können auspacken, um der Bevölkerung die nötige Hilfe zukommen zu lassen. 400.734 Mannstunden wurden im abgelaufenen Jahr ehrenamtlich für Einsätze, Ausbildungen, Übungen, Administration, … geleistet.

Im Bericht des Bezirks-Feuerwehrkommandanten und in den Interviews wurde die gesamte Palette des Feuerwehrwesens präsentiert. Neben den Einsätzen waren natürlich die Schulungen und Vorbereitungen in den einzelnen Feuerwehren, aber natürlich auch gemeindeübergreifend Thema. Bei den unterschiedlichsten Bewerben im Bereich Löschangriff, Funk, Atemschutz, … konnten auch ausgezeichnete Leistungen erbracht werden. Im Bereich der Leistungsprüfungen bildeten sich hunderte Feuerwehrkameraden weiter. Erstmals abgenommen wurde die neue Branddienstleistungsprüfung, wo bereits großes Interesse bei den Feuerwehren besteht. Ein kurzer Blick wurde auch auf das in Schärding gemeinde- und grenzübergreifend errichtete Katastrophenschutzlager geworfen. Eine tolle Bilanz konnte Bezirks-Feuerwehrkommandant Deschberger auch über das Stützpunktsystem ziehen, welches sich in den letzten Jahrzehnten bestens bewährt hat und laufend weiterentwickelt wird.

2017 wurde auch das F-KAT System und die Stabsarbeit auf Bezirksebene weiterentwickelt. Viele Schulungen waren nötig, welche dann schlussendlich 2018 in einer Großübung im Bezirk Braunau gemündet sind. Nicht unerwähnt bleiben dürfen die aktuell stattfindenden Kommandowahlen, welche alle 5 Jahre anstehen. In vielen Gemeinden laufen auch gerade die Vorbereitung und Durchführung der Gefahrenabwehr- und –entwicklungsplanung (GEP) auf Gemeindeebene. Auch da sind die Feuerwehren auf der Verwaltungsebene extrem gefordert.

Auch die Sieger in Einzel- und Mannschaftsbewerben (FLA, FULA, WLA, …) wurden vor den Vorhang geholt – stellvertretend sei hier die FF Engelhartszell für ihre hervorragenden Leistungen bei den Wasserwehrbewerben erwähnt.

Besonderen Wert legt man im Bezirk auf die Jugendarbeit: 62 Feuerwehren im Bezirk bilden die gesamt 687 Jugendlichen im Alter von 10 bis 16 Jahren aus und bereiten diese so spielerisch auf den Ernstfall vor.

Die Bezirkstagung bot natürlich auch wieder einen tollen Rahmen, um Auszeichnungen zu überreichen. So bedankten sich die Feuerwehren nicht nur bei den Bezirkssiegern in den einzelnen Leistungsbewerben, sondern auch bei verdienten Funktionären und Unterstützern. Hier besonders erwähnt seien zwei hohe Auszeichnungen für die Bürgermeister Bernhard Fischer (St. Marienkirchen) und Helmut Schopf (Münzkirchen). Neben weiteren Bezirks- und Landesauszeichnungen für Funktionäre auf Bezirks- und Abschnittsebene wurde Felix Biereder (FF Maasbach) mit dem Oö. Feuerwehrverdienstkreuz 3. Stufe ausgezeichnet.

Beim Ausblick auf das bereits laufende Jahr 2018 ist die größte Herausforderung das 6‑Bezirke-Jugendlager, welches von 12. bis 18. Juli in Taufkirchen an der Pram stattfindet. Es wird vom Bezirks-Feuerwehrkommando gemeinsam mit den 5 Taufkirchner Feuerwehren abgehalten.

Jahresrückblick als PDF

 b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2018_20180406_Bezirkstagung1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2018_20180406_Bezirkstagung2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2018_20180406_Bezirkstagung3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2018_20180406_Bezirkstagung4.jpg

weitere Bilder (bis Ende April 2018)

Schärdinger Christbaumschwimmen gut über die Bühne gegangen

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20171216_Christbaumschwimmen1.jpg

Bei leichtem Nieselregen und teilweise Schneefall ging das Christbaumschwimmen 2017 über die Bühne.

Mehr als 700 Personen waren an die Schärdinger Innlände gekommen um der stimmungsvollen Veranstaltung beizuwohnen. 23 Taucher der Feuerwehren Schärding und Ried schwammen mit Fackeln und einem beleuchteten Christbaum von der Innlände im Bereich des Gesundheitshotels Gugerbauers bis zum Wassertor entlang. Auch vier Mitglieder der Wasserrettung – Ortsstelle Schärding – ließen es sich nicht nehmen in den kalten Inn zu steigen. Keine leichte und vor allem körperlich fordernde Aufgabe, wenn man bedenkt, dass die Wassertemperatur bei nur 3,8 ° Celsius lag. Zusätzlich versetzten die Besucher auch die Lichtspiele an der Alten Innbrücke und am Kloster in vorweihnachtliche Stimmung.

Im Anschluss kam der Weihnachtsmann mit dem Motorboot über den Inn und brachte für die Kinder kleine Sackerl mit Süßigkeiten. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von den Bläsern der Stadtkapelle Schärding. Bereits seit 1984 wird diese Traditionsveranstaltung von der Tauchergruppe der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Schärding organisiert.

Das Schwimmen war der Dank der Taucher für ein unfallfreies Jahr 2017 und für die Besucher eine feierliche Einstimmung auf das Weihnachtsfest.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20171216_Christbaumschwimmen1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20171216_Christbaumschwimmen2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20171216_Christbaumschwimmen3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20171216_Christbaumschwimmen4.jpg

Schärdinger KAT-Lager erhält AENUS-Preis

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20171127_AENUS_Preis.jpg

Das Projekt „KAT-Lager“ hat Ende ovember aus der Hand von Landeshauptmann Thomas Stelzer den AENUS Preis 2017 bei einer Festveranstaltung im Schärdinger Kubinsaal erhalten. Er wurde als Sonderpreis der Jury für die Hochwasserhilfe der Feuerwehren an Inn und Salzach vergeben und an die Feuerwehren in Braunau/Simbach und das grenzüberschreitende Sandsackmanagement zum Hochwasserschutz am Unteren Inn verliehen. Bei diesem Projekt sind die sieben Feuerwehren aus den vier Gemeinden Brunnenthal, St. Florian, Neuhaus und Schärding beteiligt. Das dabei entstandene Katastrophenschutzlager wurde im Oktober 2017 seiner Bestimmung übergeben und soll die grenzüberschreitende Kompetenz bündeln.

„Es freut uns, dass das freiwillige Engagement im grenzüberschreitenden Bereich so von höchster Stelle gewürdigt wird. Wir gratulieren natürlich auch den Feuerwehren in Braunau uns Simbach zu den dort erbrachten Leistungen“, so die anwesenden Bürgermeister Josef Schifferer aus Neuhaus am Inn und Franz Angerer aus Schärding.

Der Preis – welcher seit 2001 vergeben wird – hebt grenzüberschreitende Projekt und Initiativen hervor.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20171127_AENUS_Preis.jpg

Bezirkswertung 2017 für die Aktiv- und Jugendgruppen

b_0_220_16777215_00_images_stories_Pokale.jpg

Die Bezirkswertungen der Aktiv- und Jugendgruppen für 2017 sind ab sofort im Bereich "Ergebnislisten Bewerbe" verfügbar.

Fachschule der HTL Andorf unterstützt FF Schulleredt

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170531_FSAndorf.jpg

In einem mehrwöchigen Projekt erarbeitete die 2AF der technischen Fachschule der HTBLA Andorf eine Lösung für die Fehlfunktion der Schlauchaufwickelanlage der FF Schulleredt. Die Fachschüler konstruierten und fertigten die Bauteile zur Verbesserung der Schlauchtrocknungsanlage. Kommandant BR Norbert Haidinger zeigte sich sehr erfreut über die professionelle und zugleich kostengünstige Lösung.

Im Rahmen dieses Projektes mit BEd. Walter Reitinger  konnten die Schüler und Schülerinnen das theoretische Wissen in den Bereichen Schweißen, Fräsen, Metallschneiden und Tauchlackieren an den Bauteilen anwenden. Hochmotiviert und mit großem Engagement stellten die Jugendlichen ihr praktisches Können eindrucksvoll unter Beweis.

Nach eineinhalb Jahren Bauzeit wird das neue Feuerwehrhaus der FF Schulleredt am 18. August eingeweiht. Besichtigungsmöglichkeiten gibt es beim Tag der offenen Tür am 23. Juni, ab 18:00.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170531_FSAndorf.jpg

AFKDO Schärding: Auszeichnung für 50malige Blutspende

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20171011_Blutspenderauszeichnung.JPG

Mit der Silbernen Verdienstmedaille des Österreichischen Roten Kreuzes für das Blutspendewesen zeichnete Frau Mag. Christine Haberlander (Gesundheits- und Bildungslandesrätin) vor kurzem zwei Mitglieder des Abschnitts-Feuerwehrkommandos Schärding aus.

Stefan Wallner und Andreas Schlöglmann erhielten für die 50. Blutspende die Silberne Verdienstmedaille im „Steinernen Saal“ des Landhauses in Linz.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20171011_Blutspenderauszeichnung.JPG

Zillenfahrt von St. Nikola nach Kasten

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170507_Zillenfahrt1.jpg

Im Zuge der Neuerrichtung des Ölwehrstützpunktes in Kasten hat die Schiffsführergruppe eine Holzfigur vom Schutzpatron der Schiffer, den Heiligen Nikolaus (gefertigt von Bildhauer Ägidius Gamsjäger), bei einer Messe am 7. Mai 2017 in der Schifferkirche in St. Nikola weihen lassen.

Im Anschluss an die Weihe ruderten bzw. stachen vier Mitglieder der FF Vichtenstein mit einer neuen Holz-Zille zurück nach Kasten. Bei der Ankunft in Kasten wird die Zille der Jugend übergeben, da diese dringend eine weitere Zille für das wöchentliche Training benötigt wird, dem sich derzeit drei aktuelle Staatsmeister unterziehen.

Die 133 Stromkilometer werden je nach Strömung in 6-7 Tagen bewerkstelligt. Täglich aktuelle Infos und Fotos sind auf der Homepage der FF Vichtenstein zu finden.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170507_Zillenfahrt1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170507_Zillenfahrt2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170507_Zillenfahrt3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170507_Zillenfahrt4.jpg

Feuerwehren des Bezirks blicken zurück

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170324_Bezirkstagung2.jpg

Bei der Bezirkstagung am 24. März in Taufkirchen an der Pram konnte Bezirks-Feuerwehrkommandant Alfred Deschberger den insgesamt ca. 600 anwesenden Besuchern aus Politik, Wirtschaft, befreundeten Einsatzorganisationen und den 65 Feuerwehren eine tolle Bilanz präsentieren: Alle 2,8 Stunden hieß es im Jahr 2016 „Einsatz für die Feuerwehr“ im Bezirk Schärding. Bei den Einsätzen, bei denen 85 Personen gerettet oder aus bedrohlichen Situationen befreit werden mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehren ihr ganzes Können auspacken, um der Bevölkerung die nötige Hilfe zukommen zu lassen. 413.334 Mannstunden wurden im abgelaufenen Jahr ehrenamtlich für Einsätze, Ausbildungen, Übungen, Administration, … geleistet.

Im Bericht des Bezirks-Feuerwehrkommandanten und in den Interviews wurde die gesamte Palette des Feuerwehrwesens präsentiert. Erstmals kamen die zuständigen Sachbearbeiter per Videostatement zu Wort. Neben den Einsätzen waren natürlich die Schulungen und Vorbereitungen in den einzelnen Feuerwehren, aber natürlich auch gemeindeübergreifend Thema. Bei den unterschiedlichsten Bewerben im Bereich Löschangriff, Funk, Atemschutz, … konnten auch ausgezeichnete Leistungen erbracht werden. Im Bereich der Leistungsprüfungen bildeten sich hunderte Feuerwehrkameraden weiter. Eine tolle Bilanz konnte Bezirks-Feuerwehrkommandant Deschberger auch über das Stützpunktsystem ziehen, welches sich in den letzten Jahrzehnten bestens bewährt hat und laufend weiterentwickelt wird.

Besonderen Wert legt man im Bezirk auf die Jugendarbeit: 61 Feuerwehren im Bezirk bilden die gesamt 718 Jugendlichen im Alter von 10 bis 16 Jahren aus und bereiten diese so spielerisch auf den Ernstfall vor.

Die Bezirkstagung bot natürlich auch wieder einen tollen Rahmen, um Auszeichnungen zu überreichen. So bedankten sich die Feuerwehren nicht nur bei den Bezirkssiegern in den einzelnen Leistungsbewerben, sondern auch bei verdienten Funktionären und Unterstützern. Hier besonders erwähnt sei das ÖBFV Verdienstzeichen Stufe III, welches an Oberamtswalter Helmut Schmidbauer verliehen wurde, Nationalrat August Wöginger erhielt die große Florianimedaille des OÖ. Landes-Feuerwehrverbandes für sein Engagement im Feuerwehrwesen.

Beim Ausblick auf das bereits laufende Jahr 2017 ist die Einführung der Branddienstleistungsprüfung anzuführen. Im Bereich des Katastrophenschutzes wird das neue Bootshaus in Vichtenstein der Bestimmung übergeben und auch das grenzüberschreitende Katastrophenschutzlager in Schärding wird im Herbst fertig gestellt. Das Bezirks-Feuerwehrkommando bereitet sich auch jetzt schon auf das Großereignis „Jugendlager 2018 in Taufkirchen an der Pram“ vor.

Jahresbericht als PDF (ca. 11 MB)

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170324_Bezirkstagung1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170324_Bezirkstagung2.jpg

weitere Bilder - Teil 1 (bis ca. Ende Mai 2017)

weitere Bilder - Teil 2 (bis ca. Ende Mai 2017)

Feuerwehr Andorf erweitert ihren Fuhrpark

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170301_KDO_Andorf_1.jpg

Die Zeit bringt in allen Bereichen gewisse Veränderungen, so auch wieder einmal bei der Feuerwehr Andorf.

Im Hinblick auf eine weitere, zielstrebige Zukunftsentwicklung wurde deshalb der Fuhrpark der Feuerwehr Andorf nochmals erweitert. Das fast neue Einsatzfahrzeug, ein Skoda Oktavia, wurde in kompletter Eigenregie aufbereitet, adaptiert, sowie umgerüstet und steht nun für viele Aufgabenbereiche bereit.

Insbesondere als Einsatzleitfahrzeug, Fahrten zu Dienstbesprechungen, zur Abwicklung von Kleineinsätzen, Ausbildungsfahren und vielem mehr, wird es ab sofort zur Verfügung stehen.

Eine richtige und wichtige Investition für die kommenden Jahre, gerade in Blickrichtung neuer Herausforderungen.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170301_KDO_Andorf_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170301_KDO_Andorf_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170301_KDO_Andorf_3.jpg