Neuigkeiten: Allgemeine Meldungen

Fachschule der HTL Andorf unterstützt FF Schulleredt

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170531_FSAndorf.jpg

In einem mehrwöchigen Projekt erarbeitete die 2AF der technischen Fachschule der HTBLA Andorf eine Lösung für die Fehlfunktion der Schlauchaufwickelanlage der FF Schulleredt. Die Fachschüler konstruierten und fertigten die Bauteile zur Verbesserung der Schlauchtrocknungsanlage. Kommandant BR Norbert Haidinger zeigte sich sehr erfreut über die professionelle und zugleich kostengünstige Lösung.

Im Rahmen dieses Projektes mit BEd. Walter Reitinger  konnten die Schüler und Schülerinnen das theoretische Wissen in den Bereichen Schweißen, Fräsen, Metallschneiden und Tauchlackieren an den Bauteilen anwenden. Hochmotiviert und mit großem Engagement stellten die Jugendlichen ihr praktisches Können eindrucksvoll unter Beweis.

Nach eineinhalb Jahren Bauzeit wird das neue Feuerwehrhaus der FF Schulleredt am 18. August eingeweiht. Besichtigungsmöglichkeiten gibt es beim Tag der offenen Tür am 23. Juni, ab 18:00.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170531_FSAndorf.jpg

AFKDO Schärding: Auszeichnung für 50malige Blutspende

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20171011_Blutspenderauszeichnung.JPG

Mit der Silbernen Verdienstmedaille des Österreichischen Roten Kreuzes für das Blutspendewesen zeichnete Frau Mag. Christine Haberlander (Gesundheits- und Bildungslandesrätin) vor kurzem zwei Mitglieder des Abschnitts-Feuerwehrkommandos Schärding aus.

Stefan Wallner und Andreas Schlöglmann erhielten für die 50. Blutspende die Silberne Verdienstmedaille im „Steinernen Saal“ des Landhauses in Linz.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20171011_Blutspenderauszeichnung.JPG

Zillenfahrt von St. Nikola nach Kasten

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170507_Zillenfahrt1.jpg

Im Zuge der Neuerrichtung des Ölwehrstützpunktes in Kasten hat die Schiffsführergruppe eine Holzfigur vom Schutzpatron der Schiffer, den Heiligen Nikolaus (gefertigt von Bildhauer Ägidius Gamsjäger), bei einer Messe am 7. Mai 2017 in der Schifferkirche in St. Nikola weihen lassen.

Im Anschluss an die Weihe ruderten bzw. stachen vier Mitglieder der FF Vichtenstein mit einer neuen Holz-Zille zurück nach Kasten. Bei der Ankunft in Kasten wird die Zille der Jugend übergeben, da diese dringend eine weitere Zille für das wöchentliche Training benötigt wird, dem sich derzeit drei aktuelle Staatsmeister unterziehen.

Die 133 Stromkilometer werden je nach Strömung in 6-7 Tagen bewerkstelligt. Täglich aktuelle Infos und Fotos sind auf der Homepage der FF Vichtenstein zu finden.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170507_Zillenfahrt1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170507_Zillenfahrt2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170507_Zillenfahrt3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170507_Zillenfahrt4.jpg

Feuerwehren des Bezirks blicken zurück

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170324_Bezirkstagung2.jpg

Bei der Bezirkstagung am 24. März in Taufkirchen an der Pram konnte Bezirks-Feuerwehrkommandant Alfred Deschberger den insgesamt ca. 600 anwesenden Besuchern aus Politik, Wirtschaft, befreundeten Einsatzorganisationen und den 65 Feuerwehren eine tolle Bilanz präsentieren: Alle 2,8 Stunden hieß es im Jahr 2016 „Einsatz für die Feuerwehr“ im Bezirk Schärding. Bei den Einsätzen, bei denen 85 Personen gerettet oder aus bedrohlichen Situationen befreit werden mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehren ihr ganzes Können auspacken, um der Bevölkerung die nötige Hilfe zukommen zu lassen. 413.334 Mannstunden wurden im abgelaufenen Jahr ehrenamtlich für Einsätze, Ausbildungen, Übungen, Administration, … geleistet.

Im Bericht des Bezirks-Feuerwehrkommandanten und in den Interviews wurde die gesamte Palette des Feuerwehrwesens präsentiert. Erstmals kamen die zuständigen Sachbearbeiter per Videostatement zu Wort. Neben den Einsätzen waren natürlich die Schulungen und Vorbereitungen in den einzelnen Feuerwehren, aber natürlich auch gemeindeübergreifend Thema. Bei den unterschiedlichsten Bewerben im Bereich Löschangriff, Funk, Atemschutz, … konnten auch ausgezeichnete Leistungen erbracht werden. Im Bereich der Leistungsprüfungen bildeten sich hunderte Feuerwehrkameraden weiter. Eine tolle Bilanz konnte Bezirks-Feuerwehrkommandant Deschberger auch über das Stützpunktsystem ziehen, welches sich in den letzten Jahrzehnten bestens bewährt hat und laufend weiterentwickelt wird.

Besonderen Wert legt man im Bezirk auf die Jugendarbeit: 61 Feuerwehren im Bezirk bilden die gesamt 718 Jugendlichen im Alter von 10 bis 16 Jahren aus und bereiten diese so spielerisch auf den Ernstfall vor.

Die Bezirkstagung bot natürlich auch wieder einen tollen Rahmen, um Auszeichnungen zu überreichen. So bedankten sich die Feuerwehren nicht nur bei den Bezirkssiegern in den einzelnen Leistungsbewerben, sondern auch bei verdienten Funktionären und Unterstützern. Hier besonders erwähnt sei das ÖBFV Verdienstzeichen Stufe III, welches an Oberamtswalter Helmut Schmidbauer verliehen wurde, Nationalrat August Wöginger erhielt die große Florianimedaille des OÖ. Landes-Feuerwehrverbandes für sein Engagement im Feuerwehrwesen.

Beim Ausblick auf das bereits laufende Jahr 2017 ist die Einführung der Branddienstleistungsprüfung anzuführen. Im Bereich des Katastrophenschutzes wird das neue Bootshaus in Vichtenstein der Bestimmung übergeben und auch das grenzüberschreitende Katastrophenschutzlager in Schärding wird im Herbst fertig gestellt. Das Bezirks-Feuerwehrkommando bereitet sich auch jetzt schon auf das Großereignis „Jugendlager 2018 in Taufkirchen an der Pram“ vor.

Jahresbericht als PDF (ca. 11 MB)

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170324_Bezirkstagung1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170324_Bezirkstagung2.jpg

weitere Bilder - Teil 1 (bis ca. Ende Mai 2017)

weitere Bilder - Teil 2 (bis ca. Ende Mai 2017)

Feuerwehr Andorf erweitert ihren Fuhrpark

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170301_KDO_Andorf_1.jpg

Die Zeit bringt in allen Bereichen gewisse Veränderungen, so auch wieder einmal bei der Feuerwehr Andorf.

Im Hinblick auf eine weitere, zielstrebige Zukunftsentwicklung wurde deshalb der Fuhrpark der Feuerwehr Andorf nochmals erweitert. Das fast neue Einsatzfahrzeug, ein Skoda Oktavia, wurde in kompletter Eigenregie aufbereitet, adaptiert, sowie umgerüstet und steht nun für viele Aufgabenbereiche bereit.

Insbesondere als Einsatzleitfahrzeug, Fahrten zu Dienstbesprechungen, zur Abwicklung von Kleineinsätzen, Ausbildungsfahren und vielem mehr, wird es ab sofort zur Verfügung stehen.

Eine richtige und wichtige Investition für die kommenden Jahre, gerade in Blickrichtung neuer Herausforderungen.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170301_KDO_Andorf_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170301_KDO_Andorf_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2017_20170301_KDO_Andorf_3.jpg

FF Schärding: 2016 alle 1,3 Tage im Einsatz

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20163112_FFSchaerdingRueckblick_1.jpg

Durchschnittlich alle 1,3 Tage hieß es im abgelaufenen Jahr „Einsatz für die FF Schärding“. Die 254 technischen Einsätze und die 28 Brandeinsätze forderten die Einsatzkräfte der FF Schärding das ganze Jahr über. 30 Menschen wurden bei den unterschiedlichsten Hilfeleistungen gerettet bzw. aus Notlagen befreit.

Speziell die Unwetter in der heißen Jahreszeit haben zum Anstieg der Einsatzzahlen in der Stadt Schärding (240 Einsätze 2015) beigetragen. Mehrmals mussten von den speziell geschulten Türöffnern Wohnungen aufgebrochen werden, weil darin Personen verunglückt waren. Gerade hier ist es wichtig rasch, aber möglichst ohne Beschädigung vorzugehen. Aber auch Öleinsätze, Verkehrsunfälle, Wespennesteinsätze, Kraneinsätze, Tierrettungen, etc. waren zu bewerkstelligen. Besonders einsatzintensiv waren auch die zahlreichen Veranstaltungen im Jubiläumsjahr „700 Jahre Stadt Schärding“, zu Beginn des Jahres beschäftigte auch die Flüchtlingssituation in Schärding die Feuerwehreinsatzkräfte.

Auf einen Einsatz kommen zahlreiche Stunden an Ausbildung, Wartung, Pflege, Instandhaltung, Verwaltung und Vieles mehr. Die Einsätze werden komplexer und auch die Gerätewartungen, Überprüfungen und Schulungen müssen so gesteigert werden um für die Bevölkerung ein Maximum an Sicherheit garantieren zu können. Highlight war sicher der 55. Oö. Landes-Wasserwehrleistungsbewerb im Juni in Schärding.

Bei einem Blick ins Jahr 2017 muss der Schwerpunkt im Ausbildungsbereich „Personenrettung bei LKW und Busunfällen“ erwähnt werden welcher bereits jetzt seine Schatten vorauswirft. 3 Großraumbusse, 3 beschädigte LKW’s und 4 LKW-Fahrerkabinen wurden dafür im Jahr 2016 bereits gesammelt.

Ein weiterer Meilenstein wird die Errichtung des neuen gemeinde- und länderübergreifenden Katastrophenschutzlagers sein, wo im Jahr 2016 die Vorarbeiten und Auftragsvergaben so weit abgeschlossen werden konnten, dass im 1. Quartal 2017 mit dem Bau begonnen werden kann und noch im Sommer die Indienststellung erfolgen wird.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20163112_FFSchaerdingRueckblick_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20163112_FFSchaerdingRueckblick_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20163112_FFSchaerdingRueckblick_3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20163112_FFSchaerdingRueckblick_4.jpg

Schärding: Christbaumschwimmen gut über die Bühne gegangen

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20161217_Christbaumschwimmen_4.jpg

Bei trockenem und kaltem Wetter ging das Christbaumschwimmen 2016 über die Bühne.

Mehr als 1.000 Personen waren an die Schärdinger Innlände gekommen um der stimmungsvollen Veranstaltung beizuwohnen. 24 Taucher der Feuerwehren Schärding und Ried schwammen mit Fackeln und einem beleuchteten Christbaum von der Innlände im Bereich des Gesundheitshotels Gugerbauers bis zum Wassertor entlang. Auch drei Schwimmer der Partnerstadtfeuerwehr Grafenau ließen es sich nicht nehmen in den kalten Inn zu steigen. Erstmals dabei waren auch vier Gäste der Wasserrettung – Ortsstelle Schärding. Keine leichte und vor allem körperlich fordernde Aufgabe, wenn man bedenkt, dass die Wassertemperatur bei nur 3,8 ° Celsius lag. Zusätzlich versetzten die Besucher auch die Lichtspiele an der Alten Innbrücke und am Kloster in vorweihnachtliche Stimmung.

Im Anschluss kam der Weihnachtsmann mit dem Motorboot über den Inn und brachte für die Kinder kleine Sackerl mit Süßigkeiten. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von den Bläsern der Stadtkapelle Schärding. Bereits seit 1984 wird diese Traditionsveranstaltung von der Tauchergruppe der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Schärding organisiert. Das Schwimmen war der Dank der Taucher für ein unfallfreies Jahr 2016 und für die Besucher eine feierliche Einstimmung auf das Weihnachtsfest.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20161217_Christbaumschwimmen_1.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20161217_Christbaumschwimmen_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20161217_Christbaumschwimmen_3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20161217_Christbaumschwimmen_4.jpg

Kommandantenwanderung in St. Roman

Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image '/images/stories/aktuelles/2016/20161016_KDT-Wandertag.jpg'
There was a problem loading image '/images/stories/aktuelles/2016/20161016_KDT-Wandertag.jpg'
20161016_KDT-Wandertag.jpg

Das Abschnitts-Feuerwehrkommando Engelhartszell lud am Sonntag, 16. Oktober 2016 zum zweiten Kommandanten-Wandertag in die Gemeinde St. Roman ein. Organisiert wurde dieser in hervorragender Art und Weise von der Feuerwehr St. Roman.

Pünktlich im 13:00 Uhr traf sich eine Abordnung der Feuerwehrkommandanten sowie die Mitglieder des Abschnitts-Feuerwehrkommandos zum herbstlichen Wandertag. Bei herrlichem Wetter startete man in den ca. 10 Kilometer langen Rundweg. Nach einer kurzen Verschnaufpause wurde ein Drechslereibetrieb besichtigt. Nach den Strapazen fand im Gasthaus Grömmer der gemütliche Abschluss statt. Abschnitts-Feuerwehrkommandant BR Unterholzer Günter dankte dem Organisationsteam rund um Feuerwehrkommandant HBI Scheuringer Michael für die Durchführung und freut sich bereits auf das nächste Jahr, in welchem der Wandertag in der Gemeinde St. Aegidi durchgeführt wird.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20161016_KDT-Wandertag.jpg

Luxemburg: FF Hackenbuch und FF Pimpfing holen 1. Rang

b_0_220_16777215_00_images_stories_bewerbe_2016_20160917_GLM_Luxemburg_1.jpg

LUXEMBURG. Aus den fünf europäischen Ländern Frankreich, Italien, Luxemburg, Österreich und Deutschland traten am 17. September 2016 insgesamt 59 Bewerbsgruppen bei der 3. Grenzlandmeisterschaft in der Stadt Luxemburg an. Die mehr als 500 Teilnehmer konnten bei der alle zwei Jahre stattfindenden Meisterschaft ihr Können unter Beweis stellen. Vier der teilnehmenden Bewerbsgruppen kamen aus dem Bezirk Schärding - zwei von der Feuerwehr Hackenbuch und zwei Gruppen von der Feuerwehr Pimpfing. Bereits am Vortag reisten die beiden Feuerwehren gemeinsam mit einem Reisebus ins 700 km entfernte Luxemburg an. Die vier Bewerbsgruppen traten in jeweils drei unterschiedlichen Wertungsklassen an und erwarben Leistungsabzeichen in Bronze, Silber und Gold aus den drei Landesfeuerwehrverbänden Saarland, Rheinland-Pfalz und Luxemburg.

Mit der besten Punktezahl des Tages nahm man automatisch an der Wertung zum Grenzlandmeisterschaftsabzeichen teil. Hier erfolgte, wie bei den internationalen Feuerwehrolympiaden, eine Drittelwertung, d.h. das beste Drittel erhält Gold, das zweitbeste Silber, das drittebeste Bronze. Aufgrund der hervorragenden Leistungen der vier Schärdinger Gruppen konnte man sich in dieser Wertung dreimal Gold und einmal Silber holen.

Beide Feuerwehren am Podest

Aufgrund der hohen Anzahl der Wertungsklassen wurden für die Siegerehrung die Bronzewertungen sowie die Silberwertungen zu jeweils einer gesamten Klasse zusammengeführt. In der Wertungsklasse B sicherten sich die Hackenbucher nach einem sauberen fehlerfreien Lauf den 1. Rang vor den Feuerwehren Osweiler (LUX) und Völklingen (DE). In der Europokalwertung konnten sich die Pimpfinger den 1. Rang vor den Bewerbsgruppen Freindorf (OÖ) und Untertreßleinsbach (OÖ) sichern. Mit diesen Leistungen bei der Grenzlandmeisterschaft 2016 können die beiden Feuerwehren äußerst zufrieden auf die abgelaufene Bewerbssaison zurückblicken.

20160917 GLM Luxemburg 120160917 GLM Luxemburg 320160917 GLM Luxemburg 520160917 GLM Luxemburg 420160917 GLM Luxemburg 2

Feuerwehrhaussegnung in Brunnenthal

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20160915_Brunnenthal_2.JPG

Am ersten Septemberwochenende fand die feierliche Segnung des neuen Feuerwehrhauses in Brunnenthal statt.

Anlässlich des Festaktes konnte Kommandant Robert Kinzlbauer eine Vielzahl an Ehrengästen, unter ihnen Landesrat Max Hiegelsberger, Nationalrat Hermann Brückl, LAbg. Johann Hingsamer, Landesbranddirektor Dr. Wolfgang Kronsteiner und natürlich Bgm. Roland Wohlmuth sowie Feuerwehrkameraden aus der Umgebung und dem benachbarten Bayern begrüßen.

Die offizielle Segnung wurde durch Bezirksfeuerwehrkurat Wolfgang Zopf vorgenommen. Bei den Ansprachen betonten alle Festredner die Wichtigkeit des Feuerwehrwesens und die Notwendigkeit, über ein den Anforderungen der Zeit entsprechendes Feuerwehrhaus zu verfügen.

Im Rahmen des Festaktes wurde an Bgm. Roland Wohlmuth als Auszeichnung für die langjährige Unterstützung der Feuerwehr im Allgemeinen und speziell für die Unterstützung bei der Realisierung des An- und Umbaus des Feuerwehrhauses eine Ehrenurkunde übergeben.

Die Eckdaten zum An- und Umbau:

  • Bauzeit 2014-2016
  • Zusätzliche Räumlichkeiten: Einsatzzentrale, Aufenthalts-/Bereitschaftsraum, Sanitärraum Damen, Sanitärraum Herren, Garderoben-/Umkleideraum, Atemschutzraum, Werkstatt, Garage für KDO Fahrzeug und Lagerraum
  • Gesamtfläche des An- und Umbaus 180 qm
  • rd. 5.200 Stunden Eigenleistung

 b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20160915_Brunnenthal_1.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20160915_Brunnenthal_2.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20160915_Brunnenthal_3.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20160915_Brunnenthal_4.JPG

FF St. Roman gewinnt die 24. Österreichische Radmeisterschaft der Feuerwehren

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20160820_Radrennen_4.jpg

Ende August nahmen die FF Kameraden Simon Kislinger, Andreas Kislinger, Markus Hamedinger, Florian Scharinger, David Schasching und Leonhard Pretzl aus St. Roman an der Österreichischen Radmeisterschaft der Feuerwehren erfolgreich teil.

Das Rennen, das dieses Jahr von der Feuerwehr St. Johann in Tirol ausgetragen wurde, war ein 76km langes Rundstreckenrennen in schönster Kulisse. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von fast 40km/h waren Simon, Andreas und Markus bis zum Schluss im ca. 25-köpfigen Spitzenfeld. Das Rennen entschied sich im Sprint, wo Simon mit starkem Antritt die Nase und das Rad klar vorne hatte und somit den Sieg einfahren konnte. Markus und Andreas folgten ihm sogleich auf den starken Plätzen 8 und 12. 

Als besonderes Ehrenzeichen und Geschenk erhielt Kislinger S. bei der Siegerehrung ein eigens kreiertes Feuerwehr-Radtrikot.

Auch die Feuerwehrjugend in Form von Leonhard Pretzl (Jg. 2002), Florian Scharinger (Jg. 2001) und David Schasching (Jg. 2001) zeigte Kampfgeist. Pretzl erreichte Platz 3 in der Jugendwertung - und das nach 76km und mehreren Minuten -kameradschaftlicher- Pause -. Scharinger wurde nämlich nach 74km v(!) on einem Auto gestoppt und musste das Rennen vorzeitig beenden. Leonhard unterbrach das Rennen ebenfalls und fuhr erst weiter, als er sich vergewissert hatte, dass sein Teamkollege 'nur' leicht verletzt war! Schasching David musste aufgrund von Rückenschmerzen nach starken 40km das Rennen beenden.

Die Rennradfahrer, die Kameraden bei der Freiwilligen Feuerwehr St. Roman sind, nehmen regelmäßig und sehr erfolgreich an Radrennen teil, wovon Simon, Andreas und Markus (Race Team – Team Alpha) zwischen April und September jedes Wochenende für Wettkämpfe unterwegs sind. Für Simon war es der zweite Sieg innerhalb einer Woche nach seinem Heimsieg beim Bergsprint in Stadl.

b_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20160820_Radrennen_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20160820_Radrennen_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20160820_Radrennen_3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_aktuelles_2016_20160820_Radrennen_4.jpg

Seite 1 von 15