Beiträge

Nachrichten - Einsatzberichte

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in Laufenbach

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171225_VU_Laufenbach4.jpg

Zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B 137 zwischen St. Florian und Laufenbach (Gemeindegebiet Taufkirchen an der Pram) wurden die Feuerwehren Laufenbach und St. Florian am Inn am 25. Dezember um 22:01 Uhr alarmiert. Aus noch ungeklärter Ursache prallten zwei Fahrzeuge frontal gegeneinander. Bei der Lageerkundung durch den Einsatzleiter Johannes Freund wurde festgestellt, dass eine Person in einem Wrack eingeklemmt war, die Person des zweiten PKW’s wurde bereits durch das Rote Kreuz versorgt, war jedoch nicht eingeklemmt. Unverzüglich begannen beide Feuerwehren mit der Personenrettung in enger Abstimmung mit der anwesenden Notärztin. Parallel dazu wurde der Brandschutz aufgebaut und eine Umleitung eingerichtet, weil die Straße zur Gänze durch das Unfallgeschehen blockiert wurde. Nach intensivster Arbeit mit beiden hydraulischen Rettungsgeräten konnte die im Brust- und Beckenbereich eingeklemmte Person dem Roten Kreuz übergeben werden. Im Anschluss wurde die Fahrbahn gereinigt und die Fahrzeuge dem Abschleppdienst übergeben.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171225_VU_Laufenbach1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171225_VU_Laufenbach2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171225_VU_Laufenbach3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171225_VU_Laufenbach4.jpg

Verkehrsunfall in Jagern

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171219_VUJagern_3.JPG

Am Dienstag den 19. Dezember 2017 wurden die Feuerwehren Enzenkirchen und Matzing um 23:22 durch die oberösterreichische Landeswarnzentrale zu einem Verkehrsunfall auf die L1135 ins Ortsgebiet von Jagern alarmiert.

Kurz nach dem Kreuzungsbereich von Jagern in Richtung Andorf kam eine junge Autolenkerin auf der schneebedeckten Fahrbahn von der Straße ab und fuhr in den Straßengraben. Da sich ein Teil der Mannschaft im Feuerwehrhaus befand konnte unverzüglich ausgefahren werden. Mithilfe des Tanklöschfahrzeuges bargen die Einsatzkräfte unter Führung von Einsatzleiter OBI Ringer Reinhard das Auto sehr rasch und stellten es wieder auf die Bezirksstraße. Am Auto entstand ein Sachschaden, blieb jedoch fahrtüchtig, wodurch die Heimfahrt fortgesetzt werden konnte. Ein Einsatz der Feuerwehr Matzing war nicht mehr erforderlich.

Nach einer guten halben Stunde konnten die 16 Kameraden der Feuerwehr Enzenkirchen wieder ins Feuerwehrhaus einrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171219_VUJagern_1.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171219_VUJagern_2.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171219_VUJagern_3.JPG

Fahrzeugbergung in St. Roman

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171209_Unfall_St_Roman1.jpg

Zu einer Fahrzeugbergung in die Ortschaft Wienetsdorf wurde die FF St. Roman am 09.12.2017 um 13:43 Uhr alarmiert.

Folgende Situation konnte Einsatzleiter HBI Michael Scheuringer bei der Lageerkundung feststellen: In einer Kurve verlor ein junger Autolenker vermutlich aufgrund der schneebedeckten Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das Fahrzeug durchstieß in weiterer Folge ein Brückengeländer und landete kopfüber in einem Bach. Zum Glück konnte sich der Fahrer, welcher alleine im Auto war, selbst aus der misslichen Lage befreien. Da das KFZ mit der Seilwinde nicht geborgen werden konnte, wurde das Schwere Rüstfahrzeug der FF Schärding alarmiert.

In reibungsloser Zusammenarbeit der Feuerwehren St. Roman und Schärding konnte das verunfallte Auto schnell aus dem Bachbett geborgen werden. Nach ca. 2,5 Stunden konnten die 21 ausgerückten Männer der Feuerwehr St. Roman wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171209_Unfall_St_Roman1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171209_Unfall_St_Roman2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171209_Unfall_St_Roman3.jpg

Schärding: Personenrettung

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171212_Tueroeffnung1.jpg

Die FF Schärding wurde  vergangene Woche zu einer Türöffnung mit Unfallverdacht in die Schärdinger Herbert-Wöhl-Straße alarmiert. Polizei und Rotes Kreuz waren bereits vor Ort und meldeten, dass man aus der verschlossenen Wohnung Geräusche gehört hatte. Parallel zur Wohnungsöffnung vom Stiegenhaus wurde eine zweite Zugangsmöglichkeit über die Drehleiter in die Wohnung – welche sich im 2. Stock befindet – erkundet. Mit dem Türöffnungswerkzeug konnte die Wohnungstüre rasch geöffnet werden. Das Rote Kreuz fand die Person – welche sich bei Bewusstsein befand – in der Wohnung am Boden liegend vor.

Weil der Gesundheitszustand einen sofortigen Transport nicht zuließ wurde der Rettungshubschrauber „Europa 3“ mit dem Notarzt angefordert. Dieser konnte in der Nähe der Einsatzstelle – welche von der Feuerwehr abgesichert wurde – landen und den Patienten erstversorgen. Da eine Bergung mittels Drehleiter auf Grund des fehlenden Stellplatzes nicht möglich war wurde der Patient unter Mithilfe der Feuerwehr über das enge Stiegenhaus gerettet und in weiterer Folge in das Krankenhaus Schärding eingeliefert.

Der Einsatz konnte nach rund einer Stunde beendet werden.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171212_Tueroeffnung1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171212_Tueroeffnung2.jpg

LKW-Unfall in St. Roman

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171204_VU_St_Roman2.JPG

Zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall wurde die FF St. Roman am 04.12.2017 alarmiert. 

Aufgrund der winterlichen Fahrbahnverhältnisse kollidierte mitten im Ortsgebiert von St. Roman ein Kommunaltraktor mit einem entgegenkommenden LKW. Beide Fahrzeuge wurden bei diesem Zusammenstoß erheblich beschädigt. Die ausgerückte Mannschaft der FF St. Roman sicherte die Fahrbahn ab und richtete mittels Lotsen umgehend eine örtliche Umleitung ein. Aufgrund der Beschädigungen an den beiden Fahrzeugen liefen etliche Betriebsmittel aus, diese mussten von der FF St. Roman gebunden werden. Zum Glück blieben die beiden Fahrer der Fahrzeuge unverletzt.

Die 11 ausgerückten Mann FF St. Roman standen unter Einsatzleiter Kislinger Johann jun. mit RLF und LAST St. Roman ca. 1,5 Stunden im Einsatz.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171204_VU_St_Roman1.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171204_VU_St_Roman2.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171204_VU_St_Roman3.JPG