Beiträge

Nachrichten - Einsatzberichte

Schwerer Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person wurden die Feuerwehren St. Florian am Inn und Taufkirchen/Pram in den Mittagstunden des 30.November 2010 alarmiert.

Eine 30-Jährige aus Riedau fuhr mit ihrem PKW auf der B137 in Richtung Schärding. Als sie auf Höhe Vielsassing nach links in die ehemalige B137 Richtung Haid einbiegen wollte, übersah sie beim Einordnen einen entgegenkommenden PKW, gelenkt von einen 29-Jährigen aus Wels. Im Zuge dessen stieß sie beim Einbiegen frontal mit diesem zusammen.

Dabei wurden der Lenker und sein 38jähriger Beifahrer unbestimmten Grades verletzt. Der 38-Jährige wurde mit der Rettung ins LKH Schärding eingeliefert. Der Lenker wurde in seinem Fahrzeug massiv eingeklemmt und musste mittels Bergescheren befreit werden. Er wurde anschließend mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Deggendorf geflogen.

Die 30-Jährige wurde bei dem Zusammenstoß nach eigenen Angaben nicht verletzt.

Insgesamt waren 24 Mann der Feuerwehr mit 3 Einsatzfahrzeugen 2,5h zur Personenrettung, Fahrzeugbergung und Aufräumarbeiten im Einsatz.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2010_20101130StFlorian01.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2010_20101130StFlorian02.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2010_20101130StFlorian03.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2010_20101130StFlorian04.jpg


Suche nach beeinträchtigter und orientierungsloser Person

Am Samstag, dem 27 November gegen 17 Uhr, wurde Kommandant HBI Markus Razenberger von den Betreuern des Lebensraums Moserhof alarmiert, da ein Bewohner abgängig war. Da die Außentemperaturen auf minus 8°C gesunken waren und es bereits dunkel war, wurde der Entschluss gefasst über die LWZ die Alarmstufe 2 zu alarmieren.

Vor Ort wurde die Einsatzleitung eingerichtet und mit den Betreuern ein Steckbrief der vermissten Person erstellt. Dabei stellte sich heraus, dass der Vermisste orientierungslos und Epileptiker ist.

Mit Kartenmaterial wurden die Suchgebiete abgesteckt und die einzelnen Suchtrupps eingeteilt. Die Suchhundestaffel und die FF Schärding mit Wärmebildkamera und Drehleiter wurde zur Unterstützung gerufen. Um ca. 18.45 wurde die Person im fünf Kilometer entfernten Wesenufer vom Kameraden August Sigl, der mit seinen PKW die Straßen absuchte, gefunden.

Die im Vorjahr veranstaltete Abschnittsfunkübung mit dem Schwerpunkt „Suchaktion“ war für die positiv verlaufene Suchaktion von großer Bedeutung. Bei dieser Suchaktion waren 5 Feuerwehren, Polizei und die Rettungshundebrigade mit insgesamt 72 Mann eingesetzt.


Suchaktion nach junger Mutter im Bereich Zell

Zu einer großangelegten Suchaktion wurden die Feuerwehr Zell und Andorf am 23. November 2010 alarmiert. Der besorgte Vater hatte abends Alarm geschlagen, nachdem seine Tochter auch nach Stunden noch nicht nach Hause zurück gekehrt war.

Daraufhin wurde eine großangelegte Suchaktion seitens der Feuerwehren und der Polizei gestartet, auch die Wärmebildkamera der Feuerwehr Andorf und ein Diensthund der Polizei kamen dabei zum Einsatz. Doch alle die Mühe war vergebens, denn die junge Mutter konnte von den Einsatzkräften nur noch tot in einem beliebten Badesee aufgefunden werden. Den Kameraden der Feuerwehr Raab blieb nur mehr die traurige Aufgabe, die Leiche der jungen Frau zu bergen. Die ganze Anteilnahme gilt nun den Angehörigen,


Fahrzeugbergung in Humerleiten

Einen Einsatz der Feuerwehr Pimpfing(Gemeinde Andorf) verursachten die Schneefälle am 28. November 2010. Eine PKW-Lenkerin geriet aufgrund der schneebedeckten Fahrbahn, von der der Ortschaft Humerleiten kommend ins Rutschen und fuhr mit ihrem Fahrzeug in das angrenzende Feld. Mit dem KLF-A konnte das Fahrzeug jedoch rasch aus seiner Lage befreit werden, sodass die Lenkerin ihre Fahrt fortsetzen konnte.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2010_20101129Pimpfing01.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2010_20101129Pimpfing02.JPG


Kellerbrand in Heitzing

Am 19.11.2010 um 00.15 Uhr wurden die Feuerwehren Enzenkirchen und Matzing zu einem Kellerbrand nach Heitzing gerufen. Im Keller eines Wohnhauses in Heitzing brach, vermutlich durch einen technischen Defekt, ein Feuer aus. Zum Glück wurde die Familie durch einen lauten Knall auf den Brand aufmerksam. So konnte die Feuerwehr noch das Schlimmste verhindern.

Das Feuer hatte sich bereits auf den gesamten Kellerbereich ausgebreitet und sogar die Fenster barsten. Mit Hilfe der Atemschutzträger und Hochleistungslüfter konnten die Einsatzkräfte zum Brandherd vordringen und das Feuer löschen.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2010_20101123Enzenkirchen1.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2010_20101123Enzenkirchen2.JPG